Sport
Eishockey

Stefan Schwitter hilft der Hockey-Nati an der WM als Performance Coach

Stefan Schwitter, mental coach from the Swiss ice hockey federation, SIHF, poses during the Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Switzerland and Great Britain in Pragu ...
Stefan Schwitter in Prag.Bild: keystone

Mit der Ruhe aus dem Zen-Kloster – die Hockey-Nati setzt auf diesen früheren Wrestler

An der Eishockey-WM in Prag wollen die Schweizer erstmals seit 2018 das Final-Wochenende erreichen. Dabei helfen soll das Fokus-Konzept von Performance Coach Stefan Schwitter.
17.05.2024, 18:51
Sascha Fey, Prag / Keystone-SDA
Mehr «Sport»

Die Schweizer bringen mittlerweile athletisch, spielerisch und taktisch alles mit, um Weltmeister werden zu können. Nun gilt es, den Schritt zu machen, der aus der Sicht von Nationaltrainer Patrick Fischer der schwierigste von allen ist: Unter höchstem Druck als Favorit zu reüssieren.

Aber herausfordernde Situationen zu lieben, wie das beispielsweise die Nordamerikaner tun, gilt nicht als typisch schweizerische Eigenschaft. Deshalb wurde der Staff mit Stefan Schwitter verstärkt. Der Zürcher mit Jahrgang 1983 war während sieben Jahren Wrestler, von 2008 bis 2010 als Profi. In dieser Zeit wohnte er grösstenteils in den USA.

Schon als Zehnjähriger meditiert

Schwitter absolvierte in über einem Dutzend Ländern Shows und lebte nach dem Motto: «No pain, no gain» («Kein Schmerz, kein Gewinn»). So machte er stets noch mehr, vernachlässigte die Regeneration, wofür er den Preis bezahlte. «Das führte zu einem grossen Ungleichgewicht, die Konsequenz waren körperliche Beschwerden, die sich auf den Geist auswirkten», erzählt Schwitter im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Schwitter präsentiert sich als Steve Allison.Video: YouTube/jaoxpro

Schwitter hat zahlreiche Ausbildungen absolviert, um als Performance Coach zu arbeiten, in erster Linie zeichnen ihn aber die gemachten Erfahrungen aus. Neben Mentoren hat ihn auch die Zeit in einem Zen-Kloster geprägt. Überhaupt setzte er sich schon früh mit sich selbst auseinander, mit zehn Jahren begann er zu meditieren.

Das Unterbewusste programmieren

Die innere Ruhe ist für Schwitter die Basis für Meisterleistungen. Eine solche lieferte er im Oktober 2022 selber ab, als er während 24 Stunden Kettlebells mit Gewichten von 24, 28 oder 32 kg schwang. Insgesamt hievte er 258'134 kg von den Knien zur Brust, womit er im «Guinness-Buch der Rekorde» erscheint.

Schwitter über seinen Rekordversuch.Video: YouTube/cross equip

Nun soll er dem Eishockey-Nationalteam dabei helfen, die «Viertelfinal-Blockade» zu lösen. «Die mentale Einstellung ist essenziell, diese gilt es zu schulen», sagt Schwitter. «Die Crux ist, dass das meiste im Unterbewussten passiert, umso mehr in einer Drucksituation. Es gilt also, dieses richtig zu programmieren. Das geht nur über Wiederholungen.»

Während der WM arbeitetet Schwitter mit dem Team fast täglich im Entspannungsbereich. «Ein Spiel ist mit einem hohen Stresslevel verbunden. Dann ist es normal, dass danach nicht jeder ausgezeichnet schläft. Deshalb ist es wichtig, den Körper in einen absolut entspannten Zustand zu bringen, damit sich das Nervensystem rasch erholen kann. Denn wenn man körperlich angespannt oder sogar verspannt ist, überträgt sich das auf die Leistungen.» Schwitter wendet auch Atemtechniken an und Tools, wie Emotionen durch andere ersetzt werden können.

«Es ist ein intensiver Job, da jeder anders tickt»

Die Ansätze von Schwitter finden beim Team grossen Anklang. «Wir sind in einer Zeit angekommen, in der jeder weiss, wie wichtig die mentale Regeneration ist», sagt er dazu. Meistens arbeitet er mit der ganzen Gruppe, jedoch kommen manchmal auch Spieler individuell auf ihn zu. «Es ist ein intensiver Job, da jeder anders tickt. Ich muss stets wach bleiben und genau beobachten, um allenfalls Anpassungen vornehmen zu können», so Schwitter. «Das übergeordnete Ziel ist allerdings ganz klar, nämlich dass wir als Einheit funktionieren und ein gutes Gefühl haben.»

Schwitter ist auch für die Fitness der Spieler zuständig. «In der Vorbereitung machten wir sehr viel dafür, dass die Muskeln ihre Funktion erfüllen und die Spritzigkeit erhalten bleibt. Nun geht es nur noch darum, dass wir frisch in die Partien gehen.» Die Stichworte sind aktivieren und mobilisieren.

Während eines Trainings verlangt Schwitter von den Spielern volle Konzentration, jede Übung soll achtsam durchgeführt werden, damit der Fokus geschärft wird. Denn letztlich ist die grosse Kunst, während einer Partie stets im Hier und Jetzt zu sein, sich auch dann nicht ablenken zu lassen, wenn es nicht wie gewünscht läuft.

Gelingt das den Schweizern auch dann, wenn es um alles geht, ist vieles möglich. Denn an der nötigen Qualität fehlt es dank NHL-Spielern wie Roman Josi, Kevin Fiala, Nico Hischier oder Nino Niederreiter definitiv nicht. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Eishockey-WM 2024
1 / 35
Die besten Bilder der Eishockey-WM 2024
Tschechien feiert den WM-Titel zuhause im Goldregen.
quelle: keystone / petr david josek
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico wird hypnotisiert – und weiss seinen Namen nicht mehr
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Marcel Reif: «Lassen wir Murat Yakin doch einfach mal arbeiten»
Er kennt Deutschland, und er kennt die Schweiz. Vor dem Duell der beiden Länder spricht die TV-Legende Marcel Reif über Patriotismus, unerfüllte Liebe und seine Fehleinschätzung über Toni Kroos.

Marcel Reif, 74, ist der Doyen der Fussball-Reporter. Ein Brückenbauer mit dem Mikrofon und Träger des Adolf-Grimme-Preis. Das ist die renommierteste Auszeichnung für Fernsehsendungen in Deutschland. 2013 nahm er die Schweizer Staatsbürgerschaft an und gab die Deutsche ab. Inzwischen lebt der Vater von drei Söhnen wieder in Deutschland. Noch immer bringt er das Fussballspiel und alles drumherum mit prägnanten Sätzen auf den Punkt.

Zur Story