Schweiz
Wallis

Mutmasslicher Täter von Sitten bestätigt Geständnis

Mutmasslicher Täter von Sitten bestätigt Geständnis

14.12.2023, 16:0014.12.2023, 16:03
Mehr «Schweiz»

Nach der Schiesserei am Montag in Sitten mit zwei Toten und einer verletzten Person hat der mutmassliche Täter bei einer Anhörung durch die Staatsanwaltschaft sein Geständnis für die Taten bestätigt. Der 36-Jährige gab dabei Erklärungen zu seinem Handeln und Motiv ab.

Diese Erklärungen seien Gegenstand detaillierter Untersuchungen, teilte die Walliser Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der Mann hatte bereits bei seiner Festnahme durch die Polizei in Saint-Léonard nach einer mehrstündigen Flucht am Montagnachmittag ein Geständnis abgelegt. Für den Angeklagten gelte die Unschuldsvermutung, hiess es weiter.

Der Mann hatte bei seiner Festnahme keinen Widerstand geleistet. In seinem Auto fand die Polizei die mutmassliche Tatwaffe, ein halbautomatisches Gewehr der Marke Browning, Kaliber 12/70, und Munition. Insgesamt stellten die Ermittler zwei Gewehre, ein Mobiltelefon, Computerausrüstung, Gegenstände und Dokumente an verschiedenen Orten sicher.

An den beiden Todesopfern wurde eine Autopsie durchgeführt. Sie waren wahrscheinlich sofort tot.

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
«Pablo Escobar der Bettelei»: Das steckt hinter dem Menschenhandel-Prozess in Genf
Ein bulgarisches Trio soll mit «seinen» Bettlern Hunderttausende Franken verdient haben, auch in der Schweiz. Der Prozess wegen Menschenhandels ist aus mehreren Gründen aufsehenerregend.

In Genf startet diese Woche ein Prozess wegen Menschenhandels, der schweizweit für Aufsehen sorgt. Ein bulgarischer Familien-Clan soll in seinem Heimatland Menschen aus prekären Verhältnissen rekrutiert und unter anderem in Genf sowie Lausanne für sich betteln lassen haben. Insider verglichen die Vorgänge in einer Recherche von CH Media mit einem «Familienunternehmen».

Zur Story