recht sonnig15°
DE | FR
Sport
Eishockey

Senators vs Panthers: Prügeln in der NHL, bis der Schiri genug hat

The linesman tries to pull Ottawa Senators center Zack MacEwen (17) and Florida Panthers left wing Matthew Tkachuk, bottom, apart during third-period NHL hockey game action in Ottawa, Ontario, Monday, ...
Zack MacEwen legt sich mit Matt Tkachuk an.Bild: keystone

Dieser NHL-Schiri hat genug: «Alle Spieler auf dem Eis kriegen eine Disziplinarstrafe»

Das NHL-Spiel zwischen den Ottawa Senators und den Florida Panthers ist mehr als nur ruppig. Mittendrin: Die Brüder Brady und Matthew Tkachuk.
28.11.2023, 10:3828.11.2023, 12:43
Mehr «Sport»

Eigentlich verbindet die Ottawa Senators und die Florida Panthers keine besondere Rivalität. Zwar spielen sie in der NHL in der gleichen Division, doch die Rivalen der Sens sind mit Montréal und Toronto eher in Kanada zu finden, während sich Florida häufiger mit den Tampa Bay Lightning aus dem gleichen Bundesstaat streitet.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/SPORTSNET

Doch seit einem Jahr gibt es ein spezielles Element bei den Duellen zwischen Senatoren und Panther: die Tkachuk-Brüder. Brady Tkachuk ist Captain in Ottawa, sein zwei Jahre älterer Bruder Matthew spielt seit Sommer 2022 in Florida. In der Nacht auf Dienstag kam es zu einem weiteren emotionsgeladenen Aufeinandertreffen – unter den Augen diverser Familienmitglieder in Ottawa.

Das Spiel war eigentlich ziemlich einseitig. Die Panthers machten von Beginn weg Druck und gewannen am Ende souverän mit 5:0. Auf dem Eis kam es aber immer wieder zu Scharmützeln. So richtig los ging es gegen Ende des zweiten Drittels. Nachdem Matt Tkachuk Senators-Goalie Joonas Korpisalo ständig kleinere Stockschläge verpasst hatte, stellte dieser seinen Peiniger nach der Sirene zur Rede. Auch Brady mischte sich ein und gab seinem Bruder einige Schubser und scharfe Worte in die Pause mit.

Die Reaktion der «Sens» liess nicht lange auf sich warten. Früh im dritten Drittel rannte Senators-Stürmer Zach MacEwen Matt Tkachuk über den Haufen. Wieder brach eine Rangelei aus und MacEwen wurde wegen eines Checks gegen den Kopf unter die Dusche geschickt.

MacEwen knöpft sich Matt Tkachuk vor. Video: YouTube/Highlight Harbor

Brady Tkachuk war in dieser Szene nicht auf dem Eis. Trotzdem lieferte er sich ein Wortgefecht mit seinem Bruder, als dieser sich auf den Weg zur Strafbank machte. Und Matthew warnte: «Timmy (Ottawa-Stürmer Tim Stützle, Anm. der Red.) und Sanderson sind tot.»

Wenig später kam es dann tatsächlich zum Direktduell zwischen Matt Tkachuk und Ottawa-Verteidiger Jake Sanderson. Der Florida-Stürmer gewann den Faustkampf ziemlich rasch, landete aber zum wiederholten Mal auf der Strafbank.

Matt Tkachuk prügelt sich mit Jake Sanderson.Video: YouTube/SPORTSNET

Es sollten bei weitem nicht die letzten Strafen des Spiels gewesen sein. Wiederum nur wenig später konnte Brady Tkachuk alleine auf Florida-Goalie Sergei Bobrovsky losziehen. Der Senators-Captain vergab die Chance und fuhr dabei auch noch in den gegnerischen Torhüter rein. Das goutierten die Panthers natürlich überhaupt nicht – eine nächste Massenrangelei brach aus. Da hatte Schiedsrichter Garret Rank genug. Nachdem sich die Streithähne wieder beruhigt hatten, verkündete der 32-Jährige das Strafmass. Zweimal zwei Minuten gegen Brady Tkachuk, einmal zwei Minuten gegen Floridas Jonah Gadjovich, und: «Eine zehnminütige Disziplinarstrafe für alle, die auf dem Eis standen.»

Matthews und Bradys Grossmutter auf der Tribüne schien angesichts des Urteils (und wohl auch des Verhaltens ihrer Grosskinder) nicht amüsiert.

Deutlich entspannter sah dies Floridas Trainer Paul Maurice, obwohl sich auf beide Teams verteilt insgesamt 167 Strafminuten ansammelten: «Das ist mild. Wir haben es nur auf 167 Minuten gebracht, es muss in den 250er-Bereich kommen, bevor es zu unruhig wird.» Beide Teams hätten gewinnen wollen, das sei gut so. «Es hat Spass gemacht», resümierte der 56-Jährige. Nun ja, sein Team hat ja auch mit 5:0 gewonnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
Roman Josi (Nashville Predators): Verteidiger, Vertrag bis 2028, Jahressalär (inkl. Boni): 9,059 Millionen Dollar.
quelle: imago/usa today network / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Christian Mueller (1)
28.11.2023 12:07registriert Januar 2016
Sport hat eben eine Vorbildfunktion und bringt die Menschen und Völker freidlich zusammen... ;-)
2712
Melden
Zum Kommentar
14
Odermatt gewinnt auch in Aspen – es gibt einen Doppelsieg mit Meillard
Die Schweizer dominieren den ersten von zwei Weltcup-Riesenslaloms in Aspen, Colorado. Marco Odermatt gewinnt vor Loïc Meillard, setzt seine Siegesserie fort und macht den neuerlichen Sieg in der Disziplinen-Wertung auch rechnerisch perfekt.

Den Fahrern wurde in ohnehin schwierigem Gelände die Aufgabe zusätzlich erschwert. Bei der Präparierung der Piste kam zum Abschluss nochmals Wasser zum Einsatz, das die oberen zwei Drittel der Strecke in eine Eisfläche verwandelte, die im untersten Teil in eine weiche Unterlage überging.

Zur Story