Digital
Digital-News

Apple macht dein iPhone absichtlich langsamer – das steckt dahinter

Digital-News

Apple macht dein iPhone absichtlich langsamer – das steckt dahinter

21.12.2017, 07:0721.12.2017, 22:25
Mehr «Digital»

Apple hat in der Nacht auf Mittwoch eine Vorgehensweise bestätigt, die Hunderte Millionen iPhone-User betrifft. Demnach hat das Unternehmen letztes Jahr ein Software-Update veröffentlicht, das iPhones langsamer laufen lässt. Das Ziel: Probleme mit alternden Lithium-Ionen-Akkus auszugleichen.

Seit iOS 10.2.1 verwendet Apple Software, um iPhones mit älteren Akkus davon abzuhalten, unerwartet herunterzufahren.
quelle: 9to5mac

Und das war nicht das letzte Mal, wie wir gleich sehen.

Die Begründung: Wenn Batterien älter werden, können sie ihre Ladungen nicht mehr so gut wie neuere Batterien halten. Dies wiederum kann zu relativ gravierenden Problemen führen, wenn der Akku fast leer oder die Aussentemperatur tief ist. Konkret schalten sich betroffene Geräte dann von allein aus.

Was für viele iPhone-User interessant sein dürfte: Statt ein teures neues Modell zu kaufen, können sie ihr Gerät beschleunigen, indem sie den Akku austauschen lassen!

Apple verlangt 79 Franken, um die Batterie eines iPhones zu ersetzen, das nicht mehr durch eine Garantie abgedeckt ist.

iPhone-Nutzer beschweren sich seit Jahren, dass ihre Geräte langsamer werden, wenn neue Modelle auf den Markt kommen. Manche vermuteten, Apple (und andere Smartphone-Hersteller) würden die Leistung absichtlich verringern, um Kunden dazu zu bringen, neue Modelle zu kaufen. Ein solches Vorgehen hat Apple aber während langer Zeit immer bestritten.

Die künstliche Verlangsamung durch ein 2016 veröffentlichtes Software-Update betrifft folgende Modelle:

  • iPhone 6 und 6 Plus (2014)
  • iPhone 6S und 6S Plus (2015)
  • iPhone SE (2016)
Grosse Zerlegung des iPhone SE. Eine neue Batterie könnte sich lohnen.
Grosse Zerlegung des iPhone SE. Eine neue Batterie könnte sich lohnen.Bild: ifixit

Mit dem kürzlich veröffentlichten Update iOS 11.2 werden nun auch das iPhone 7 und 7 Plus verlangsamt.

Und Apple hat bestätigt, dass mit zukünftigen Updates auch die heute neueren Modelle verlangsamt werden sollen.

Das offizielle Statement im Wortlaut:

«Our goal is to deliver the best experience for customers, which includes overall performance and prolonging the life of their devices. Lithium-ion batteries become less capable of supplying peak current demands when in cold conditions, have a low battery charge or as they age over time, which can result in the device unexpectedly shutting down to protect its electronic components.

Last year we released a feature for iPhone 6, iPhone 6s and iPhone SE to smooth out the instantaneous peaks only when needed to prevent the device from unexpectedly shutting down during these conditions. We've now extended that feature to iPhone 7 with iOS 11.2, and plan to add support for other products in the future.»
quelle: 

Die Verlautbarung von Apple erfolgte als Antwort auf einen Bericht von Primate Labs, dem Unternehmen, das hinter der Benchmarking-Software Geekbench steht. Firmengründer John Poole hatte in einem Blog-Post Anfang Woche geschrieben, dass die Prozessoren in iPhones langsamer laufen und die Leistung verringern, da Batterien altern und ihre Kapazität verlieren.

Ausgelöst wurde die Kontroverse durch diesen Reddit-Beitrag. Da beschrieb ein User dass sein sehr langsam laufendes iPhone 6S nach dem Ersatz der Batterie deutlich schneller lief.

Was iPhone-User tun können:

Mit der Gratis-App Battery Life lässt sich der Zustand des eigenen iPhone-Akkus in wenigen Minuten herausfinden. Nervenstarke Bastler können ihr Glück mit einem Akku-Austauschset probieren, wie 9to5mac schreibt.

via Redmond Pie

So reagiert das Internet auf Disneys Trump-Roboter

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sunpix
21.12.2017 07:33registriert Juni 2017
Ein Feature also... die Apfel-Fans werden das wohl glauben. Ich glaube nach wie vor, dass es nur darum geht, die Geräte so zu verlangsamen, dass man aus Frust halt doch das neue iPhone kauft!
34141
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
21.12.2017 08:20registriert August 2017
Ah die gute alte "It's not a bug, it's a feature!"-Strategie.
22510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spi
21.12.2017 08:02registriert März 2015
Der Batterieaustausch ist bei den ungeklebten iPhones (kann aus eigener Erfahrung nur für das 4S/SE sprechen) selbst für motorisch nur halbwegs begabte Menschen überhaupt kein Problem und resultiert in einem riesigen Sprung bezüglich der Laufzeit mit einer Ladung. Akku kostet auf Webshops (darf man hier Werbung machen?) ca. 20.- und dazu braucht es noch Spezialwerkzeug für 5-6 Franken. Bei den geklebten Geräten wie z.B. das iPad rate ich aber auch aus eigener Erfahrung vom Do-it-yourself klar ab.
995
Melden
Zum Kommentar
39
DDoS-Attacken auf Bund, Bürgenstock, Flughafen – russische Hacktivisten bekennen sich
Tage vor Beginn der Ukraine-Friedenskonferenz fahren pro-russische Cyberkriminelle erste Attacken gegen die Schweiz. Einmal mehr rückt die Gruppe «NoName057(16)» in den Fokus.

In der Schweizer Bundesverwaltung ist es am Donnerstag zu IT-Problemen gekommen. Unter anderem betroffen war der Zoll, wie es hiess. Dort wurde bei Zollanmeldungen auf ein Notfallverfahren umgestellt.

Zur Story