DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Quali-Spiele:

Switzerland's goalkeeper Yann Sommer, right, catches the penalty kick of Italy's Jorginho, left, during the 2022 FIFA World Cup European Qualifying Group C soccer match between Switzerland and Italy at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Sunday, September 5, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Szene des Spiels: Yann Sommer hält Jorginhos Penalty. Bild: keystone

Dank starkem Sommer: Die Schweiz sichert sich gegen Europameister Italien einen Punkt

Die Schweiz hat Europameister Italien in Basel mit viel Kampf und dank einem herausragenden Yann Sommer ein 0:0 abgetrotzt und bleibt in der WM-Qualifikation auf Kurs. Der Schweizer Keeper hielt kurz nach der Pause einen Penalty von Jorginho.



Am Ende eines wunderbaren Fussball-Abends mit ausverkauften Tribünen und einem intensiven und unterhaltsamen Spiel waren beide Teams zufrieden. Die Schweizer bleiben in der Gruppe C nach Verlustpunkten vor den Italienern, und die «Squadra Azzurra» stellte mit dem 36. Spiel in Folge ohne Niederlage den Weltrekord von Brasilien ein. Nach diesem torlosen Remis dürfte klar sein, dass das Duell um Platz 1 in der Gruppe C erst am letzten Spieltag entschieden wird; mutmasslich mit einer Vorentscheidung in der zweitletzten Partie, dem Rückspiel am 12. November in Rom.

Dass die Schweizer ihre Position in der Gruppe hielten, hatten sie nicht nur, aber vor allem der Penalty-Parade von Yann Sommer in der 53. Minute zu verdanken. Nachdem Ricardo Rodriguez erst einen Fehlpass geschlagen und dann Domenico Berardi gefoult hatte, wehrte Sommer den schwach getretenen Penalty von Jorginho ab. Es war der entscheidende Schritt zum für die ersatzgeschwächten Schweizer doch eher überraschenden Punktgewinn.

Rodriguez foult, Jorginho schiesst, Sommer hält. Video: SRF

«Das Tor montiere ich ab und nehme es nach Deutschland.»

Yann Sommer über seine starke Leistung und sein «Glückstor».

Knapp zwei Stunden zuvor hatte der Schweizer Trainer Murat Yakin die erste Überraschung des Abends bereitgehalten. In Abwesenheit von Captain Granit Xhaka (Covid) und Remo Freuler (gesperrt) nominierte er im Mittelfeld den 32-jährigen Fabian Frei und den 24-jährigen Michel Aebischer für die Startformation. Erst am Donnerstag wurde der Routinier des FC Basel nachnominiert, für die Schweiz noch nie von Beginn weg eingesetzt der YB-Akteur. Es war ein klares Zeichen von Yakin: Er setzte auf Spieler, die im Rhythmus waren. Frei und Aebischer haben in Super League und Europacup seit Saisonbeginn schon zehn Spiele absolviert.

Italy's Federico Chiesa, left, fights for the ball against Switzerland's Fabian Frei, during the 2022 FIFA World Cup European Qualifying Group C soccer match between Switzerland and Italy at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Sunday, September 5, 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Rückkehrer Fabian Frei (u.) machte ein starkes Spiel. Bild: keystone

Das war gut so. Denn was geschieht, wenn man den Italienern physisch und läuferisch unterlegen ist, haben die Schweizer 81 Tage zuvor an der EM beim 0:3 schmerzlich erfahren. Während bei den Italienern im Vergleich zu diesem Spiel zehn von elf Spielern erneut von Beginn weg dabei waren, wurde die Schweizer Mannschaft auf sechs Positionen verändert – neben Sommer waren nur Manuel Akanji, Nico Elvedi, Ricardo Rodriguez und Haris Seferovic schon am 16. Juni aufgelaufen.

Was dafür nicht anders war als an der EM in Rom: Italien war besser. Der Europameister gewann vor allem zu Beginn mehr Zweikämpfe im Mittelfeld, spielte flüssiger über die Flügel und kam auch gefährlich vor das Schweizer Tor. Ein Schuss von Ciro Immobile wurde geblockt, den Nachschuss von Lorenzo Insigne hielt Sommer (13.). Dann rannte Domenico Berardi bei einem Konter nach Schweizer Corner aus der eigenen Platzhälfte alleine auf Sommer zu. Wieder parierte der SFV-Keeper (19.). Wenig später hielt Sommer einen weiteren Abschluss von Berardi (23.) und faustete den Ball nach einer Flanke in extremis vor Immobile weg (26.).

Die Highlights des Spiels. Video: SRF

Die erste halbe Stunde wurde von den Italienern klar dominiert. Doch was ihnen fehlte, war das Tor und so nach und nach schöpften die Schweizer Mut. Fabian Frei gelang es besser, das Spiel vor der Abwehr zu orchestrieren, Djibril Sow und Aebischer bissen sich an der Prominenz im italienischen Mittelfeld fest. Auffallend war, wie Frei die Position vor der Abwehr alleine ausfüllte, und die Schweizer bei Ballbesitz in einer 4-1-4-1-Formation spielten.

Gefährlich wurden die Schweizer für Gianluigi Donnarumma aber nur einmal. In der 42. Minute setzte Manuel Akanji einen Kopfball nach einer Flanke von Frei knapp neben den Pfosten. Doch die Schweizer liessen nach der Pause nicht nach. Ihr Spiel ist weniger auf Ballbesitz aus, als zu Zeiten von Vladimir Petkovic. Der Ball wird unter Yakin schneller auch mal mit einem weiten Zuspiel nach vorne gebracht. Mit Eifer und Kampf machten die Schweizer wett, was ihnen die Italiener an Raffinesse und Technik voraushatten.

Vielleicht spielte es den Schweizern auch etwas in die Karten, dass einige Spieler in diesem frühen Stadium der Saison mehr Pflichtspiele in den Beinen hatten als die Italiener. Das änderte aber nichts daran, dass die Gäste einem Tor doch immer wieder näherstanden. Nie mehr als beim Penalty-Fehlschuss von Jorginho (53.), aber auch Insigne prüfte Sommer ein weiteres Mal (73.). Und als der eingewechselte Nicolo Zaniolo einen Corner direkt auf den näheren Pfosten zog, war er wieder da: Yann Sommer – und hielt den Punktgewinn fest.

epa09450446 Switzerland players react at the end of the 2022 FIFA World Cup European Qualifying Group C soccer match between Switzerland and Italy in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 05 September 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die Nati bedankt sich nach dem Spiel bei den über 30'000 Zuschauern im Basler «Joggeli». Bild: keystone

Die Stimmen zum Spiel:

«Grosses Kompliment an die Mannschaft. Gegen einen taktisch sehr starken Gegner haben alle eine gute Leistung gezeigt. Auf dem heutigen Spiel können wir gut aufbauen und freuen uns auf die nächsten Partien.
Wir mussten in der Halbzeit viele Umstellungen vornehmen, doch es war eine hervorragende Teamleistung und vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht.»

Trainer Murat Yakin

«Ich bin sehr glücklich mit diesem Punkt. Wir hatten keine einfache Woche mit vielen Veränderungen. So haben wir noch nie zusammengespielt, daher grosses Kompliment an die Mannschaft, wie sie aufgetreten ist.»

Goalie Yann Sommer

«Wir wussten, dass wir heute nicht so viel Ballbesitz haben werden und auch einmal leiden und hinterherrennen müssen. Das haben wir heute sehr viel besser gemacht als im zweiten EM-Spiel als wir gegen Italien 0:3 verloren haben. Das haben sie gespürt und sind in der Folge fahrlässig geworden.»

Manuel Akanji

«Ich war nicht sicher, ob ich so stark zurückkehren kann. Es war schwer, aber das ist das Schöne.
Wir haben heute das erste Mal so zusammengespielt und die Abläufe waren noch nicht perfekt, doch am Ende ist es super gekommen.»

Fabian Frei

Schweiz - Italien 0:0
St.-Jakob-Park, Basel. 31'500 Zuschauer (ausverkauft). SR Cerro Grande (ESP).
Schweiz: Sommer; Widmer, Elvedi, Akanji, Rodriguez (62. Garcia); Frei; Steffen (71. Fassnacht), Aebischer, Sow (62. Zakaria), Zuber (62. Vargas); Seferovic (86. Zeqiri).
Italien: Donnarumma; Di Lorenzo, Bonucci, Chiellini, Emerson; Locatelli (77. Verratti), Jorginho, Barella (90. Pessina); Berardi (60. Chiesa), Immobile (60. Zaniolo), Insigne (90. Raspadori).
Bemerkungen: Schweiz ohne Freuler (gesperrt) sowie Xhaka (Covid), Shaqiri, Embolo (beide Trainingsrückstand), Mbabu und Benito (beide verletzt), Italien ohne Spinazzola (verletzt). 53. Jorginho scheitert mit Foulpenalty an Sommer.
Verwarnungen: 5. Sow (Foul). 41. Chiellini (Foul). 59. Aebischer (Foul). 68. Elvedi (Foul). 87. Frei (Foul). (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Fans feiern Europameister Italien in Rom

1 / 19
Tausende Fans feiern Europameister Italien in Rom
quelle: keystone / roberto monaldo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous versetzt Corona-Leugner Attila Hildmann den finalen Schlag

Das Hackerkollektiv Anonymous will bei einem Angriff auf den Corona-Leugner über 100'000 E-Mails und Kontakte erbeutet haben. Darunter sollen Daten von Geschäftspartnern, Mitstreitern und sogar Dominas sein. Anonymous kündigt den Hack als das «Finale Kapitel» im Kampf gegen Hildmann an.

Egal ob man am Montagmorgen die Seite attilahildmann.de, attila-hildmann.de, whattheyhide.org oder eine weitere der knapp zwei Dutzend Websites besuchte, die vom Corona-Leugner und antisemitischen Hetzer Attila Hildmann betrieben werden, das Bild war immer dasselbe: Statt der Seite sahen die Besucher das Logo von Anonymous sowie ein Video mit einem programmatischen Bekenner-Text.

Darin erklären die Verfasser, dass Hildmann ihnen unfreiwillig Zugang zu seinen Telegram-Kanälen und Gruppen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel