Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau mit Schutzmaske im Zug der SBB zwischen Zuerich und Sargans, aufgenommen am Montag, 29. Juni 2020. Das Tragen von Schutzmasken wird aufgrund des Coronavirus empfohlen, ist aber freiwillig. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Nicht immer ist die Masken-Disziplin in den Zügen gleich hoch. Bild: keystone

«Fühle mich nicht sicher»: Pendlerinnen fordern Essverbot im Zug – wegen Masken-Sündern

55 Minuten für das Verspeisen eines Sandwichs: Masken-Provokateure nerven Zugreisende und Bahnpersonal. Manche Pendlerinnen fürchten gar um ihre Gesundheit. So oder so darf die Transportpolizei weiterhin keine Bussen an Maskensünder ausstellen.



Im ÖV gilt eine strenge Maskenpflicht. Nur wer im Zug isst oder trinkt, darf die Maske abziehen – aber eigentlich nur für kurze Zeit.

Wer öfters mit der SBB unterwegs ist, sieht Passagiere, die ihre Snacks trotz Masken-Obligatorium im Zeitlupentempo vertilgen. «Es gibt leider Leute, die provokativ während der ganzen Fahrt essen, um sich der Maskenpflicht entziehen zu können», sagt Karin Blättler, Präsidentin der ÖV-Interessensvertretung Pro Bahn, zu watson. Dies sei aber kein Problem des ÖV, sondern ein gesellschaftliches Problem.

«Als Pendlerin fühle ich mich nicht sicher.»

Userbeitrag im SBB-Community-Forum

Das Thema gibt auch auf der SBB-Webseite zu reden. Reisende fürchten gar um ihre Gesundheit: «Als Pendlerin fühle ich mich nicht sicher, da deutlich mehr Leute seit der Maskenpflicht im vollen Zug essen und trinken», schreibt eine Userin im SBB-Community-Forum.

Für die Zugbegleiter ist es nicht einfach, fehlbare Reisende direkt anzusprechen. «Diese Masken-Tricks von gewissen Reisenden sind für das Zugpersonal sehr mühsam», so Jürg Hurni von der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV. Das Verhalten sorge für zusätzliche Diskussionen und gar Beschimpfungen, welche für das Zugpersonal teilweise belastend seien.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Eine andere Nutzerin fordert auf der SBB-Webseite ein temporäres Ess- und Trinkverbot in den Zügen: «Bekanntlich haben wir ja seit Jahren in den Zügen ein Rauchverbot – warum ist während der Coronavirus-Zeit nicht ein Konsumationsverbot – ausser im bedienten Speisewagen – möglich?»

Ein Essverbot sieht Blättler nicht als Lösung des Problems. Denn das Konsumationsverbot würde wiederum andere Reisende verärgern, die sich an die Regeln halten. «Es ist jetzt wichtig, dass sich alle Reisenden weiterhin an die BAG-Vorgaben halten und die Masken tragen. Dann haben wir am wenigsten Probleme», appelliert die Präsidentin von Pro Bahn an die ÖV-Kunden.

Transportpolizei stellt keine Bussen aus

Schärfer gegen Maskenverweigerer vorgehen will der Bundesrat. Die Regierung hat am Mittwoch beschlossen, dass fehlbare Personen an Ort und Stelle mit einer Busse von bis zu 300 Franken bestraft werden können.

Im Pendler-Alltag ändert dies aber nichts. Wie SBB-Sprecher Martin Meier erklärt, stellt die SBB-Transportpolizei weiterhin keine Bussen aus. An den Aufgaben des Zugpersonals und der Transportpolizei ändere sich mit dem gestrigen Bundesratsentscheid nichts. Kundinnen und Kunden, welche sich nicht an die Maskenpflicht hielten, würden angesprochen und darauf hingewiesen. «In Einzelfällen kommt es vor, dass das Zugpersonal die Sicherheitsdienste beiziehen muss, weil sich jemand ohne Maske weigert, den Zug zu verlassen. Dabei kann es Verzeigungen wegen ‹Ungehorsam bzw. Verletzung der Hausordnung› geben», so Meier.

«Je weiter Richtung Osten man geht, desto grösser ist der Widerstand gegen die Maskenpflicht.»

Jürg Hurni, SEV

Der SBB-Sprecher betont weiter, dass die Akzeptanz der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr insgesamt sehr gross sei. «Die Schutzmassnahmen werden von den Reisenden und von den Mitarbeitenden des ÖV grösstenteils eingehalten», so Meier.

Dies ist aber offenbar nicht im ganzen Land im selben Ausmass der Fall. «Je weiter Richtung Osten man geht, desto grösser ist der Widerstand gegen die Maskenpflicht», sagt ÖV-Gewerkschafter Hurni, der sich fast täglich mit Bahn-Mitarbeitenden austauscht. In der von Corona besonders betroffenen Westschweiz sei die Masken-Akzeptanz sehr gross.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

So fährt man im Skigebiet Titlis-Engelberg trotz Corona Ski

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel