klar-4°
DE | FR
101
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Videos

FFP2-Masken richtig tragen und wiederverwenden: Das gilt es zu beachten

Video: watson/jara helmi

Gehörst du auch schon zum Schnabel-Club? Diese Dinge musst du über die FFP2-Masken wissen

Mittlerweile sind FFP2-Masken immer häufiger zu sehen. In gewissen Ländern sind sie sogar schon Pflicht. Doch was ist der Unterschied zu den «normalen» Hygienemasken? Wir erklären's im Video.
26.01.2021, 11:4826.01.2021, 12:07
Folge mir

Zugegeben: Die sogenannten FFP2-Masken sehen nicht besonders schick aus. Tatsächlich haben die Masken etwas von einem Schnabel und die Ohren stehen durch die Ohrschlaufen ab. Aber es kommt ja auf die inneren Werte an, und hier kann die FFP2-Maske überzeugen.

Denn: Sie schützt nicht nur das Gegenüber, sondern auch die Trägerin oder den Träger. Auch deshalb sieht man sie immer häufiger. Doch worauf muss man beim Kauf einer solchen achten, und kann man sie mehrmals verwenden (immerhin kostet das Stück ca. vier Franken)? Im obigen Video findest du die Antworten auf diese Fragen.

Mehr Videos:

Wer auf Bali gegen die Maskenpflicht verstösst muss... naja, seht am besten selbst

Video: watson/jah

Kommt jetzt die absolute Cyberpunk-Maske?

Video: watson

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Video: watson/jah
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baby (und Familie) wird aus dem Flugzeug geschmissen, weil es keine Maske trägt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

101 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
26.01.2021 12:31registriert August 2015
Hab erst Schnäbi-Club gelesen und wollte "Ja" kommentieren....
2725
Melden
Zum Kommentar
avatar
MaxHeiri
26.01.2021 13:23registriert März 2016
Ich finde eine allfällige Pflicht sehr weltfremd. Die FFP2 Masken sind tatsächlich ein viel besserer Schutz. Allerdings viel teurer als die herkömmlichen Schutzmasken. In Erinnerung rufen möchte ich auch, dass eine Maske nach 4h ausgetauscht werden sollte.
Nun zu was wird eine Pflicht führen:
Da die FFP2-Masken viel teurer sind, wird man noch weniger diese austauschen. Schon heute sehe ich viele mit einer zu gebrauchten normalen Maske rumlaufen. Dieser Effekt wird nochmals verstärkt dann. Das heisst am Schluss, wird diese Pflicht sogar das Gegenteil bewirken. Seht ihr das auch so?
25526
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
26.01.2021 12:25registriert Mai 2016
Hoffentlich hoffentlich kommen wir darum herum, dass diese Pflicht werden müssen.
24740
Melden
Zum Kommentar
101
Die alten Rollenmuster zeigen sich (leider) in diesen 13 Punkten zur Teilzeitarbeit
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist in der Schweiz ein grosses Thema. Teilzeitarbeit kann vieles zur Lösung beitragen, doch eine neue Studie zeigt: Es ist noch ein weiter Weg zu ihrer endgültigen Akzeptanz.

Es gibt einen grossen Widerspruch, zwischen wie viel wir arbeiten und wie viel wir eigentlich arbeiten sollten. Und: Das Potenzial der Digitalisierung wird nicht erkannt und Teilzeitarbeit ist weiblich konnotiert. Das sind die Haupterkenntnisse aus der heute publizierten «Teilzeit-Studie» vom Forschungsinstitut Sotomo in Zusammenarbeit mit geschlechtergerechter Initiative (siehe Infobox), bei der zwischen dem 24. November und dem 12. Dezember 2022 über 2000 Schweizerinnen und Schweizer befragt wurden.

Zur Story