DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Markus Lüthi warnt: «Verschuldung wird zunehmen.»
Markus Lüthi warnt: «Verschuldung wird zunehmen.»Bild: KEYSTONE

Bundesmillionen für den Sport: «Die finanziellen Probleme werden damit nicht gelöst»

Markus Lüthi, der Präsident des FC Thun, äussert sich skeptisch zur Finanzhilfe des Bundes für den Profifussball.
15.05.2020, 19:0216.05.2020, 16:39
rainer sommerhalder / ch media

Am Mittwochmorgen sitzt Markus Lüthi zuhause in Wabern am Stubentisch. Einen Steinwurf entfernt strömt die Aare idyllisch in Richtung Bern. 30 Kilometer flussaufwärts hat der 62-Jährige den FC Thun in den letzten acht Jahren zu einem bemerkenswerten Super-League-Klub geformt, der sich trotz eines Minibudgets hartnäckig im Oberhaus hält und in der letzten Saison gegen Basel (1:2) im Cupfinal stand.

«Die aktuelle Situation wäre noch auszuhalten, aber das ist ja kein Geschäftsmodell.»
Markus Lüthi, Präsident FC Thun

Die Coronakrise hat auch die Thuner hart getroffen. Der Präsident hat sich bereiterklärt, Einblick ins Innenleben seines Klubs zu gewähren. Im Laufe des Gesprächs sickert auf Nachrichtenkanälen durch, dass Bundesrätin Viola Amherd schon am Nachmittag die Finanzhilfe des Bundes für den Profifussball vorstellen könnte, für die sich die Swiss Football League beim Bundesamt für Sport starkgemacht hatte. «Wir werden sehen, ob sie unsere Probleme löst oder ob es doch eher eine Nichtlösung ist», sagt Lüthi.

Dann werden wieder Thuner Zahlen gewälzt. Als Ende Februar allmählich absehbar geworden war, was das Coronavirus für den Fussball bedeuten könnte, hatte Lüthi alle möglichen Geldabflüsse wie zum Beispiel die Stadionmiete gestoppt. So schrumpften die Ausgaben im April auf 100'000 Franken. «Die aktuelle Situation wäre daher noch auszuhalten, aber das ist ja kein Geschäftsmodell», sagt Lüthi.

«Das ist eine gute Leistung. Es verschafft die Möglichkeit, bei einem Liquiditätsmangel den Betrieb nicht einstellen zu müssen.»
Markus Lüthi, Präsident FC Thun

Kurz vor dem Ende des Interviews ploppt dann auf dem Handy des einen Besuchers eine Mitteilung auf: Dem Fussball und dem Eishockey würden zusammen voraussichtlich 350 Millionen Franken zugesprochen. «350 Millionen?», fragt Lüthi etwas ungläubig.

Thuns Gregory Karlen trainiert mit Hund in Steffisburg.
Thuns Gregory Karlen trainiert mit Hund in Steffisburg.Bild: EPA

Am Tag danach bezieht er am Autotelefon Stellung dazu. Er, der längst nicht immer gut findet, was die Liga tut oder eben nicht tut, lobt deren Verantwortliche zunächst einmal. «Das ist eine gute Leistung. Es ist ein wichtiges Puzzleteil, um am 29. Mai eine gute Entscheidung zu treffen», sagt Lüthi. «Es verschafft die Möglichkeit, bei einem Liquiditätsmangel den Betrieb nicht einstellen zu müssen.»

Zur Erinnerung: Am 27. Mai entscheidet der Bundesrat definitiv, ob ab dem 19. Juni die Saison – ohne Zuschauer – fortgesetzt werden kann. Zwei Tage später stimmen die zwanzig Klubs darüber ab, ob sie die Meisterschaft abbrechen oder doch auf Geisterspiele setzen wollen.

Aus der Sicht von Lüthi wird Amherds Angebot keinen grossen Einfluss auf den Entscheid haben. «Ein Abbruch braucht Geld, eine Fortsetzung braucht Geld. Am einen Ort würden wir TV-Gelder verlieren, am anderen fehlen die Zuschauereinnahmen. Der Ertragsausfall wird ja nicht kompensiert», sagt Lüthi.

«Die Verschuldungsproblematik wird zunehmen.»
Markus Lüthi, Präsident FC Thun

Bei Licht betrachtet, ist das mit den zwei Tranchen à 175 Millionen Franken aber ohnehin so eine Sache. Lüthi hätte sich gewünscht, dass es sich dabei im Minimum formalrechtlich um Rangrücktrittsdarlehen handeln würde. Um die Beträge in der Bilanz als Eigenkapital darzustellen. Weil das Geld aber komplett zurückbezahlt werden muss, sagt Lüthi: «Die Verschuldungsproblematik wird zunehmen.»

Er gibt Peter Jakob, dem VR-Präsidenten der Eishockeyaner der SCL Tigers, recht, der gesagt hat, auf diese Art werde einfach bloss das Kopfweh verschoben. Lüthi: «Wir tragen unsere Probleme nur in die Zukunft. Ich weiss nicht, aus welchen Mitteln man das Darlehen zurückzahlen will. Die finanziellen Probleme werden damit nicht gelöst.»

Falls wir am 29. Mai keine Liquidität mehr haben sollten, würden wir versuchen, das Angebot des Bundes zu brauchen.»
Markus Lüthi, Präsident FC Thun

Ob der FC Thun vom Angebot des Bundes Gebrauch machen wird, lässt Lüthi offen. Im Moment verfügt der Tabellenletzte der Super League noch über eine Million Franken an flüssigen Mitteln. «Wir schauen, was am 29. Mai entschieden wird. Falls wir keine Liquidität mehr haben sollten, würden wir versuchen, uns auf dieser Schiene eine solche zu besorgen», sagt Lüthi.

Keinen Einfluss haben Amherds Ankündigungen auch auf den Trainingsstart. «Wir trainieren erst, wenn wir abschätzen können, ob wir spielen werden», sagt Lüthi. Die Oberländer ziehen es wie die meisten Klubs vor, weiter Kurzarbeitsgeld zu beziehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super-League-Absteiger seit 2005

1 / 23
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beim Boostern ist YB schon Meister – Basel, Luzern und St. Gallen hinken hinterher
Eine Umfrage unter den Klubs zeigt: In der Super League gibt es grosse Unterschiede im Umgang mit Corona. Drohen wegen einer zu tiefen Impfquote Spielverschiebungen?

Der Schweizer Fussball erwacht langsam aus dem Winterschlaf, am Samstag startet die Rückrunde. Doch die Sorge, dass ähnlich wie etwa unlängst in der Premier League regelmässig Spiele verschoben werden müssen, ist berechtigt. Gegen drohende Quarantänen und Langzeitfolgen wäre die Impfung die einfachste Lösung. Eine Umfrage unserer Zeitung bei den zehn Klubs der Super League zeigt aber, dass längt noch nicht alle Spieler geimpft sind. Zudem gibt es zwischen den Klubs frappante Unterschiede.

Zur Story