DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor dem Spiel Dänemark gegen Belgien wurde ein riesiges Eriksen-Trikot auf das Feld getragen.
Vor dem Spiel Dänemark gegen Belgien wurde ein riesiges Eriksen-Trikot auf das Feld getragen.
Bild: keystone

Eriksen verlässt das Spital – eine Rückkehr auf den Rasen scheint unwahrscheinlich

Christian Eriksen soll in Zukunft vor einem Herzstillstand geschützt sein. Ihm wird ein Defibrillator implantiert, der im Fall der Fälle reagieren soll. Die Zukunft des Dänen im Profifussball ist unsicher – doch es gibt auch Beispiele, die Hoffnung bringen.
18.06.2021, 13:4218.06.2021, 14:00

Christian Eriksen bekommt einen Defibrillator eingesetzt. Diese Behandlung sei nach dem Herzinfarkt aufgrund von Rhythmusstörungen nötig, wie der dänische Fussballverband mitteilte. Dadurch soll er vor zukünftigen Herzproblemen geschützt sein. Der Mittelfeldspieler war im Spiel gegen Finnland infolge eines Herzstillstands zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden.

«Er hat einen plötzlichen Herztod überlebt, was auch immer die Ursache dafür war», sagt Kardiologe und Sportmediziner Martin Halle gegenüber der «Süddeutschen Zeitung». Der Grund für den Herzstillstand sei noch unklar, aber Halle hält eine Myokarditis für wahrscheinlich. Dabei wird der Herzstillstand durch ein Kammerflimmern ausgelöst, wobei der Herzmuskel sich unkoordiniert kontrahiert. Falls dies passiert, soll der implantierbare Kardioverter-Defibrillator (ICD) den rettenden Stromstoss abgeben. Dies funktioniere wie bei äusseren Defibrillatoren.

Eine Rückkehr in den Profisport ist unwahrscheinlich

Das Implantieren des Geräts dauert nur etwa 15 bis 20 Minuten. Es ist nur so gross wie eine Streichholzschachtel und kommt meistens direkt unter die Haut, unterhalb des Schlüsselbeins. Das Kabel wird in die rechte Herzkammer geschoben und dort in der Wand des Herzens verankert. Die Kosten belaufen sich auf bis zu 33'000 Schweizer Franken.

Dass Christian Eriksen überlebt hat, ist ein kleines Wunder. Wäre er nicht auf dem Fussballplatz gestanden, hätte es auch anders ausgehen können. Dennoch ist der tragische Vorfall wohl das Karriereende des Mittelfeldspielers. Eine Freigabe für eine Profiliga gäbe es laut dem Sportkardiologen definitiv nicht. «Wenn es irgendeinen Grund gibt, dass Eriksen wieder Kammerflimmern bekommt, dann darf er keinen Leistungssport mehr betreiben, da gibt es keine Diskussion.»

Mit Inter Mailand wurde Eriksen in der vergangenen Saison Meister. In der Serie A darf er mit einem ICD aber nicht mehr spielen.
Mit Inter Mailand wurde Eriksen in der vergangenen Saison Meister. In der Serie A darf er mit einem ICD aber nicht mehr spielen.
Bild: keystone

Dies musste auch der frühere Premier-League-Spieler Fabrice Muamba akzeptieren. Nach seinem Zusammenbruch in einer FA-Cup-Partie musste der Engländer seine Karriere im Alter von 24 Jahren beenden.

In Italien, wo er aktuell unter Vertrag steht, dürfte Eriksen schon aus regeltechnischen Gründen nicht mehr spielen. Die Serie A verbietet den Einsatz von Profis mit einem eingesetzten Defibrillator, wie die «Gazzetta dello Sport» berichtet. Dies hängt damit zusammen, dass bei Zusammenstössen aufgrund der heiklen Lage unter dem Schlüsselbein Kabelbrüche drohen. Die Hoffnung auf eine Rückkehr in den Profisport sei aber nicht komplett verflogen.

Daley Blind spielt mit ICD

Sollten Untersuchungen ergeben, dass das Risiko von Herzrhythmusstörungen in irgendeiner Weise korrigierbar seien, könnte der Defibrillator wieder entfernt werden und dann dürfte er auch wieder für Inter Mailand auflaufen.

Daley Blind startete mit den Niederlanden erfolgreich in die EM – er spielt seit 2019 mit einem Herzschrittmacher.
Daley Blind startete mit den Niederlanden erfolgreich in die EM – er spielt seit 2019 mit einem Herzschrittmacher.
Bild: keystone

Dies sei besonders bei Herzmuskelentzündungen, von denen man komplett genesen kann, möglich. Ein Beispiel hierfür ist der niederländische Verteidiger Daley Blind, der ebenfalls an der EM im Einsatz ist. In einer Champions-League-Partie im Dezember 2019 hatte Blind über Schwindelgefühle geklagt. Daraufhin wurde bei ihm eine Herzmuskelentzündung festgestellt und ein Defibrillator implantiert.

Der Freund von Christian Eriksen kehrte auf den Fussballplatz zurück und gehört sowohl bei Ajax Amsterdam als auch in der Nationalmannschaft zum Stammpersonal. Diesen habe der Zusammenbruch seines ehemaligen Mitspielers sehr mitgenommen. Am Tag darauf spielte Blind mit Holland gegen die Ukraine und sagte: «Ich musste eine mentale Hürde überwinden, um überhaupt zu spielen.» Seit der 31-Jährige mit einem ICD im Körper spielt, begleiten ihn ständige Sorgen.

In einem Testspiel im letzten Sommer sank Daley Blind ohne Fremdeinwirkung zu Boden. Der Herzschrittmacher hat unregelmässige Herztöne erkannt und Alarm geschlagen. Der Betroffene hatte keine Beschwerden und kehrte bereits drei Wochen später wieder in die Startformation zurück.

Dies ist aber ein seltener Fall. Bei Christian Eriksen bleibt abzuwarten, was die weiteren Untersuchungen ergeben und, ob das Risiko eines erneuten Herzstillstands je ausgeschlossen werden kann. An erster Stelle steht aber, dass er wieder gesund wird. Daniel Engelbrecht, ein ehemaliger deutscher Fussballprofi, der nach einem Zusammenbrach ebenfalls mit ICD-Defibrillator spielte, sagt zum Dänen: «Er muss jetzt ruhig machen, der Fussball muss ganz weit hinten anstehen.»

Am Donnerstag wurde Eriksen das kleine Gerät eingesetzt. Nun beginnt die Zeit der Rehabilitation. Das Spiel seiner Landsmänner gegen Belgien konnte er bereits wieder mitverfolgen. Nach dem 1:2 sendete er den Dänen aufmunternde Worte: «Ihr wart unglaublich.» Am Tag darauf soll Eriksen aus dem Spital entlassen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel