Sport
FIFA

Harte Strafen gegen Sepp Blatter und Jérôme Valcke

Millionen-Busse und lange Sperren – Blatter und Valcke von der FIFA hart bestraft

24.03.2021, 13:2924.03.2021, 15:10
Mehr «Sport»

Die Ethik-Kommission der FIFA bestraft den früheren Präsidenten Sepp Blatter und den ehemaligen Generalsekretär Jérôme Valcke wegen diversen Verstössen gegen das Ethikreglement hart.

In ihrem am Dienstag veröffentlichten Urteil hat die FIFA die beiden ehemaligen Spitzenfunktionäre mit einer Busse von einer Million Schweizer Franken belegt. Zudem dürfen beide nach Ablauf der derzeit laufenden Sperren für weitere sechs Jahre und acht Monate keine Tätigkeit im Fussball ausüben.

Blatter und Valcke haben laut der Ethikkommission gegen diverse Punkte im Ethik-Reglement der FIFA verstossen. Beiden wird die Verletzung der Loyalität, Interessenskonflikte sowie das Angebot und die Annahme von Geschenken oder sonstigen Vorteilen vorgeworfen. Valcke soll zudem seine Stellung missbraucht haben und sich private Anwaltskosten durch die FIFA erstattet haben lassen.

epa05099585 (FILE) A file picture dated 29 May 2015 of FIFA President Joseph Blatter (L) speaking with FIFA Secretary General Jerome Valcke (R) during the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland. Me ...
Sepp Blatter und Jérôme Valcke im Mai 2015.Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Da die von der unabhängigen Ethikkommission 2015 und 2016 gegen Blatter und Valcke verhängten Sperren für jede Fussballtätigkeit noch nicht verbüsst sind, treten die heute mitgeteilten Sperren erst nach Ablauf der früheren Sperren in Kraft, das heisst am 8. Oktober 2021 respektive am 8. Oktober 2025.

Der 85-jährige Blatter war bis Herbst 2015 FIFA-Präsident, ehe er zusammen mit dem damaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini von der Ethikkommission des Verbandes suspendiert und später zunächst für acht Jahre gesperrt wurde. Die Sanktion wurde dann auf sechs Jahre reduziert. Im Kern ging es um eine Zahlung von zwei Millionen Franken von der FIFA an Platini aus dem Jahr 2011.

Valcke war 2015 wegen Verstössen gegen den Ethikcode des Weltverbandes in mehreren Punkten zunächst für zwölf Jahre gesperrt worden, ehe das Strafmass um zwei Jahre reduziert wurde. Ihm wurde damals zur Last gelegt, dass er unter anderem am Weiterverkauf von WM-Tickets beteiligt gewesen sei und bei der FIFA-Untersuchung nicht kooperiert habe. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sepp Blatter ist nicht allein: 10 spektakuläre Rücktritte
1 / 12
Sepp Blatter ist nicht allein: 10 spektakuläre Rücktritte
1. Papst Benedikt XVI. (2012): Der Gehorsame.
quelle: x90029 / tony gentile
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
24.03.2021 14:39registriert März 2015
Ethik Kommission der FIFA? Es gab schon bessere Witze.
741
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
24.03.2021 14:43registriert August 2015
Die Ethikkommission, ist das nicht die Gruppe die Blatter initiierte aber danach Infantino nach seinem Gusto umgestylt hat?
631
Melden
Zum Kommentar
avatar
T13
24.03.2021 15:45registriert April 2018
"wegen diversen Verstössen gegen das Ethikreglement"
Das in diesem moloch von Verein dann überhaupt noch jemand an der Spitze arbeiten darf ist ja ein wahres Wunder.
Ach ja die können sich halt einfach nicht mehr erinnern.
Tja der Seppl hätte halt einfach auf vergesslich machen müssen.
260
Melden
Zum Kommentar
14
Warten aufs erste Nati-Tor – platzt bei Ndoye gegen Deutschland der Knoten?
In der Qualifikation stand er nur einmal in der Startelf, in diesem Jahr ist er eine feste Grösse in der Schweizer Nationalmannschaft: Dan Ndoye hat eine rasante Entwicklung hinter sich.

Nach einer halben Stunde im Spiel gegen Schottland schien Dan Ndoye endlich für seinen grossen Einsatz belohnt zu werden: Nachdem er kurz zuvor noch am Torwart gescheitert war, landete sein Schuss diesmal im Netz. Doch der Jubel wurde im Keim erstickt – Offside.

Zur Story