DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Hey Wirtschaftsverbände: Warum seid Ihr nicht stolz auf eure grünen Unternehmer?

Die Kampagne gegen die Initiative «Grüne Wirtschaft» strotzt vor längst überholten Vorurteilen. Dabei denken innovative Unternehmer längst grün.



Des personnes passen devant des affiches sur les differents themes des votations federales et cantonales, les initiative populaire, pour une economie durable et fondee sur une gestion efficiente des ressources (ecomonive verte), AVSplus pour une AVS forte, sur la loi federale sur le renseignement (LRens) et pour la votation cantonale la loi constitutionnelle modifiant la constitution de la Republique et canton de Geneve (Cst-GE) elections au systeme majoritaire et ainsi que loi sur l’imposition des personnes physique (LIPP) deduction des frais de deplacement, ce mercredi 7 septembre 2016 a Geneve. Les citoyens genevois se prononceront le 25 septembre sur differents objets en votations federale et cantonale. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Steinzeit-Propaganda gegen die grüne Wirtschaft. Bild: KEYSTONE

Nachhaltige Energie ist schön und gut, solange die Wirtschaft brummt. Dann dürfen grüne Romantiker ein paar Solarzellen auf die Dächer schrauben und ein paar Windräder aufstellen. Wird es jedoch eng, dann müssen die Pragmatiker wieder ans Werk und mit Atomkraft, Öl und Gas dafür sorgen, dass der Laden läuft.

Längst überholte Vorurteile

Diese Denkweise ist hierzulande noch weit verbreitet, vor allem bei den Vertretern der Generation ü50. Hören sie «Energiewende» oder «nachhaltige Energie», dann denken sie reflexartig an Kaiseraugst und Waldsterben und die damit verbundenen Stereotypen: Solar- und Windenergie sind unrentabel und ihre Vertreter haben von Wirtschaft keine Ahnung.

Mehr als 30'000 Menschen nehmen an der groessten Anti-AKW Demonstration der Schweiz in Goesgen teil, aufgenommen am 22. Juni 1986. Die Demonstranten versammeln sich auf dem Gelaende beim Atomkraftwerk, im Hintergrund der maechtige Kuehlturm des Kernkraftwerks. Das Transparent im Vordergrund sagt

Protest gegen das geplante Atomkraftwerk Kaiseraugst 1986 in Gösgen. Bild: KEYSTONE

Inzwischen sind Solar- und Windenergie konkurrenzfähig geworden. Im Cleantech-Bereich werden mehr und hochwertigere Arbeitsplätze geschaffen als bei den fossilen Brennstoffen. Elon Musk ist im Begriff, mit Tesla und SolarCity die wohl imposanteste unternehmerische Leistung des 21. Jahrhunderts zu vollbringen und wird zu Recht bereits mit Thomas Edison und Steve Jobs verglichen.

Wer Planwirtschaft sucht, wird bei der Atomwirtschaft fündig. Der französische Atommeiler-Bauer Areva beispielsweise ist zum Inbegriff von unternehmerischer Inkompetenz geworden. Seit 2007 hat Areva kein einziges Werk mehr verkaufen können. Seit 2011 hat Areva, das mittlerweile vom Staatskonzern EDF übernommen werden musste, Verluste in der Höhe von sieben Milliarden Euro eingefahren.

FILE PHOTO --  Elon Musk, Chairman of SolarCity and CEO of Tesla Motors, speaks at SolarCityÕs Inside Energy Summit in Manhattan, New York October 2, 2015. SolarCity on Friday said it had built a solar panel that is the most efficient in the industry at transforming sunlight into electricity.    REUTERS/Rashid Umar Abbasi/File Photo

Wird bereits mit Steve Jobs verglichen: Elon Musk. Bild: RASHID UMAR ABBASI/REUTERS

Wegen Konstruktionsfehlern können die Werke in Finnland und Frankreich nicht in Betrieb genommen werden. Gegen das geplante Werk in Hinkley laufen selbst die renommierten Zeitungen «Financial Times» und «Economist» Sturm.

Mit Betonköpfen gegen nicht vorhandene Gefahren

Heute sind es innovative Unternehmer, welche die Wirtschaft vorantreiben. Für sie ist Cleantech längst kein ideologisches Schlachtfeld mehr, sondern das Geschäft der Zukunft. Ob Elektroauto oder Blockchain, ob Solarenergie oder Smart Grid: Mit den neuen Technologien lässt sich Geld verdienen und umweltgerecht wirtschaften.

So gesehen ist die Angstkampagne der Wirtschaftsverbände gegen die Initiative «Grüne Wirtschaft» schwer verständlich. Sie knüpft an die Feindbilder des letzten Jahrhunderts an und wirkt deshalb nur noch lächerlich. Was soll der Unsinn mit Cervelats und kalt Duschen?

Bild

Abstimmungsplakat gegen die grüne Wirtschaft. 

Warum erkennt man das wirtschaftliche Potenzial nicht, das die grüne Wirtschaft bietet? Warum ist man nicht stolz auf Unternehmer, die beweisen, dass Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg kein Gegensatz sein müssen? Warum trennt man sich nicht endlich von den Betonköpfen, die immer noch mit längst überholten Ideologien gegen nicht vorhandene Gefahren kämpfen?

Mehr gute grüne Geschichten, die dich interessieren könnten:

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Das Apollo-Projekt: Um die Erde zu retten, müssen wir nach den Sternen greifen

Link zum Artikel

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Der moderne Umweltschützer lebt in der Stadt

Link zum Artikel

Warum das Öl noch jahrelang spottbillig bleiben wird – oder auch nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel