Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04086671 Bayern Munich's Spanish head coach Pep Guardiola attends a press conference in London, Britain, 18 February 2014. Bayern Munich will face Arsenal FC in the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match on 19 February.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

CL-Achtelfinal

Kann Arsenal bei Bayerns Guardiola für diesen Gesichtsausdruck sorgen?

Bayern München will seinen Erfolgszug in der Champions League fortsetzen. Gegen Arsenal hatte der Titelverteidiger letztes Jahr seinen erfolgreichen Weg in der K.o.-Runde begonnen. Im zweiten Achtelfinal-Hinspiel von heute stehen sich Milan und Atletico gegenüber.



«Wenn du nicht top drauf bist, hast du keine Chance weiterzukommen», hob Bayerns Trainer Pep Guardiola vor dem Gastspiel bei Arsenal den Mahnfinger. Und auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge warnte, Arsenal habe sich im Vergleich zum Vorjahr ein Stück nach oben bewegt. Bereits vor einem Jahr spielten Arsenal und Bayern gegeneinander um den Einzug in die Viertelfinals. Die Londoner waren im Heimspiel (1:3) chancenlos gewesen, kamen im Rückspiel mit dem 2:0-Sieg der Sensation aber ziemlich nahe.

Die Erkenntnis, dass man sich nicht auf das Heimspiel verlassen kann, lässt Captain Philipp Lahm sagen: «Wir werden nicht auf 0:0 spielen, wir wollen in London gewinnen.» - «Entscheidend ist, wieder mit der Qualität und Besessenheit des letzten Jahres in die Spiele zu gehen. Dann haben wir gute Chancen, in den Viertelfinal einzuziehen», so Rummenigge.

epa03591160 Toni Kroos of Bayern Munich (2nd L) after scoring the 1-0 lead against Arsenal during to the UEFA Champions League match between Arsenal and Bayern Munich at the Emirates Stadium in London, Britain, 19 February 2013.  EPA/KERIM OKTEN

Genau heute vor einem Jahr trafen die beiden Teams im CL-Achtelfinal auch aufeinander. In London siegten die Bayern 3:1.  Bild: EPA

Shaqiri und Ribéry fehlen

Es scheint so, als könnte nur Selbstgefälligkeit den Bayern ein Bein stellen. Das Selbstvertrauen hat mittlerweile beeindruckende Proportionen erreicht. In diesem Jahr gab es in sechs Spielen sechs Siege bei einem Torverhältnis von 20:1. Die Generalprobe des überlegenen Tabellenführers endete am Samstag auch dank zweier Tore von Xherdan Shaqiri mit einem 4:0 gegen Freiburg. 

Weil sich Shaqiri am Wochenende einen Muskelfaserriss zuzog, wird er im Emirates Stadium fehlen. Das ist doppelt schade, weil seine Einsatzchancen gut standen. Franck Ribéry fehlt weiterhin verletzt.

15.02.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - SC Freiburg;
2:0 Jubel Torschuetze Xherdan Shaqiri (Bayern) (Kolbert/Expa/freshfocus)

Xherdan Shaqiri kommt heute nicht zum Einsatz. Er verletzte sich bei seiner Gala am Weekend gegen Freiburg. Bild: Expa

Viertes Achtelfinal-Aus in Serie?

Bei den Londonern steht der gesperrte Mikel Arteta nicht zur Verfügung. Die Mannschaft von Coach Arsène Wenger will ihr viertes Achtelfinal-Aus in Folge vermeiden. Positiv stimmen die Engländer die bisherigen Leistungen in der laufenden Saison. Mit einem Punkt Rückstand auf Chelsea sind die «Gunners» im Rennen um den Titel, zudem glückte die Hauptprobe mit einem 2:1-Sieg im Cup-Achtelfinal am Sonntag gegen Liverpool. 

«Wir wissen, dass wir sie schlagen können. Vielleicht sind wir deswegen mental in einer besseren Verfassung als in der vergangenen Saison», erklärte Arsenals Per Mertesacker. Es bedarf allerdings zweier perfekter Spiele. «Wir wollen in dieser Saison Herausragendes schaffen, also müssen wir die Besten schlagen. Das sind nicht nur Manchester City und Chelsea, sondern in der Champions League auch die Bayern», sagte der deutsche Innenverteidiger. Er trifft genauso wie seine Mitspieler Mesut Özil und Lukas Podolski auf zahlreiche Nationalteamkollegen.

«Solche Tore schiesst bei uns Diego Costa jede Woche»

Atleticos Spielmacher Arda Turan witzelt über Balotellis Traumtor.

Milan nur Aussenseiter

Für die in der Serie A nur mittelmässige AC Milan ist die Champions League der letzte Rettungsanker für eine bisher katastrophale Saison. Clarence Seedorf gibt gegen Atletico seine Trainerpremiere im Europacup. «Das Spiel ist eine grossartige Chance, um einen grossen Schritt vorwärts zu machen», sagte der 37-Jährige, dessen Team zuletzt in der Meisterschaft einen 1:0-Sieg gegen Bologna feierte. Matchwinner war dabei Stürmerstar Mario Balotelli mit einem herrlichen Tor.

Angst vor Balotelli und den Mailändern hat Atletico nicht. «Solche Tore schiesst bei uns Diego Costa jede Woche», witzelte Atleticos Spielmacher Arda Turan. Der argentinische Trainer Diego Simeone wird sich gegen Milan wahrscheinlich sogar den Luxus leisten, David Villa und Diego auf die Ersatzbank zu setzen. Die Madrilenen, die ungeschlagen in die Achtelfinals stürmten, sind auch in der heimischen Meisterschaft beeindruckend. Sie liegen punktgleich mit Barcelona und Real an der Spitze.

Atletico Madrid's Diego Costa celebrates his goal against Real Valladolid during their Spanish First Division soccer match at Vicente Calderon stadium in Madrid February 15, 2014. REUTERS/Susana Vera (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Atletico vertraut auf seine Tormaschine Diego Costa. Bild: Keystone

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

155
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

151
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

155
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

151
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel