sonnig
DE | FR
Sport
Fussball

EM Resultate der Finals 2021: Alle Ergebnisse der Euro 2020 heute

Alle aktuellen Resultate der Final-Spiele der Euro 2020 im Überblick

Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
29.06.2021, 14:5827.07.2021, 13:34
Mehr «Sport»

Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert.

Die Fussball-Europameisterschaft der UEFA beginnt am 11. Juni 2021. In insgesamt 51 Spielen duellieren sich 24 Nationalmannschaften um den Titel. Damit du an jedem Spieltag alle aktuellen Resultate und Tabellen der Gruppen im Überblick hast, hier die komplette Übersicht:

Final-Spiele der EM: Resultate

Das Achtelfinal, Viertelfinal, Halbfinal und Final der EM finden ab dem 27. Juni statt. Der EM-Sieger wird am 11. Juni um 21 Uhr bestimmt.

Bild
screenshot: watsonData

Die EM-Resultate heute

Hier findest du alle Resultate von heute. Wenn du dich für vergangene Spiele interessierst, kannst du einfach nach oben scrollen, dort findest du die Ergebnisse der vorherigen Spiele. Diese Liste wird laufend aktualisiert, damit du immer auf dem aktuellsten Stand bleibst.

Zeit Heim Resultat Auswärts
asdf Flagge Flagge

>>> Zu allen News geht es hier entlang

Alle Tabellen der Euro 2020

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge

Welche Teams stossen in die Achtelfinals vor? Nur der Gruppenerste und -zweite haben einen sicheren Platz. Vier der sechs Gruppendritten erhalten ebenfalls einen Platz in der K.o.-Phase. Hier entscheiden Punkte und Torverhältnisse nach dem dritten Spieltag der Gruppenphase.

Wer in die zweite Phase vorstösst, ist spätestens am 23. Juni klar, dann finden die letzten Gruppenspiele statt. Die Achtelfinals der Fussball-EM beginnen am 26. Juni.

>>> Zu allen Kadern geht es hier entlang

Die Topskorer-Liste der Europameisterschaft

# Spieler Sc. Sp. Pe. Qu.
Flagge

Cristiano Ronaldo, Kylian Mbappé und weitere Knipser aus den unterschiedlichen Nationalteams werden hoffentlich für viel Torjubel sorgen, doch wer nimmt den goldigen Schuh 2021 mit nach Hause? Sollten zwei Spieler gleich viele Tore schiessen, entscheiden erst die Assists und dann die Spielminuten. Hier die Torschützenkönige der letzten zehn Austragungen:

  • 2016: Antoine Griezmann (FRA), 6 Tore
  • 2012: Fernando Torres (ESP), 3 Tore
  • 2008: David Villa (ESP), 4 Tore
  • 2004: Milan Baroš (CZE), 6 Tore
  • 2000: Savo Milošević (YUG) und Patrick Kluivert (NED), je 5 Tore
  • 1996: Alan Shearer (ENG), 5 Tore
  • 1992: Dennis Bergkamp (NED), Tomas Brolin (SWE), Henrik Larsen (DEN) und Karl-Heinz Riedle (GER), je 3 Tore
  • 1988: Marco van Basten (NED), 5 Tore
  • 1984: Michel Platini (FRA), 9 Tore
  • 1980: Klaus Allofs (GER), 3 Tore

Prognosen und Wettquoten

Diese Frage wird uns nun ab 11. Juni bis 11. Juli beschäftigen: Wer wird Europameister 2020? Eine Prognose ist schwierig, im Fussball kann ja bekanntlich alles passieren. Anhand der Quoten in den Wettbüros lassen sich jedoch bereits einige Wahrscheinlichkeiten ablesen. So stehen die Chancen der Mannschaften 2021 laut den Wettquoten (Sporttipp, 9. Juni 2021):

  1. Frankreich (5,37)
  2. England (6,11)
  3. Belgien (6,99)
  4. Deutschland (8,53)
  5. Italien (8,79)
  6. Spanien (8,82)
  7. Portugal (9,09)
  8. Niederlande (14,69)
  9. Dänemark (26,07)
  10. Kroatien (34,93)
  11. Türkei (52,2)
  12. Schweiz (66,2)
  13. Ukraine (75,3)
  14. Polen (77,7)
  15. Russland (84,1)
  16. Schweden (93)
  17. Österreich (100)
  18. Tschechien (100)
  19. Finnalnd (100)
  20. Ungarn (100)
  21. Nordmazedonien (100)
  22. Schottland (100)
  23. Slowakei (100)
  24. Wales (100)

Laut der Quoten stehen die Chancen für Weltmeister Frankreich also am besten. Darauf folgen England und Belgien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister
23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Zur Story