DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players Jacques Francois Moubandje, Edimilson Fernandes, Xherdan Shaqiri, and Steven Zuber from left to right react during a training session at the PortoGaia training center, in Crestuma near Porto, Portugal, Monday, June 3, 2019. Portugal will face Switzerland on June 5 in their UEFA Nations League soccer match in Porto. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Vladimir Petkovic hat für die Nations League die Qual der Wahl. Bild: KEYSTONE

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Portugal aufstellen – und du?

Team watson
Team watson



Die Schweizer Nationalmannschaft trifft morgen Mittwoch (20.45 Uhr im watson-Liveticker) im Halbfinal der Nations League auf Portugal. 23 Spieler umfasst das Aufgebot von Trainer Vladimir Petkovic. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Breel Embolo rückte Youngster Noah Okafor nach.

Das Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft für das Finalturnier der Nations League:

Tor: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach), Yvon Mvogo (Leipzig), Jonas Omlin (Basel).
Verteidigung: Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Loris Benito (Young Boys), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Michael Lang (Borussia Mönchengladbach), Kevin Mbabu (Young Boys), François Moubandje (Toulouse), Ricardo Rodriguez (Milan), Fabian Schär (Newcastle United).
Mittelfeld und Sturm: Albian Ajeti (Basel), Josip Drmic (Borussia Mönchengladbach), Breel Embolo (Schalke), Noah Okafor (FC Basel) Edimilson Fernandes (Fiorentina), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Haris Seferovic (Benfica Lissabon), Xherdan Shaqiri (Liverpool), Djibril Sow (Young Boys), Renato Steffen (Wolfsburg), Granit Xhaka (Arsenal), Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Steven Zuber (VfB Stuttgart).

Doch wie soll Trainer Vladimir Petkovic die Mannschaft aufstellen? Im klassischen 4-2-3-1, im 4-3-3 wie zuletzt gegen Dänemark oder doch mit einer Dreierkette, ein Experiment, welches Petkovic auch schon wagte? 7 Redakteure, 7 Meinungen:

Adrian Bürgler

Mit der Dreierkette und Rodriguez sowie Mbabu auf den Aussenpositionen ist man offensiv und defensiv flexibel. Freuler spielt neben Shaqiri, damit dieser im offensiven Mittelfeld nicht ganz auf sich allein gestellt ist. Und Seferovic hat dieses Jahr bewiesen, dass er in Portugal Tore schiessen kann.

3-4-2-1

Bild

grafik: watson via lineupbuilder

Adrian Eng

Die Aufstellung macht sich quasi von selbst. Viel Fantasie braucht man dazu wirklich nicht. Im Tor und in der Abwehr sind die Positionen bezogen. Xhaka ist gesetzt. Freuler und Zakaria sind die besten Schweizer 8er und vorne kann man auf Shaqiri und Seferovic nicht verzichten. Zuber ist immer für ein Tor gut und kann auch defensiv arbeiten, falls nötig.

4-3-3

Bild

grafik: watson via lineupbuilder

Corsin Manser

Eigentlich haben wir ja schon einen verdammt starken Kader, wenn ich mir das so anschaue. Da liegt der Final, wenn nicht sogar der Titel, tatsächlich im Bereich des Möglichen. Wichtig ist jetzt vor allem, die Jungen zu pushen, damit sie in K.o.-Spielen Erfahrungen sammeln können. Dann reicht's vielleicht endlich auch mal an einer EM oder WM eine Runde weiter.

4-4-2

Bild

grafik: watson via lineupbuilder

Nico Franzoni

Eigentlich wollte ich elf YB-Spieler aufstellen, jedoch musste ich mit Schrecken feststellen, dass unser Ex-Coach «Vladi» nur drei Meistermacher dabei hat. Immerhin stehen mit «Zak» und «Mvögeler» noch zwei Exen im Aufgebot. Okafor wollte ich als FCB-Spieler nicht rein nehmen, aber der kann halt schon was.

4-4-2

Bild

grafik: watson via lineupbuilder

Reto Fehr

Ein bisschen lustig pröblen kann Petkovic – falls das Spiel verloren geht – dann im Match um Rang 3. Jetzt geht es vorerst nur um den Titel, mag er für viele noch so unbedeutend sein. Das ist er vielleicht für die anderen drei Final-Teilnehmer. Für die Schweiz nicht. Ein Triumph in der Nations League würde der Nati einen Schub verleihen. Darum die möglichst beste Aufstellung, mit einer Überraschung: Okafor über links. Der soll sich im kalten Wasser beweisen und austoben. Dann kommt ab der 60. Minute Zuber und macht das 2:0.

4-2-3-1

Bild

grafik: watson via lineupbuilder

Ralf Meile

Das grösste Fragezeichen ist für mich die Position des rechten Aussenverteidigers: Kevin Mbabu spielte im Frühling deutlich schwächer als im überragenden Herbst, aber Michael Lang spielte gar nicht mehr. Renato Steffen zeigte bei Wolfsburg gute Ansätze. Schade, ist sein Klubkollege Admir Mehmedi verletzt – er würde der Schweizer Offensive sehr gut tun.

4-2-3-1

Bild

grafik: watson via lineupbuilder

Sandro Zappella

Das 3-4-3 sieht natürlich sehr offensiv aus auf den ersten Blick. Ziehen sich Mbabu und Rodriguez etwas zurück, wird es im Handumdrehen zum defensiven 5-2-3. Zudem ist eine Systemumstellung durch die Flexibilität der Spieler einfach möglich. Rodriguez kann sich als Linksverteidiger fallen lassen, Elvedi rückt raus als Rechtsverteidiger, Mbabu eins vor und Shaqiri in die Mitte. Schon hat man das gewohnte 4-2-3-1.

Die Spieler sind eigentlich gesetzt. Über die Entscheidung Freuler oder Zakaria kann man diskutieren. Freuler weiss, wie man Portugal-Star Ronaldo in Schach hält. In drei Partien hat er mit Atalanta gegen Juventus nie verloren (2:2 und 1:1 in der Serie A und 3:0 im Cup).

3-4-3

Bild

grafik: watson via lineupbuilder

Wessen Aufstellung gefällt dir am besten?

Stimmt bitte für Adrian Eng, der macht als Aarau-Fan eine schwere Zeit durch und kann etwas Aufmunterung gebrauchen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel