bedeckt
DE | FR
Sport
Analyse

So gut sind die neuen Ausländer der National League – die Keller-Teams

Können Marc Michaelis (SCLT), Arttu Ruotsalainen (EHCK) und Michael Spacek (HCAP) ihre Teams aus dem Keller schiessen?
Können Marc Michaelis (SCLT), Arttu Ruotsalainen (EHCK) und Michael Spacek (HCAP) ihre Teams aus dem Keller schiessen?Bild: imago, watson
Analyse

So gut sind die neuen Import-Spieler der National League – heute: die Keller-Teams

48 neue ausländische Spieler spielen 2022/23 in der National League. Wir sagen dir in einer dreiteiligen Serie, wie gut sie sind. Heute Teil 3 mit den voraussichtlichen Keller-Teams der Liga.
02.09.2022, 16:2102.09.2022, 18:54
Mehr «Sport»

Ab dieser Saison sind in der National League sechs statt wie bisher vier ausländische Spieler pro Match erlaubt. Zudem bilden neu 14 Mannschaften die Liga. Beide Änderungen werden auch jetzt noch kontrovers diskutiert. Fakt ist auf jeden Fall: Die neuen Regeln haben dafür gesorgt, dass jede Menge neue, spannende Spieler in die Schweiz wechselten. Wir stellen sie dir vor.

HC Ambri-Piotta

Jesse Virtanen (31), Verteidiger

2020/21 wurde Jesse Virtanen für die Auszeichnung zum Verteidiger des Jahres in der schwedischen SHL nominiert. Damals musste er allerdings dem späteren NHL-Super-Rookie Moritz Seider den Vortritt lassen. Doch nur schon die Nomination zeigt das Kaliber des Finnen. Er ist ein äusserst kompletter Verteidiger, der auf beiden Seiten des Eisfelds überzeugt.

Virtanen ist ein Verteidiger, der sich gerne auch in den Angriff einschaltet. In der gegnerischen Zone bleibt er nicht nur an der blauen Linie kleben, sondern sticht auch mal näher an den Slot, wenn sich die Gelegenheit bietet. Gegen die 30 Skorerpunkte kann man im Normalfall vom 31-Jährigen erwarten.

Highlights aus Virtanens letzter Saison.Video: YouTube/HockeyHighlights94

Tim Heed (31), Verteidiger

Tim Heed ist kein Unbekannter mehr auf Schweizer Eis, spielte er doch schon eine Saison für Lugano. Der Schwede ist deshalb interessant, weil er eigentlich gelernter Stürmer ist. Spät in seiner Juniorenkarriere wurde er dann aber zum Verteidiger umfunktioniert. Dementsprechend sind seine Qualitäten eher offensiver Natur. Der 31-Jährige ist ein guter Skater und dank seines guten Schusses eine gefährliche Waffe im Powerplay. Sein Defensivspiel ist über die Jahre zudem auch besser geworden.

Tim Heed faehrt aufs Eis, bei der Mannschaftspraesentation des HC Ambri-Piotta fuer die neue Saison 2022/23, am Sonntag, 31. Juli 2022, in Ambri, (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
Tim Heed bei der Mannschaftspräsentation in Ambri.Bild: keystone

Filip Chlapik (25), Center

Der Tscheche galt einst als grosse Sturmhoffnung der Ottawa Senators. In der NHL hat er sein Potenzial aber nie wirklich umsetzen können, kam er bislang doch nur auf 57 Spiele. Letzte Saison explodierte Chlapik aber so richtig: In 53 Spielen für Sparta Prag skorte er unfassbare 70 Punkte (davon 31 Tore).

So spielt Filip Chlapik.Video: YouTube/ibiancoblù

Dass er bei Ambri gleich noch einmal in diesem Masse erfolgreich ist, darf nicht erwartet werden. Die Basis von Chlapiks Erfolg liegt vor allem in seinem Spielverständnis. Er scheint immer zu wissen, wie er sich positionieren muss, um das Beste aus einer Situation zu machen. Seine Spielintelligenz zeigt sich auch in starkem Passspiel. Wenn er eine Schwäche hat, dann liegt die am ehesten im läuferischen Bereich. Chlapik ist kein besonders explosiver Skater.

Michael Spacek (25), Center

Michael Spacek soll mit seinem Landsmann Filip Chlapik ein torgefährliches Duo bilden. Der 25-Jährige kann sowohl als Center als auch als Flügel auflaufen. 2015 von den Winnipeg Jets in der 4. Runde gedraftet, gilt Spacek als intelligenter Spielmacher, der die Stärken seiner Mitspieler gekonnt in Szene setzt. Er ist keiner, der selber besonders oft den Abschluss sucht. Seit er aus Nordamerika zurück ist, hat er je eine halbe Saison in Finnland und Tschechien sowie eine ganze Saison in Schweden gespielt und überall überzeugt.

Highlights aus Spaceks letzter Saison.Video: YouTube/ibiancoblù

Nick Shore (29), Center

Der jüngere Bruder von Drew Shore (ehemals Kloten und ZSC) hat ebenfalls schon eine Vergangenheit in der Schweiz. 2020/21 stiess er während der Saison zum EV Zug und wusste zu überzeugen: In damals 22 Spielen skorte Nick Shore 27 Punkte. Dazu kamen acht weitere Skorerpunkte in 13 Playoff-Partien. Dem US-Amerikaner wird nachgesagt, dass er kaum Schwächen in seinem Spiel hat. Nicht ohne Grund hat er sich vier Jahre lang als Stammspieler in der NHL festgesetzt. Shore hat eine für seine Verhältnisse enttäuschende KHL-Saison hinter sich und will beweisen, dass er es besser kann.

Nick Shore sammelt vier Punkte in einem NHL-Spiel.Video: YouTube/SPORTSNET

Die Imports: Janne Juvonen (bisher), Tim Heed (neu), Jesse Virtanen (neun), Filip Chlapik (neu), Brandon McMillan (bisher), Nick Shore (neu), Michael Spacek (neu).

Bewertung der neuen HCAP-Ausländer: ⭐⭐⭐⭐

Bewertungs-Schlüssel
⭐⭐⭐⭐⭐: Für eine Gruppe mit mindestens einem starken NHL-Spieler
⭐⭐⭐⭐: Für eine Gruppe mit ehemaligen NHL-Stammspielern und überragenden Spielern aus europäischen Ligen
⭐⭐⭐: Für eine Gruppe mit guten bis sehr guten Spieler aus europäischen Ligen oder AHL
⭐⭐: Für eine Gruppe mit durchschnittlichen Spielern aus europäischen Ligen
⭐: Für eine Gruppe mit schwachen Spielern aus europäischen Ligen

EHC Kloten

Juha Metsola (33), Goalie

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und der darauffolgende Exodus vieler europäischer Spieler aus der KHL hat dazu geführt, dass der EHC Kloten sich auf der Goalieposition verstärken konnte. Mit dem Finnen Juha Metsola haben sich die Zürcher einen langjährigen KHL-Spitzengoalie geangelt. Jutsola hat sich trotz seiner für einen Goalie geringen Grösse (177 cm) auf höchstem Niveau durchgesetzt. Er ist extrem agil, liest das Spiel gut und ist deshalb fast immer in der richtigen Position.

Video: extern / rest

Weil er das Spiel gut liest, ist Metsola fast nie aus der Position.

Lucas Ekestahl Jonsson (26), Verteidiger

Lucas Ekestahl Jonsson war nie ein Supertalent. Er wurde nie gedraftet und war auch nie Teil der Nachwuchs-Nationalmannschaften in Schweden. Der Verteidiger hat sich über die zweite schwedische Liga und Finnland ganz nach oben gespielt. Letzte Saison schaffte er bei Rögle den ganz grossen Durchbruch mit 36 Punkten in 52 Spielen.

Die Zahlen lassen es vermuten: Ekestahl Jonsson ist ein Offensiv-Verteidiger. Einer, der insbesondere auch im Powerplay gute Pässe spielen kann. Ein Fragezeichen gibt es allerdings: Kann der Schwede seine gute letzte Saison auch bestätigen, wenn er in Kloten bei einem schwächeren Team der Liga spielt?

Video: extern / rest

So erzielte Ekestahl Jonsson seine Tore bei Rögle.

Jordan Schmaltz (29), Verteidiger

Jordan Schmaltz wird gemeinsam mit Ekestahl Jonsson ein Leader in der Klotener Verteidigung sein müssen. Der US-Amerikaner ist ebenfalls ein Offensiv-Verteidiger. Einer, der ein Powerplay lenken und dort kluge Pässe spielen und auch Tore schiessen kann. Das Transition-Spiel – also das Umschalten von Verteidigung in den Angriff – gehört nicht zu Schmaltz' Stärken. Zudem hat er eine Tendenz, unter Druck in der eigenen Zone auch eher mal eine falsche Entscheidung zu treffen.

Video: extern / rest

Unter Druck trifft Jordan Schmaltz nicht immer die richtige Entscheidung

Miro Aaltonen (29), Center

Was Ekestahl Jonsson und Schmaltz für die Verteidigung sind, wird Miro Aaltonen für den Sturm sein müssen: Einer, der das Spiel ankurbelt. Der Finne gilt als Spieler, der viel Energie aufs Eis bringt und immer Vollgas gibt. Im Sommer war er eine der Stützen bei den finnischen Olympiasiegern mit drei Toren und einem Assist. Sonst ist Aaltonen aber eher Spielmacher, denn Sniper, ein guter Skater mit feiner Technik. Er ist aber keiner, der sich gross in die Zweikämpfe wirft.

Bringt Tempo mit: Miro Aaltonen.Video: YouTube/Toronto Marlies

Jonathan Ang (24), Center

Jonathan Ang ist auf Schweizer Eis schon ein bekanntes Gesicht. Er spielte zuletzt in der Swiss League beim HC Thurgau, wo er mit 64 Skorerpunkten aus 50 Spielen überzeugte. Dass es möglich ist, den Sprung von der Swiss League in die National League zu schaffen, haben zuletzt Philip-Michaël Devos und Jonathan Hazen (bedingt wegen einer Verletzung) bewiesen. Ob dies Ang auch gelingt, wird davon abhängen, wie gut er sein Tempo in der National League ausspielen kann.

Jonathan Ang schiesst Thurgau im Playoff-Viertelfinal zum Sieg gegen Langenthal.Video: YouTube/MySports

Arttu Ruotsalainen (24), Center

Dass der junge Finne in der Schweiz unterschrieben hat, kommt etwas überraschend. Schliesslich hat er eine sehr starke AHL-Saison gespielt, mit der er sich eigentlich für einen Job in der NHL beworben hat. Es ist etwas der Fluch gewisser eher klein gewachsenen NHL-Stürmer (175 cm bei Ruotsalainen). Sie sind nicht gut genug, um sich in den ersten zwei Sturmlinien festzusetzen, aber fast zu talentiert und nicht robust genug, um im dritten oder vierten NHL-Sturm sinnvoll eingesetzt werden zu können.

Ruotsalainen zeigt seine Technik im Penaltyschiessen.Video: YouTube/Viime yön änärit

Für die National League scheint er aber nahezu prädestiniert zu sein: Ruotsalainen ist schnell und technisch versiert. Er hat einen guten Schuss, aber auch das Auge für seine Mitspieler. Und trotz seiner geringen Grösse wirft er sich ohne Angst in die Zweikämpfe.

Die Imports: Juha Metsola (neu), Lucas Ekestahl Jonsson (neu), Jordan Schmaltz (neu), Miro Aaltonen (neu), Jonathan Ang (neu), Éric Faille (bisher), Arttu Ruotsalainen (neu).

Die Bewertung der neuen EHCK-Ausländer: ⭐⭐⭐

SCL Tigers

Sami Lepistö (37), Verteidiger

Weltmeister. Einmal WM- und zweimal Olympiabronze. Fast 200 NHL-Spiele und über 500 KHL-Spiele. Ohne Frage: Sami Lepistö bringt viel Erfahrung mit nach Langnau. Der Offensiv-Verteidiger hat zuletzt im schwedischen Lulea eine gute Saison und besonders starke Playoffs gezeigt. Allerdings ist er auch schon 37 Jahre alt. Jede neue Saison wird ein Leistungsabfall wahrscheinlicher. Die National League ist besonders laufintensiv. Lepistös Spielintelligenz und Erfahrung dürfte reichen, um allfällige Defizite in diesem Bereich auszugleichen.

Kann auch austeilen: Sami Lepistö. Video: YouTube/M.Slesinger

Vili Saarijärvi (25), Verteidiger

Eine Rolex auf dem Transferwühltisch für die SCL Tigers? Vili Saarijärvi ist ein starker Offensiv-Verteidiger. Er ist eher klein (178 cm/83 kg), dafür ein schlüpfriger, guter Skater. Zudem verfügt er über einen gefährlichen Schuss, den er auch im Powerplay gerne einsetzt. Zuletzt bei Lukko Rauma in der finnischen Liga hat er in 52 Spielen 17 Tore geschossen und 26 Assists gegeben. Der Nachteil am Finnen: Er ist nicht besonders zweikampfstark und neigt zu Fehlern in der eigenen Zone.

Highlights aus Saarijärvis letzter Saison.Video: YouTube/Pohjoisen Ylpeys

Marc Michaelis (27), Center

Nach Dominik Kahun ist Marc Michaelis der zweite Leistungsträger der deutschen Nationalmannschaft, der in der Schweiz anheuert. Der Stürmer beendete damit ein acht Jahre dauerndes Nordamerika-Abenteuer, das ihn über US-Nachwuchsligen und die College-Liga NCAA bis in die NHL führte. In insgesamt 15 Spielen für die Vancouver Canucks registrierte Michaelis aber keinen einzigen Punkt. Der 27-Jährige beschreibt sich selbst als vielseitigen Zweiwegspieler, der besonderen Wert auf die Arbeit in der eigenen Zone legt. Er kann sowohl als Center als auch als Flügel spielen.

Auch direkt vor dem gegnerischen Tor ist Marc Michaelis einsetzbar.Video: YouTube/MAGENTA SPORT

Die Imports: Sami Lepistö (neu), Vili Saarjärvi (neu), Alexandre Grenier (bisher), Marc Michaelis (neu), Harri Pesonen (bisher), Aleksi Saarela (bisher).

Die Bewertung der neuen SCLT-Ausländer: ⭐⭐⭐

HC Ajoie

T.J. Brennan (33), Verteidiger

Die Karriere von T.J. Brennan ist ein Kuriosum. Der Verteidiger hat in der AHL absolut dominiert. Über den Verlauf von mehreren Jahren hat er in der Farmteam-Liga der NHL beinahe einen Punkt pro Spiel geskort – und das als Verteidiger. Und trotzdem hat er kaum je eine Chance erhalten, sich in der NHL zu beweisen. Stattdessen landete er 2020 in der Swiss League bei Thurgau (wo er mehr als einen Punkt pro Spiel skorte). Dann in Salzburg (wo er knapp unter einem Punkt pro Spiel skorte). Und nun also in der National League bei Ajoie.

Was bringt der US-Amerikaner mit mittlerweile 33 Jahren noch? Brennan ist gross und kräftig und wird mit seinem gewaltigen Schuss immer noch ein gefährlicher Offensiv-Verteidiger sein. Das Spiel in der eigenen Zone war dagegen schon immer seine Schwäche und der Hauptgrund, warum er auf NHL-Niveau kaum eine Chance erhielt.

Video: extern / rest

Torgefährlich: T.J. Brennan.

Frédérik Gauthier (27), Center

Zwei Saisons lang konnte sich Frédérik Gauthier in der NHL festsetzen, als Defensivstürmer bei den Toronto Maple Leafs. Danach fand er aber sowohl bei den Arizona Coyotes wie auch bei den New Jersey Devils keinen Platz mehr im Kader. Nun hat sich der Franko-Kanadier dem HC Ajoie angeschlossen. Dort wird der vielseitige Stürmer, der sowohl Center als auch Flügel spielen kann, auch seine offensive Seite wiederentdecken müssen. Mit seiner Grösse (195 cm/108 kg) ist er insbesondere direkt vor dem gegnerischen Tor eine Waffe.

Das erste NHL-Tor von Frédérik Gauthier.Video: YouTube/Goal Leafs Goal

Die Imports: T.J. Brennan (neu), Jérôme Leduc (bisher), Guillaume Asselin (bisher), Philip-Michaël Devos (bisher), Frédérik Gauthier (neu), Jonathan Hazen (bisher).

Die Bewertung der neuen HCA-Ausländer: ⭐⭐⭐

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
    So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
    1 / 36
    So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
    Raphael Diaz, 2003, damals 17, beim EV Zug
    quelle: hc davos / str
    Auf Facebook teilenAuf X teilen
    Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!
    Video: watson
    Das könnte dich auch noch interessieren:
    11 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    11
    Pionierin im Schweizer Fussball: Schiedsrichterin Esther Staubli tritt überraschend zurück

    Mit Esther Staubli erklärt die einzige Schiedsrichterin aus der Super League überraschend ihren Rücktritt. Die 44-jährige Bernerin wolle neue Wege beschreiten, heisst es in der Medienmitteilung des Schweizerischen Fussballverbandes.

    Zur Story