Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei Zuerichs Pius Suter nach dem Tor zum 1-2 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Samstag, 22. Februar 2020 in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey)

Heute Abend in Weinfelden: Pius Suter. Bild: KEYSTONE

Bloss im Farmteam – die ZSC Lions verzichten weiter auf Pius Suter

Liga-Topskorer Pius Suter (24) spielt heute Abend mit den GCK Lions und nicht mit den ZSC Lions gegen Fribourg-Gottéron. Ein Einsatz mit den ZSC Lions ist nach wie vor nicht geplant.



Die ZSC Lions haben beim Saisonauftakt in Lugano gleich zu Null verloren – 0:4. Offensives Nachrüsten täte Not und wäre möglich: Der letztjährige Liga-Topskorer Pius Suter (50 Spiele/53 Punkte) könnte heute gegen Fribourg-Gottéron eingesetzt werden. Aber Sportchef Sven Leuenberger verzichtet darauf und sagt: «Er wird mit unserem Farmteam spielen.» Die GCK Lions treten zur Saisoneröffnung auswärts gegen Thurgau an.

Der Grund für den Verzicht: Pius Suter muss schon bald wieder gehen. Leuenberger sagt: «Der Start der NHL-Camps ist am 17. November geplant. Chicago will die Spieler schon zwei Wochen vorher in der Stadt haben. Das bedeutet, dass uns Pius Suter bereits Ende Oktober verlassen wird.» Ein Einsatz bei den ZSC Lions würde erst ein Thema, wenn der NHL-Start verschoben werden sollte: «Wenn die NHL erst im Januar startet, werden wir die Situation neu beurteilen.»

Die brisante Ausländerregelung

Interessant ist in diesem Zusammenhang: Weil Pius Suter aus einem laufenden Vertrag in die NHL wechselt, dürfen ihn die Zürcher durch einen fünften Ausländer ersetzen. Wenn Suter nun ein paar Spiele für die ZSC Lions bestreiten sollte – darf er dann nach dem Wechsel nach Nordamerika trotzdem mit einem zusätzlichen Ausländer ersetzt werden? «Ja», sagt Sven Leuenberger. Die Regelung sei klar: «Wir könnten ihn theoretisch eine Runde bei uns spielen lassen, im nächsten Spiel bei den GCK Lions einsetzen und für ihn bei den ZSC Lions einen fünften Ausländer laufen lassen.»

Der Grund: Suter steht bei Chicago unter Vertrag und ist nur an die ZSC-Organisation ausgeliehen. Spielt er nicht, haben die Zürcher das Recht, mit fünf Ausländern anzutreten. Was machbar wäre – zurzeit stehen in Zürich sechs ausländische Spieler unter Vertrag: Der Kanadier Tyler Benson und der Finne Teemu Rautiainen (aktuell verletzt) beim Farmteam, der Kanadier Maxim Noreau, die Schweden Marcus Krüger und Frederik Pettersson sowie der Amerikaner Garett Roe bei den ZSC Lions.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen

Dieser Trick bringt dein Baby in Sekunden zum Schlafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Brösmel
02.10.2020 11:54registriert August 2019
Würde wohl jeder Klub so handhaben wenn er die Möglichkeit eines Z hätte. Ich bezweifle allerdings, dass das Gentlemans-Agreement "wir setzen nur 4 Ausländer ein" dank diesem aus meiner Sicht unsäglichen "Gemischel" nicht spätestens in den PO's fällt, falls dann der Z mit 5 aufläuft gegen ein auf dem Papier ohnehin schwächeren Biel oder Davos.
Da wird immer gross vom Produkt "CH-Hockey" geschwafelt - aber im Endeffekt machen solche Idiotien das Produkt kaputt.
8714
Melden
Zum Kommentar
2

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier. Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel