Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR UMSETZUNG DER AGRARPOLITIK 2014-17 DES BUNDESAMTS FUER LANDWIRTSCHAFT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Bauer holt mit Traktor und Ladewagen sein Heu ein, aufgenommen am Mittwoch, 25. April 2007, im Thurgauischen Altnau am Bodensee. Das schoene und trockene Wetter beschert den Bauern zwar angenehme Arbeitstage aber auch eine verminderte Heuernte, was zu spaeteren Heueinkaeufen fuehren kann. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Schweizer Bauern machen sich Sorgen wegen der anhaltenden Trockenheit. Bild: KEYSTONE

Getreideproduzenten und Bauern hoffen auf Regen – doch es sieht vorerst nicht gut aus



Bauern und Getreideproduzenten in der Schweiz hoffen auf Regen in den kommenden Tagen. Werden die derzeit trockenen Böden in den kommenden Tagen benässt, dürften sich die Schäden für die Kulturen in Grenzen halten, lautet der Tenor.

Seit einem Monat hat es in vielen Regionen der Schweiz gar nicht oder kaum geregnet; Sonne, Wärme und die Bise haben das Ihre dazu beigetragen, dass die Böden staubtrocken sind. Mehrere Kantone verhängten wegen der Gefahr von Waldbränden bereits Feuerverbote.

Mais-Aussaat begonnen

Zurzeit ist die Lage für die Landwirtschaft noch nicht dramatisch, wie der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) am Freitag schrieb. Bleibt aber der Regen weiter aus, könnte es beispielsweise schwierig werden für die Getreidekulturen.

In den letzten Tagen habe die Mais-Aussaat begonnen. «Ich gehe aktuell davon aus, dass die Böden noch ausreichend Feuchtigkeit aufweisen, um die Keimung zu erlauben», sagte Pierre-Yves Perrin, Geschäftsführer des Schweizerischen Getreideproduzentenverbandes, dem LID. Er hoffe auf Regen in den nächsten zehn Tagen.

Ein Blick auf Getreide- und Rapsfelder zeige, dass auch diese Pflanzen die Trockenheit vorläufig relativ gut ertrügen. Auch aus Sicht des Bauernverbandes ist die Lage noch nicht dramatisch, wie sich Sprecherin Sandra Helfenstein im LID zitieren liess.

Erinnerungen an 2018

«Bis jetzt hat die Austrocknung der obersten Bodenschicht noch zu keinen grösseren Schäden geführt», sagte sie. Doch Regen in den nächsten zwei Wochen seien dringend nötig, etwa für das Wachstum des Grases. Und: «Die Wetteraussichten für die nächsten Tage wecken bei vielen Bauern Erinnerungen an das extreme Dürrejahr 2018.»

Am Wochenende werden laut Meteoschweiz in einigen Gebieten zwar Schauer erwartet, aber flächendeckenden Regen wird es nicht geben. Und in der kommenden Woche wird gemäss Prognosen vom Freitag erneut kräftige Bise erwartet.

Gemäss Erhebungen der ETH Zürich, die im LID ebenfalls zitiert werden, ist der Frühling 2020 der trockenste seit zehn Jahren. Untersucht wurde die Bodenfeuchte seit 2010. Die trockenen Jahre 2015 und 2018 wurden in den Durchschnitt nicht eingerechnet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 18.04.2020 06:21
    Highlight Highlight Als Birkenpollenalergikerin hoffe ich auch auf Regen, es ist kaum mehr auszuhalten.
  • derlange 17.04.2020 18:09
    Highlight Highlight Bilder sprechen lassen
    Benutzer Bild
  • Fly Boy Tschoko 17.04.2020 14:53
    Highlight Highlight Sind Getreideproduzenten keine Bauern? Habe ich da was verpasst?
    • Maya Eldorado 17.04.2020 19:41
      Highlight Highlight Doch das sind auch Bauern. Aber nicht alle Bauern produzieren Getreide.
  • PlayaGua 17.04.2020 13:47
    Highlight Highlight Ja, alles ist derzeit enorm trocken. Diese bedenkliche Entwicklung geht leider derzeit etwas unter.

Wie steht es ums Amazonasgebiet? Die 10 wichtigsten Antworten zu den Waldbränden

Im Amazonasgebiet brennen seit Tagen grosse Flächen Regenwald. Doch was passiert in Brasilien eigentlich? Und werden die Feuer überhaupt bekämpft? Hier die 10 wichtigsten Fragen und Antworten, damit du einen Überblick über die Waldbrände kriegst.

Gewaltige Brände wüten derzeit im Amazonas-Regenwald in Brasilien, Paraguay und Bolivien. Bilder aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zeigen das Ausmass des Waldbrandes. Wie schlimm die Situation tatsächlich ist und was dagegen getan wird, erfährst du hier:

Die Brände wüten nicht nur in Brasilien, sondern auch in anderen Staaten Südamerikas, allen voran Venezuela, Bolivien und Kolumbien.

Gleichwohl liegt das Epizentrum der gegenwärtigen Katastrophe im grössten Staat Südamerikas, namentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel