Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Andre Schuerrle lifts the trophy after the World Cup final soccer match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, July 13, 2014. Former Germany forward André SchÃ1?4rrle has retired aged just 29 after failing to recapture the form that helped him star for Bayer Leverkusen and Chelsea and win the World Cup in 2014. (AP Photo/Frank Augstein)

Der Höhepunkt: 2014 wird André Schürrle mit Deutschland Weltmeister. Bild: keystone

Schürrle beendet Karriere: «Tiefen wurden immer tiefer und die Höhepunkte immer weniger»



29-jährig ist André Schürrle, Fussballer, Weltmeister und ab sofort in Rente. Der Vertrag mit Borussia Dortmund, seinem letzten Arbeitgeber, wurde im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst, Schürrles Aktivkarriere somit beendet.

Schürrle spielte in einen 11 Profijahren für Mainz, Bayer Leverkusen, Chelsea, Wolfsburg, Dortmund, Fulham und Spartak Moskau. Millionen an Transfersummen wurden für ihn ausgegeben, er hat Titel geholt, wurde gefeiert und kritisiert.

Jetzt hört Schürrle auf und offenbart dem «Spiegel», welche Gedanken ihm durch den Kopf gehen und gegangen sind.

«Nur die Leistung auf dem Platz zählt, Verletzlichkeit und Schwäche dürfen zu keinem Zeitpunkt existieren.»

«All das Geld, das ich verdient habe, ist eine enorme Erleichterung.»

«Man muss ja immer eine gewisse Rolle spielen, um in dem Business zu überleben, sonst verlierst du deinen Job und bekommst auch keinen neuen mehr.»

abspielen

Das Tor zum WM-Titel 2014: Schürrle bereitet vor, Götze vollendet. Video: YouTube/tjeen

«Ich war so unglaublich nervös. Ich weiss noch, wie Thomas Tuchel mich zur Seite genommen hat und meinte: ‹Es sind ein paar mehr Zuschauer, aber es ist das gleiche Spiel.›»

André Schürrle, zu seinem ersten Bundesligaspiel im Jahr 2009

«Diese gesellschaftliche Erwartungshaltung hat schon gedrückt, dass man bis Mitte dreissig ja eigentlich nicht aufhören kann.»

«So richtig aufmachen, das kann man gegenüber einem Mitspieler auch nicht. Das Risiko ist einfach zu gross, dass man sich angreifbar macht.»

Schürrle zu den Gesprächen mit Teamkollege Mario Götze

epa05436407 (FILE) A file picture dated 04 July 2014 shows Germany's Andre Schuerrle (L) and Mario Goetze (R) before the FIFA World Cup 2014 quarter final soccer match between France and Germany at Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 04 July 2014. German Bundesliga club Borussia Dortmund on 22 July 2016 announced they have completed the move of Schuerrle from Wolfsburg to Dortmund for 32 million euro. The announcement follows the previous day's announcement of Mario Goetze returning to Dortmund from Bayern Munich. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ANDREAS GEBERT   EDITORIAL USE ONLY *** Local Caption *** 51462426

André Schürrle und Mario Götze 2014 vor dem WM-Viertelfinal gegen Frankreich. Bild: EPA/DPA/EPA FILE

«Die Wochen in Brasilien sind die geilste Zeit meines Lebens gewesen. Es hat alles gepasst, die Stimmung im Team, die Organisation, das Hotel direkt am Strand. Am Ende sind es im Fussball viele kleine Stellschrauben, die zusammenpassen müssen, damit man erfolgreich ist.»

Schürrle zur Weltmeisterschaft 2014

«Ich habe mich drei vier Wochen pushen können, aber dann bin ich in das tiefste Loch gefallen, das es gibt. Ich wollte nicht mehr Fussball spielen, ich war völlig am Ende. Es war, als ob alles in mir gebrannt hätte. Mein Spiel ist durch Sprints bestimmt. Aber ich hatte keine Kraft mehr in den Oberschenkeln. Es war, als hätten sie Feuer gefangen.»

Schürrle nach der Weltmeisterschaft 2014 zurück bei Chelsea

«Man kennt das ja: Wenn man einmal die Tür zu seinen Gedanken aufgemacht hat, zu dem, was man wirklich fühlt, dann ist es auch unglaublich schwer, sie wieder zuzumachen und alles auszublenden.»

«Wenn es im Verein nicht gut läuft, und du spielst einen Riesenmist, dann traust du dich nicht, durch die Stadt zu laufen.»

Über die Zeit in Dortmund

Hier geht es zur ganzen Geschichte des Spiegels: (nur im Abo).

(rst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Gazza» und Co. – die besten Fussballer-Zitate

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheRealSnakePlissken 18.07.2020 07:57
    Highlight Highlight Die ganz üblen Auswüchse im Profifussball (Infantino-FIFA, Katar-WM, was reimt sich auf “Tor”? - “Diktator”!) haben durch Corona einen schweren Dämpfer erlitten. - Auch beim Clubfussball mit der Krone Champions League scheint das Ende der Fahnenstange erreicht zu sein (Abwanderung der Übertragungen ins Pay-TV). - Und die Fankultur mit ihrem Hang zu Chauvinismus, Homophobie und Bierseligkeit ist im Zeitalter von BLM, Frauenfussball und Fitness-Selbstoptimierung auch nicht mehr sooo der Brüller.
    • ThePower 19.07.2020 13:17
      Highlight Highlight Ok, cool
  • Stefan Morgenthaler-Müller 17.07.2020 23:06
    Highlight Highlight André M. Schürrle wird wegen zwei Sachen in Erinnerung bleiben: Erstens. Seine Leistungen an der WM2014 und da speziell sein Zuspiel auf den Spieler Mario Götze, der das 1:0 Siegestor gegen Argentinien geschossen hat. Zweitens werde ich nicht erwähnen.
    • maddoxxx 18.07.2020 00:55
      Highlight Highlight Für mich als Mainzer bleibt seine Zeit bei Mainz 05 in Erinnerung. Und die damit verbundene erste Europapokal Teilnahme 🙃

      Dazu der "musikalische" Torjubel 😉

      Und generell seine bodenständige und ehrliche Art 🤷‍♂️
    • Mia_san_mia 18.07.2020 07:29
      Highlight Highlight @Stefan: Hä? Das zweite würde mich aber schon interessieren.
    • pluginbaby 18.07.2020 09:21
      Highlight Highlight Da hat er ja etwas mehr erreicht als Sie, Herr Morgenthaler 😉

      Übrigens, Herr Schürrle heisst zum zweiten Namen Horst. Fraglich wo Sie da das "M" finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RandomToaster 17.07.2020 22:02
    Highlight Highlight Tut mir leid für Schürrle, ich hoffe er findet sein Glück.
  • pluginbaby 17.07.2020 21:15
    Highlight Highlight Alles Gute für seine Zukunft - möge er sein Glück abseits des Fussballs finden!
  • Erklärbart. 17.07.2020 21:14
    Highlight Highlight Klare Statements.
    Und dass ihn das viele Geld immerhin erleichtert, gönne ich ihm. Er hat sonst schon "gelitten", 7 Vereine in 11 Profi-Jahren, das ist schon heftig, da war er 18-29. Und hat es trotzdem geschafft bodenständig zu bleiben. Keine Eskapaden, nichts.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel