DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock

Welche Spritze ist schlimmer, die erste oder zweite? 14 Fragen zu den Impf-Nebenwirkungen

Die Schweiz befindet sich mitten in der Impfkampagne. 22,1 Prozent sind vollständig geimpft. Viele Personen warten auf die zweite Impfung – und haben viele Fragen. Die hatten wir auch.
07.06.2021, 05:3507.06.2021, 09:38
Marius Egger
Marius Egger
Marius Egger
Folgen

Die Schweiz befindet sich mitten in der grössten Impfkampagne ihrer Geschichte. Das ging auch an der watson-Redaktion nicht spurlos vorbei. Fieberschübe, Schüttelfrost und der berühmt-berüchtigte «Moderna-Arm» hatten in den vergangenen Tagen Hochkonjunktur.

Doch längst nicht alle geimpften Mitarbeitenden waren stark betroffen. Und nach mehr oder weniger 25 Stunden waren die Nebenwirkungen meist komplett verschwunden. Was blieb, waren viele Fragen.

Die Experten des Berner Inselspitals haben unsere drängendsten Fragen beantwortet.

Welche Spritze hat bis jetzt mehr Nebenwirkungen verursacht – die erste oder zweite?

Die Nebenwirkungen fallen bei der zweiten Dosis tendenziell stärker aus.

Unterscheiden sich die Nebenwirkungen nach der ersten respektive der zweiten Impfdosis?

Bei der ersten Dosis sind die Nebenwirkungen geringer. Hierzu zählen vor allem Schmerzen an der Einstichstelle. Fieber ist nach der ersten Dosis eher selten – nur ca. jede hundertste Person. Bei der zweiten Dosis ist es dann ca. jede sechste Person.

Welcher Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen verursacht – Pfizer oder Moderna?

Beim Impfstoff von Pfizer/BioNTech ist die Fieberrate geringer.

Wer erleidet häufiger Nebenwirkungen (Frauen/Männer/Alte/Junge ...)?

Frauen mit fast 70 Prozent erleiden deutlich häufiger Nebenwirkungen. Zudem sind Menschen über 75 Jahre stärker betroffen.

Quelle: Swissmedic

Warum reagieren Menschen unterschiedlich auf die Impfungen?

Hier spielt am meisten unser eigenes Immunsystem / die Individualität eine Rolle. Am Schluss haben wir immer das gleiche Endprodukt: Antikörper und Abwehrzellen, die spezifisch trainiert sind, gegen SARS-CoV-2 vorzugehen. Aber dabei gibt es unterschiedliche Arten, zu diesem Ziel zu gelangen: Die einen reagieren kaum oder haben knapp Armschmerzen an der Einstichstelle, die anderen entwickeln heftige Zeichen einer Immunantwort (Fieber, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen etc.).

Ich vergleiche das mit unseren Beinen: Alle Menschen haben zwei Beine, die der Fortbewegung dienen – diese können aber länger, kürzer, dicker, dünner, muskulöser oder weniger muskulös sein. Die Funktion bleibt die gleiche, die anderen Parameter variieren von Mensch zu Mensch.

Die Erwartungshaltung gegenüber befürchteten Reaktionen spielt sicher auch eine Rolle – was sich im hohen Anteil an Placebo-«Nebenwirkungen» in den Zulassungsstudien zeigte: Rund 40% gaben irgendwelche allgemeinen Beschwerden bei der ersten Impfung an, obwohl sie nur eine physiologische Kochsalzlösung erhalten hatten.

Warum haben manche Leute gar keine Nebenwirkungen? Gibt es da eine (biologische oder medizinische) Erklärung?

Siehe oben. Sicher ist im Alter die Rate an Impfreaktionen geringer, weil auch das Immunsystem etwas schwächer antwortet. Aber warum Menschen gleichen Alters unterschiedlich reagieren, ist «Zufall» oder eben «Genetik».

Was passiert überhaupt im Körper, wenn man Nebenwirkungen hat?

Der Körper reagiert mit einer Immunantwort – wie wenn er selber ein Virus bekämpfen müsste. Er wird sehr aktiv mit einer extrem raschen Vermehrung von Immunzellen und Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen – es sind vor allem Letztere, die Fieber/Gliederschmerzen etc. hervorrufen.

Ist es ein schlechtes Zeichen, wenn man keine Nebenwirkungen hat?

Nein – der Schweregrad der Impfreaktion widerspiegelt nicht die Höhe der Antikörper-Titer, d. h. der Immunantwort.

Kriegt man nach der Impfung leichter eine Erkältung, weil das Immunsystem geschwächt wird?

Nein. Das Immunsystem kann gleichzeitig mit sehr vielen Erregern umgehen. Es ist auf keinen Fall geschwächt.

Kann ich etwas tun, damit die Nebenwirkungen bei der zweiten Impfung weniger stark ausfallen?

Es dürfen ohne Weiteres fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente eingenommen werden.

Darf ich Nebenwirkungen mit Paracetamol bekämpfen?

Ja, siehe oben.

Ich bin nach der Impfung krank geworden. Wann muss ich zum Arzt?

Generell sind Nebenwirkungen in den ersten Tagen nach einer Impfung zu erwarten. Sie sind in der Regel mild und von kurzer Dauer. Ähnlich wie bei anderen Impfungen sind dies meist Reaktionen an der Einstichstelle (insbesondere Schmerzen oder auch Rötung, Schwellung) oder allgemeine Symptome (z. B. Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Fieber).

Wenn die Nebenwirkungen länger dauern, schlimmer werden oder sich das Wohlbefinden in den Wochen nach der Impfung verändert, sollte eine Ärztin oder ein Arzt aufgesucht werden.

Kann es sein, dass ich mir die Nebenwirkung auch nur einbilde?

Bei Fieber ist das nicht möglich und auch der Armschmerz kann auch mit der besten Einstellung auftreten. Aber Glieder-/Kopfschmerzen, Unwohlgefühl und Gefühl von Übelkeit treten auch häufig bei Placebo auf.

Wie oft klagten Personen der Placebo-Gruppe im Rahmen der Impfstudien über Nebenwirkungen?

Ein paar herausgepickte Nebenwirkungen bei Impfung versus Placebo:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir nicht Dänemark sind und Freiheit ihre Grenzen hat

Während Dänemark alle Corona-Massnahmen aufgehoben hat, wird in der Schweiz die Zertifikatspflicht eingeführt. Es ist die Folge eines verqueren Verständnisses von Freiheit.

So fühlt sich Normalität an. 50’000 euphorische Fans verfolgten am Samstagabend im Parken-Stadion in Kopenhagen das Konzert der dänischen Rockband The Minds of 99. Es war nach Angaben der Veranstalter das erste Stadionkonzert mit voller Auslastung in Europa seit Beginn der Corona-Pandemie. Und das ohne Maske oder Zertifikat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Freitag hatte die dänische Regierung die letzten Corona-Einschränkungen aufgehoben, auch für Konzerte oder das Nachtleben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel