Schweiz
User Unser

Trinkgeld Schweiz: Diese Situationen sind ziemlich unangenehm

Teaserbild Trinkgeld Kaffee
Trinkgeld: Wie viel ist zu viel? Was ist zu wenig?Bild: Shutterstock
User Unser

Trinkgeld geben kann schwierig sein. Diese komischen Situationen haben wir schon erlebt 😳

08.04.2024, 15:39
Mehr «Schweiz»

Rund eine Milliarde Franken Trinkgeld fliesst in der Schweizer Gastronomie pro Jahr. Mit der zunehmenden Ablösung des Bargelds durch digitale Zahlungsmittel wird dies nun zum Problem – die Gelder tauchen in der Abrechnung auf und mĂŒssen korrekt verbucht werden. Erste Restaurants deklarieren die Trinkgelder deshalb auf den Lohnausweisen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Beim Personal stösst die Deklaration allerdings oftmals auf Ablehnung. Denn durch die Steuern und Sozialabgaben sinkt ihr verfĂŒgbarer Lohn.

Ein Thema, das – auch auf der watson-Redaktion – viele Emotionen und Erinnerungen weckt. Diese kuriosen Situationen haben wir bereits erlebt:

«Ich wollte den Betrag aufrunden, habe dann jedoch bemerkt, dass ich mich beim Runden auf den falschen Zehner bezogen habe. Anstatt 4 Franken hĂ€tte ich also 14 Franken Trinkgeld geben mĂŒssen. Da ich damals knapp bei Kasse war, musste ich völlig peinlich berĂŒhrt den Kellner darum bitten, den Betrag wieder anzupassen.»
Aya Baalbaki
«Ich wollte in einer Bar mal Trinkgeld geben. In meiner Trunkenheit habe ich leider nicht gesehen, dass ich zuerst Trinkgeld eintippen und erst dann meinen (sechsstelligen) Code eingeben muss. Zum GlĂŒck blockierte mich das GerĂ€t, da man nur bis 2500.– Trinkgeld geben kann. Das wĂ€re teuer geworden.»
Leo Helfenberger
«Meine Geschichte hat nur indirekt mit Trinkgeld zu tun – ist aber lustig. Ich habe an der Garderobe eines gehobenen Konzertlokals gearbeitet. An einem Abend waren wir unterbesetzt und rund 1000 Menschen besuchten ein Konzert. Das heisst, die Leute mussten etwas lĂ€nger warten, bis sie ihre MĂ€ntel erhielten. Ein Mann fand das SO MÜHSAM, dass er mich richtig zusammenscheissen musste. Ich entschuldigte mich fĂŒr die Unannehmlichkeiten – schĂ€mte mich aber extrem, da mich gefĂŒhlt 400 Augen anstarrten. Den anderen Besucherinnen und Besuchern tat das so leid 
 Ich machte so viel Trinkgeld wie nie zuvor. Ein wunderbarer Abend!»
Juliette Baur
«Ich finde es irgendwie frech, wenn man sich beim Take-Away etwas holen geht, und man beim Bezahlen mit Karte vom GerĂ€t direkt aufgefordert wird, Trinkgeld zu geben, obwohl man ja gar nicht im klassischen Sinne bedient wird. Ich bezahle doch schon fĂŒrs Essen, wieso sollte ich Trinkgeld geben?»
Anonyme (genervte) Mitarbeiterin
«Als Student im Service: Menschen, die tatsĂ€chlich 20 Rappen Trinkgeld geben. Also etwas kostet z. B. 27.80 und dann heisst es: â€čMachsch 28.–â€ș. Da hĂ€tte ich den jeweiligen GĂ€sten jeweils die 20-Rappen-MĂŒnze um die Ohren pfeffern können. Das Gegenteil: Ich arbeitete einige Jahre in einem absoluten Schicki-Micki-Club an der Bar, mit Schnöseln, die mit der Kreditkarte des Vaters Geld verprassten. Dort kam es vor, dass bei einem Betrag von 32 Franken auf 50 Franken aufgerundet wurde. Dies war als Student zwar rein finanziell betrachtet sehr toll – die Art und Weise, wie jeweils die 50er-Note auf den Tresen flog, jedoch despektierlich hoch zehn.»
Ralph Steiner
«Manchmal hat man ja das VergnĂŒgen, das Trinkgeld selbst am KartenlesegerĂ€t eingeben zu dĂŒrfen. Ich wollte CHF 16.– Trinkgeld geben. Es stellte sich heraus, dass ich schlussendlich ganze 16 Rappen gegönnt habe.»
Elias Ulmann
Schreib uns deine lustigen oder unangenehmen Trinkgeld-Situationen in die Kommentare!
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.
Sparen like a Pro: Diese 23 Leute machen es vor
1 / 25
Sparen like a Pro: Diese 23 Leute machen es vor
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Besitzer von Privatjet-Flotte packt aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
136 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BĂ€rner728
08.04.2024 16:25registriert Juni 2020
Trinkgeld ist eine Unsitte und wurde in der Schweiz eigentlich abgeschafft. Einen guten Service zu leisten ist der Job. Der netten Dame an der Migros-Kasse, dem Postboten oder der Praxisassistentin, die mir das Blut abnimmt, gebe ich ja auch kein Trinkgeld und das sind auch keine hochbezahlten Jobs. Inzwischen wird ja teilweise sogar in der Selbstbedienung auf dem Screen ein Trinkgeld vorgeschlagen. Wozu? Wenn mĂŒsste ich dieses ja mir selbst geben. Diese UnverschĂ€mtheit geht mir auf die Nerven und daher gebe ich nur noch in AusnahmefĂ€llen, bei extrem nettem Service, ein Trinkgeld.
18823
Melden
Zum Kommentar
avatar
ahaok
08.04.2024 16:03registriert Januar 2015
Ich finde Trinkgeld geben allgemein unangenehm. Einerseits nervt es mich das Trinkgeld in der Schweiz erwartet wird. Der BegrĂŒndung, dass die Arbeitszeiten und der Lohn schlecht sind kann ich nichts abgewinnen, da ich selbst in einem Tieflohnbereich im Schichtdienst arbeite. Trotzdem gebe ich Trinkgeld auch wenn der Service meist nur das absolute Minimum macht. (Sozialer Druck) Da ich wie gesagt aber selbst nicht gerade viel besitze, kann ich keine 10% Trinkgeld geben. Dies fĂŒhrt dazu das ich ein schlechtes gewissen bekomme obwohl ich etwas zusĂ€tzlich gebe. Ein frustrierender Teufelskreis.
13612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Urs Kipfert
08.04.2024 16:41registriert Februar 2019
Bei unserem ersten Japan-Besuch wollten wir in einem Restaurant den Betrag aufrunden.
Wir hatten den Wechselkurs in etwa im Hinterkopf und hÀtten knapp 10% aufgerundet (damals war das mit Bargeld noch möglich).
Die Kellnerin starrte uns entsetzt an und weigerte sich mit vehement wedelnden, abwehrenden HandflÀchen das Trinkgeld anzunehmen.
SpĂ€ter erklĂ€rte uns ein Guide, dass wir das auf keinen Fall je wieder versuchen sollen, das sei mehr als unhöflich und absolut unĂŒblich.
In Japan sei ein exzellenter Service selbstverstÀndlich.
Bezahle man Trinkgeld, unterstelle man einen zu tiefen Lohn.
1141
Melden
Zum Kommentar
136
«Ein Entscheid im September ist definitiv zu spÀt»: SRG vergeigt sich die guten Locations
Die SRG sucht einen Austragungsort fĂŒr den Musikwettbewerb im Jahr 2025. DafĂŒr könnte sie sich zu viel Zeit nehmen, befĂŒrchten Hallenbetreiber. Sie wollen nicht monatelang auf Buchungen fĂŒrs nĂ€chste Jahr verzichten.

«Voraussichtlich im September» will die SRG kommunizieren, in welcher Stadt und Halle der Eurovision Song Contest (ESC) nĂ€chstes Jahr stattfinden wird. So berichtete es kĂŒrzlich das SRG-Medium SRF - und mit ihm verschiedene andere Titel. Denn nach dem Sieg von Nemo ist die Schweiz daran, die grösste Musikshow der Welt mit etwa 180 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern vor dem TV auszurichten.

Zur Story