DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AS Roma's Gervinho celebrates after scoring against Lazio's during their Serie A soccer match at Olympic stadium in Rome, Italy, November 8, 2015. REUTERS/Alessandro Bianchi

Der neuste Coup: Gervinho hat bei Hebei China Fortune unterschrieben.
Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Immer mehr Stars gehen: China und die USA bedrohen Europas Fussballhoheit

Die besten Fussballer stehen traditionell in Europa unter Vertrag. Doch seit einiger Zeit zieht es immer mehr Spieler in die USA oder nach China. Und es sind nicht mehr nur alternde Stars, sondern auch Talente im besten Alter.

Oliver Linow
Oliver Linow



Fussball? Nein, das ist nun wirklich nicht die erste Assoziation, die wir mit China ziehen. Das Nationalteam liegt auf Platz 82 der Weltrangliste, hinter Ländern wie Libyen, Haiti oder Zypern. Trotzdem müssen wir uns daran gewöhnen, das der dortige Fussball auch in Europa immer mehr zum Thema werden dürfte.

Am Dienstagmorgen unterzeichnete Gervinho einen Vertrag bei Hebei China Fortune. Mit Ramires und Fredy Guarin könnten ihm in diesem Winter zwei weitere Stars nach Asien folgen.

26.10.2014; Manchester; Fussball Premier League - Manchester United - Chelsea; Daley Blind gegen Didier Drogba (Chelsea) (Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Didier Drogba war 2012 einer der ersten Top-Spieler, die nach China wechselten.
Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Sie sind nicht die ersten: Bereits vor vier Jahren wechselten mit Didier Drogba und Nicolas Anelka zwei ehemalige Champions-League-Sieger ins «Reich der Mitte». Der Unterschied: Anelka war bei seinem Wechsel schon fast 33 Jahre und Drogba sogar 34 Jahre alt.

Gervinho, Ramires und Guarin hingegen befinden sich mit Ende 20 im besten Fussballer-Alter. Alle drei stehen oder standen in Europa bei Top-Klubs unter Vertrag: Gervinho bei der AS Roma, Ramires bei Chelsea und Guarin bei Inter Mailand. An Ramires bekundeten zuletzt sogar die Bayern Interesse. Trotz diesen tollen Perspektiven könnten sie am Ende alle dem Ruf des Geldes aus dem fernen Osten folgen.

Chinese President Xi Jinping speaks with media in a joint press conference with his Iranian counterpart Hassan Rouhani after their meeting at the Saadabad Palace in Tehran, Iran, Saturday, Jan. 23, 2016. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Staatspräsident Xi Jinping möchte China zum Fussball-Weltmeister machen.
Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Solche Transfers könnten in Zukunft zunehmen, denn China möchte ganz gross ins Geschäft einsteigen. So erklärte zum Beispiel Staatspräsident Xi Jinping vor ein paar Jahren: «Ich habe drei Wünsche: China soll sich für eine WM qualifizieren, China soll eine WM austragen und China soll eine WM gewinnen.»

Dass es sich dabei nicht nur um leere Worte handelt, beweist folgende Direktive: «Ein Aufleben des Fussballs ist entscheidend auf Chinas Weg zu einer Sportnation.» Sie wurde im letzten März von der Regierung herausgegeben. Um dies zu erreichen, sollen in China rund 20'000 Fussball-Internate entstehen und Hunderttausende von Nachwuchsfussballern rekrutiert werden.

FC Barcelona player Giovanni dos Santos, from Mexico, right, celebrates his goal with his teammate Ronaldinho, from Brazil, against Stuttgart during a Group E Champions league soccer match at Nou Camp Stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, Dec. 12, 2007. (AP Photo/Manu Fernandez)

Einst stand er beim FC Barcelona unter Vertrag. Heute kickt Giovanni Dos Santos für LA Galaxy.
Bild: AP

In der Major Soccer League in den USA lässt sich ein ähnlicher Trend beobachten wie in China. Auch dort machten mit David Beckham (2010) und Thierry Henry (2010) zwei Altstars den Anfang.

Neben «Oldies», die ihre Karriere in den USA ausklingen lassen wollen, zieht es immer mehr Junge nach Übersee. So zum Beispiel Sebastian Giovinco (davor Juventus), Giovanni Dos Santos (davor Villareal) oder Michael Bradley (davor AS Roma).

Natürlich ist es nicht anzunehmen, dass die ganz grossen Spieler, wie Messi oder Ronaldo nach China oder in die USA gehen. Trotzdem könnte in Zukunft vermehrt Stars in eine dieser Ligen wechseln. Dort lässt sich gutes Geld verdienen. Umso mehr, weil die Vereine nicht dem Financial Fairplay der UEFA unterworfen sind.

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel