Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Machen Elektro-Firmen Geräte absichtlich schlecht? – «In der Schweiz längst Realität»



FILE- In this Thursday, Dec. 6, 2012, photo, the back of an iPhone 4 in New York. Apple is apologizing for secretly slowing down older iPhones, which it says was necessary to avoid unexpected shutdowns related to battery fatigue. The company issued the statement on its website Thursday, Dec. 28, 2017. (AP Photo/Karly Domb Sadof, File)

iPhone-Modelle absichtlich langsamer gemacht? Im Dezember musste Apple einen heftigen Shitstorm einstecken. Bild: AP/AP

Der Handyakku, der nach wenigen Monaten den Geist aufgibt, der Föhn, der sich nicht mehr reparieren lässt und deshalb ersetzt werden muss – die Klagen über die unerwünschten Nebenwirkungen der Konsumgesellschaft sind so alt wie die Konsumgesellschaft selber.

Immer wieder aber ertönen Vorwürfe, dass diese Wegwerfgesellschaft nicht einfach nur unserem Lebensstil geschuldet ist, sondern dass teilweise Unternehmen kräftig nachhelfen, indem sie die Lebensdauer von Produkten künstlich beschränken. 

Die sogenannte «geplante Obsoleszenz» wurde spätestens Ende vergangenen Jahres einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als ruchbar wurde, dass Apple mit einem Update ältere iPhone-Modell verlangsamt hatte, um zu verhindern, dass diese sich plötzlich ausschalten. Kritiker warfen dem Unternehmen daraufhin vor, Besitzer von älteren iPhons so zum Kauf eines neuen Modells zu verleiten. Apple entschuldigte sich zwar, bestritt aber den Vorwurf der geplanten Obsoleszenz.

Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung Konsumentenschutz, beschreibt geplante Obsoleszenz als «willentlich herbeigeführte vorzeitige Alterung» eines Produkts. Diese könne über verschiedene Massnahmen geschehen, zum Beispiel, indem gezielt ein schwacher Kondensator in einem Elektronikgerät verbaut werde, der früher oder später den Geist aufgebe. Stalder ist überzeugt: «Die geplante Obsoleszenz ist in der Schweiz längst eine Realität». Eine Umfrage des Konsumentenschutzes bei Schweizer Unternehmen habe dies bereits 2014 zutage gefördert. «Darin bestätigen diverse Experten, dass Produkte mit Absicht kurzlebig produziert werden.»

Für Jean-Marc Hensch, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbands digitale Schweiz Swico, ist die Vorstellung, dass irgendein Hersteller sein Produkt absichtlich verschlechtere «absurd». Kein Unternehmen könne es sich leisten, ein fehlerhaftes Produkt auf den Markt zu werfen. Die geplante Obsoleszenz ist für Hensch vor allem eines: «Ein urbaner Mythos». Das Problem liege vielmehr im Bereich der Billigprodukte, ist Hensch überzeugt: «Billige Ware ist oftmals schlecht verbaut und muss deshalb ersetzt werden.» Der Kunde beeinflusse mit seiner Kaufentscheidung letztendlich, ob der Markt mit Billigprodukten geflutet werde.

Konsumentenschützerin Stalder widerspricht. «Das Problem der kurzen Lebensdauer findet sich nicht nur bei billigen, sondern auch bei teueren, angeblich hochwertigen Produkten. Der Konsument kann somit gar mehr Verantwortung übernehmen, dieses auf den ersten Blick glaubhaft wirkende Argument verwendet die Industrie natürlich gerne.» 

Das Phänomen der geplanten Obsoleszenz beschäftigt auch die Politik. Die Grünen-Nationalrätin Adèle Thorens hat bereits 2012 den Bundesrat aufgefordert, Massnahmen aufzuzeigen, wie der geplanten Alterung von Produkten entgegengewirkt werden kann. Der daraufhin erstellte Bericht des Bundesrats sei damals allerdings «nichts als Papier gewesen», so Thorens. 

Jetzt fordert ein Postulat der CVP-Nationalrätin Géraldine Marchand-Balet erneut, dass die Verwaltung die Rechtslage in der Schweiz überprüft und mit europäischen Standards vergleiche. Frankreich ist bereits vorgeprescht. Seit 2015 ist eingebauter Verschleiss in unserem Nachbarland strafbar. Ende Dezember letzten Jahres wurden deswegen Ermittlungen gegen den Druckerhersteller Epson eingeleitet. Dass ein solches Gesetz auch in der Schweiz eingeführt werden könnte, glaubt Thorens indes nicht: «Erstens wird sich die bürgerliche Mehrheit mit Händen und Füssen wehren, und zweitens wäre es ohnehin praktisch unmöglich, den Herstellern Vorsatz nachzuweisen.»

Es gebe allerdings andere, erfolgsversprechende Ansätze, zum Beispiel die Verbesserung der Reparierbarkeit: «Heutzutage ist es so, dass Kunden gekaufte Produkte oftmals nicht selber reparieren können, sei es, weil man das Gerät ohne Fachkenntnis nicht öffnen kann, sei es, weil die entsprechenden Ersatzteile nicht zum Verkauf angeboten werden.» Das müsse sich ändern.

Du weisst, dass du zu viel Zeit mit dem Smartphone verbringst, wenn ...

Für Konsumentenschützerin Stalder ist klar, was passieren muss: «Die Hersteller müssen auf eine fünfjährige Garantie verpflichtet werden. Und sie müssten auf all ihren Produkten die vorgesehene Lebensdauer zwingend angeben – ohne diese Transparenz ist der Kunde in einer schwächeren Position.» 

Hensch hingegen glaubt nicht, dass Regulierungen zielführend wären. «Die Leute wollen immer das Handy, das noch dünner und noch leichter ist, auch wenn man dann deswegen den Akku nicht mehr reparieren kann.» Auch eine Lebensdauervorschrift mache deshalb wenig Sinn. Ohnehin sei die Menge an Elektroschrott in der Schweiz stagnierend, der Aktionismus gewisser Politiker sei deshalb verfehlt, so Hensch.

Auch Konsumentenschützerin Stalder ist skeptisch, dass sich die Politik bald vorwärtsbewegt, wenn auch aus anderen Gründen: «Die Schweiz hat ihre Vorreiterrolle in guter Konsumentenpraxis leider längst verloren, im Parlament werden Vorstösse regelmässig durch Wirtschaftsvertreter abgeschmettert. Am Ende muss doch wieder das europäische Umland vorwärts machen.» Dann nämlich bleibe der Schweiz nichts anderes übrig als nachzuziehen.

In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, Apple habe per Update die Akkulaufzeit seiner iPhones verkürzt. Tatsache ist, dass Apple ältere iPhone-Modelle gezielt verlangsamt hatte, um zu verhindern, dass diese sich plötzlich abschalten.

So würde unser Leben ohne Handy aussehen ...

Video: Angelina Graf

watson-Artikel zur Grünen Wirtschaft

Schluss mit Strandferien? Gegner von «Grüne Wirtschaft» werben mit Angst vor Konsumverzicht

Link zum Artikel

«Grüne Wirtschaft»: Wenn Pardini und Wasserfallen sich streiten, schlägt Girod die Bundesrätin

Link zum Artikel

Hey Wirtschaftsverbände: Warum seid Ihr nicht stolz auf eure grünen Unternehmer?

Link zum Artikel

AHV-plus-Initiative verliert weiter an Boden – düstere Aussichten für «Grüne Wirtschaft» 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel