DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julius Bär in Frankreich zu 5 Millionen Euro Geldstrafe verurteilt

31.03.2022, 16:43

Die Bank Julius Bär wurde Mitte März in Paris im sogenannten «Crepuscule-Skandal» zu einer Geldstrafe von 5 Millionen Euro verurteilt. Dies meldete die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. Die Privatbank wird in Berufung gehen.

In diesem 146 Millionen Euro schweren «Jahrhundertbetrug» mit der Mehrwertsteuer auf dem Markt für Verschmutzungsrechte waren zwölf Personen in den Jahren 2017 und 2019 zu Haftstrafen von bis zu zehn Jahren verurteilt worden. Julius Bär wurde nun verurteilt, weil sie es versäumt hatte, die notwendigen Überprüfungen eines Kontos durchzuführen, so das von AFP eingesehene Urteil.

«Julius Bär bestreitet die gegen sie erhobenen Anschuldigungen und hat daher Berufung gegen die Entscheidung eingelegt», erklärte eine Sprecherin der Bank auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Der Fall «Crépuscule» hatte den französischen Fiskus insgesamt 1.6 Milliarden Euro gekostet. Die Masche im Grossbetrug im CO2-Emissionshandel war einfach: Die Täter kauften in einem europäischen Land steuerfrei Verschmutzungsrechte und verkauften sie in Frankreich zu einem Preis ohne Mehrwertsteuer. Die Steuer wurde nie an den Staat abgeführt. (sda/awp/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

1 / 13
Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Striplokale, Villen und fragwürdige Geschäfte – darum geht es beim Raiffeisen-Prozess

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Erster Schweizer Hitzetag registriert – Gewitter im Berner Oberland und der Zentralschweiz

In Visp im Wallis ist am Sonntag das Thermometer auf 30 Grad Celsius gestiegen. Damit wurde der erste Hitzetag des Jahres in der Schweiz gemessen.

Zur Story