Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darts-WM, Viertelfinals

Chisnall (8) – van Gerwen (1) 5:0
Anderson (13) – van Duijvenbode 5:1
Bunting (26) – Ratajski (15) 5:3
Price (3) – Gurney (11) 5:4

Halbfinals am Samstag: Price – Bunting und Chisnall – Anderson.

 William Hill World Darts Championship 30/12/2020. Dave Chisnall England wins and celebrates during the Fourth Round of the William Hill World Darts Championship at Alexandra Palace, London, United Kingdom on 30 December 2020. London Alexandra Palace London United Kingdom Editorial use only PUBLICATIONxNOTxINxUK , Copyright: xIanxStephenx PSI-11385-0103

Dave Chisnall gelingt im «Ally Pally» eine faustdicke Sensation. Bild: www.imago-images.de

Chisnall klatscht van Gerwen 5:0 an die Wand! – Price in extremis im Halbfinal



An der Darts-WM in London sind die Halbfinal-Teilnehmer bekannt. Zum Abschluss des Tages bot sich den Zuschauern ein nie für möglich gehaltenes Schauspiel: Der Engländer Dave Chisnall fegte den haushohen Favoriten Michael van Gerwen mit einem 5:0-Sieg weg.

In den 27 Vergleichen zuvor gelang ihm kein Sieg gegen «MvG». Dennoch sei er zuversichtlich in die Partie gestiegen, sagte Chisnall im «Sport 1»-Interview. «Ich habe sehr gut angefangen und konnte dieses Niveau danach halten. Man muss aber auch ehrlich sein, dass es Michael nicht gelang, sein bestes Spiel abzurufen.» Er habe schon einige schöne Siege feiern können, so Chisnall weiter, doch dieser sei vermutlich der grösste seiner Karriere.

William Hill World Darts Championship Quarter Finals 01/01/2021. Dave Chisnall wins his match against Michael van Gerwen during the William Hill World Darts Championship quarter finals at Alexandra Palace, London, United Kingdom on 1 January 2021. London Alexandra Palace London United Kingdom Editorial use only PUBLICATIONxNOTxINxUK , Copyright: xShanexHealeyx PSI-11386-0069

Van Gerwen (rechts) bleibt vorderhand bei drei Weltmeistertiteln stehen, Chisnall darf von der Premiere träumen. Bild: www.imago-images.de

«Chizzy» zeigte wohl das Spiel seines Lebens, er liess dem niederländischen Dominator der Szene nicht den Hauch einer Chance. Er beendete die Partie mit dem beeindruckenden Average von 107,34. Van Gerwen schaffte mit drei Pfeilen im Durchschnitt bloss für ihn bescheidene 98,29 Punkte. Der 40-jährige Chisnall hatte am Ende auch die bessere Doppelquote (48,4 % zu 43,8 %), er warf deutlich mehr 180er (14:4) und ihm gelang dreimal ein Highfinish, während dies der für einmal machtlose «Mighty Mike» nur einmal schaffte.

Wer wird Darts-Weltmeister 2021?

«Jetzt kann jeder Weltmeister werden»

Gary Anderson darf weiter von seinem dritten Weltmeistertitel träumen, womit er mit van Gerwen gleichziehen würde. Der 50-jährige Schotte machte im Alexandra Palace kurzen Prozess mit Dirk van Duijvenbode. Anderson bezwang den ungesetzten Niederländer souverän mit 5:1. Der «Auberginius» konnte seine Nervosität nicht verbergen, Anderson hatte die Begegnung nach dem verlorenen Startsatz jederzeit unter Kontrolle.

«Das war gut», resümierte Anderson. «Ich denke, ich konnte mich im Verlauf des WM-Turniers steigern. Zwar unterliefen mir noch einige Fehler, aber ich bin glücklich über das Weiterkommen.»

 William Hill World Darts Championship Quarter Finals 01/01/2021. Gary Anderson during the William Hill World Darts Championship quarter finals at Alexandra Palace, London, United Kingdom on 1 January 2021. London Alexandra Palace London United Kingdom Editorial use only PUBLICATIONxNOTxINxUK , Copyright: xShanexHealeyx PSI-11386-0031

«The Flying Scotsman» räumt seine Pfeile weg – bis zum Halbfinal am Samstag. Bild: www.imago-images.de

Im Halbfinal trifft er am Samstag auf Chisnall. Anderson blickt dem Duell zuversichtlich entgegen: «Vermutlich war ich nun schon einige Zeit nicht mehr so gut drauf wie jetzt. Ab dem Halbfinal ist die Ausgangslage offen – jeder der vier Spieler kann Weltmeister werden.»

Bunting so gut wie nie

Als erster Spieler hatte sich am Nachmittag der Engländer Stephen Bunting für die Halbfinals qualifiziert. Für den BDO-Weltmeister 2014 ist es der bislang grösste Erfolg bei einer PDC-WM. Bunting machte Krzysztof Ratajski an dessen 44. Geburtstag keine Geschenke, er schlug den Polen 5:3.

William Hill World Darts Championship Quarter Finals 01/01/2021. Stephen Bunting wins his quarter final match against Krsysztof Ratajski and celebrates during the William Hill World Darts Championship quarter finals at Alexandra Palace, London, United Kingdom on 1 January 2021. London Alexandra Palace London United Kingdom Editorial use only PUBLICATIONxNOTxINxUK , Copyright: xShanexHealeyx PSI-11386-0021

Bunting feiert den Halbfinal-Einzug. Bild: www.imago-images.de

«Das ist der grösste Sieg meiner Karriere», strahlte Bunting hinterher. «Ich hatte einen schwierigen Weg bis hierhin, aber ich gebe nie auf und bin gefährlich. Wenn ich die Nerven behalten kann, habe ich hervorragende Chancen, das Turnier zu gewinnen. Ich würde es liebend gerne gewinnen!»

«Ich hatte sehr viel Glück»

Der Halbfinalgegner Buntings heisst Gerwyn Price. Der Waliser behielt in einem packenden Duell mit dem Nordiren Daryl Gurney das bessere Ende für sich. Gurney steckte nie auf, kämpfte sich nach 0:2- und 2:4-Rückstand zurück und erzwang im entscheidenden neunten Satz ein fünftes Leg, das über das Weiterkommen entscheiden musste. In diesem vergab er die Möglichkeit, mit einem Highfinish zu siegen, stattdessen zog Favorit Price mit seinem ersten Wurf aufs Doppelfeld in den Halbfinal ein.

William Hill World Darts Championship Quarter Finals 01/01/2021. Gerwyn Price wins his quarter final match against Daryl Gurney during the William Hill World Darts Championship quarter finals at Alexandra Palace, London, United Kingdom on 1 January 2021. London Alexandra Palace London United Kingdom Editorial use only PUBLICATIONxNOTxINxUK , Copyright: xShanexHealeyx PSI-11386-0054

Price (rechts) nimmt Gurneys Glückwünsche entgegen. Bild: www.imago-images.de

«Ich hatte sehr viel Glück», gab Price unumwunden zu. «Ich habe ein paar Sätze vergeigt, in denen ich viele Doppel verpasst habe.» Er habe an diesem Abend mit Sicherheit eine wichtige Lektion gelernt, betonte der frühere Rugbyspieler: «Ich sollte nicht selbstgefällig sein, wenn ich 4:2 vorne liege und noch einen Satz gewinnen muss.» Vielleicht habe er den Erfolg zu sehr gewollt, mutmasste Price, der nun aber schnell nach vorne blickt: «Ich bin trotz allem immer noch im Turnier und werde alles geben.»

Mehr von der Darts-WM:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

René Fasel: «Ich wollte auch Lukaschenko in die Augen schauen»

Die Bilder sind um die Welt gegangen und haben eine Welle der Empörung ausgelöst: Hockey-Weltpräsident René Fasel (70) umarmt Alexander Lukaschenko, den letzten Diktator Europas. Nun spricht René Fasel erstmals offen über diese Begebenheit und sagt, warum er nach Weissrussland gereist ist, was er dort getan hat und ob eine Weltmeisterschaft noch möglich ist.

War Ihnen bewusst, was Ihr Besuch in Minsk auslösen könnte?René Fasel: Ja sicher war mir bewusst, wie heikel die Reise nach Minsk ist.

Warum sind Sie zusammen mit Ihrem Generalsekretär Horst Lichtner das Risiko dieser Reise eingegangen?2017 ist die WM 2021 mit nur einer Stimme Differenz zu der Bewerbung von Finnland Weissrussland und Lettland zugesprochen worden. Bereits 2014 hatten wir die WM in Minsk ausgetragen und sie wurde ein grosser Erfolg. Die politische Situation seit den Wahlen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel