DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge

Sweden's Emil Forsberg celebrates after scoring his side's opening goal during the Euro 2020 soccer championship group E match between Sweden and Slovakia, at the Saint Petersburg stadium, in Saint Petersburg, Russia, Friday, June 18, 2021. (Anatoly Maltsev, Pool via AP)

Emil Forsberg verwandelt den Penalty eiskalt und kann über den Siegtreffer jubeln. Bild: keystone

Forsberg trifft vom Elfmeterpunkt – Schweden gewinnt knapp gegen die Slowakei

Dank einer deutlichen Steigerung in der letzten halben Stunde erringen Schwedens Fussballer nach dem 0:0 gegen Spanien ihren ersten Sieg in der EM-Gruppe E. Sie bezwingen die Slowakei 1:0.



Emil Forsberg erzielte das einzige Tor nach 77 Minuten mit einem unstrittigen Foulpenalty, den der slowakische Goalie Martin Dubravka am langen Youngster Alexander Isak verschuldet hatte.

Es war nicht an den Slowaken, das Spiel zu machen, denn dank des viel beachteten 2:1-Erfolgs gegen Polen hatten sie schon drei Punkte mitgebracht. Es wäre an den Schweden gewesen. Aber diese brachten eine volle Stunde lang überhaupt nichts zustande, von einer Torchance ganz zu schweigen. Ihr Fussball war unattraktiv wie oft unter dem seit fünf Jahren tätigen Nationalcoach Janne Andersson.

Der einzige Treffer des Spiels im Video. Video: SRF

Es schien lang, als könnte die von Milan Skriniar organisierte slowakische Defensive auch den Skandinaviern widerstehen. Aber ab der 60. Minute änderte sich alles. Die Schweden wurden mit Kopfbällen der Verteidiger Ludwig Augustinsson und Marcus Danielson kurz nacheinander erstmals gefährlich. Zu zwei weiteren Chancen kam Alexander Isak, der auffälligste Spieler der Partie. Der slowakische Goalie musste insgesamt zwei ausgezeichnete Paraden zeigen. Gegen Forsbergs platzierten Penalty konnte er nichts ausrichten.

Schweden - Slowakei 1:0 (0:0)
11'525 Zuschauer. St. Petersburg. SR Siebert (GER).
Tor: 77. Forsberg (Foulpenalty) 1:0.
Schweden: Olsen; Lustig, Lindelöf, Danielson, Augustinsson (88. Bengtsson); Sebastian Larsson, Olsson (64. Claesson), Ekdal (88. Svensson), Forsberg (93. Krafth); Berg (64. Quaison), Isak.
Slowakei: Dubravka; Pekarik (65. Haraslin), Satka, Skriniar, Hubocan (84. Hancko); Kucka, Hrosovsky (84. Duris); Koscelnik, Hamsik (77. Benes), Mak (77. Weiss); Duda.
Bemerkungen: Schweden ohne Svanberg (Quarantäne). Slowakei ohne Schranz (verletzt) und Vavro (Quarantäne).
Verwarnungen: 23. Olsson (Foul). 76. Dubravka (Foul). 80. Duda (Foul). 87. Weiss (Foul).

Tabelle:

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel