Sport
Fussball

EM 2024: Fussball-Italien sieht sich nach Spanien-Pleite am Abgrund

epa11426929 Italy goalkeeper Gianluigi Donnarumma (C) and teammates walk off after losing the UEFA EURO 2024 group B soccer match between Spain and Italy, in Gelsenkirchen, Germany, 20 June 2024. EPA/ ...
Ratlos und niedergeschlagen: die Italiener nach dem 0:1 gegen Spanien.Bild: keystone

«Wurden vernichtet»: Fussball-Italien sieht sich nach Pleite gegen Spanien am Abgrund

Italien leckt die Wunden. Das 0:1 gegen Spanien kam einem Offenbarungseid gleich. Nun droht das Vorrunden-Aus. Oder ein Achtelfinalduell mit der Schweiz. Apokalyptisch das eine, beunruhigend das andere Szenario.
21.06.2024, 16:3521.06.2024, 17:31
Stefan Wyss / ch media
Mehr «Sport»

Paola Ferrari ist eine Ikone des italienischen Sportjournalismus. Nach mehreren Operationen, welche vom Boulevard genüsslich und eng begleitet wurden, sieht sie noch fast so jung aus wie damals vor über 30 Jahren, als sie für die Rai die ersten Fussball-Formate moderierte. 65 Jahre jung ist sie heute. Sie war immer mehr als nur Staffage. Sie kommentiert bissig, analysiert scharfzüngig. Ihr Wort hat Gewicht.

Rome, Italy: Rome: Rai headquarters Viale Mazzini. Euro 2024 presentation - Blue is at home. In the photo: Paola Ferrari Rome Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp169 20240606_zea_p169_1273 Co ...
Journalismus-Ikona Paola Ferrari.Bild: www.imago-images.de

Und so war man gespannt, was sie zu sagen hatte in der Sendung «Notti europee», zu später Stunde, nach der Niederlage gegen Spanien, die aus italienischer Sicht so viel debakulöser war, als es das knappe Resultat suggerierte. Das Schussverhältnis von 20:4 zugunsten der Spanier spiegelte das Geschehen auf dem Platz besser als das Resultat von 1:0. Also sagte «La Ferrari»:

«Ich mag mich nicht erinnern, dass wir jemals so unterlegen waren wie heute.»

Bumm, das sass. Der Auftritt der Italiener in diesem zweiten EM-Spiel wird von langjährigen Beobachtern rundum ganz unten eingestuft. In diese Gilde reihte sich auch Leonardo Bonucci ein. Vor drei Jahren war er als Abwehrchef einer der Hauptverantwortlichen für den überraschenden EM-Titelgewinn der Azzurri. Vor wenigen Tagen beendete er seine Karriere, und am Donnerstag war er der Rai-Elefantenrunde mit diversen Ex-Weltmeistern und -Nationalspielern zugeschaltet. Auch er könne «höchstens den 0:4 verlorenen EM-Final 2012 gegen Spanien als ähnlich schwach» bezeichnen, sagte er.

epa09338552 Leonardo Bonucci of Italy celebrates after scoring the 1-1 equalizer during the UEFA EURO 2020 final between Italy and England in London, Britain, 11 July 2021. EPA/Andy Rain / POOL (RESTR ...
2021 gewann Leonardo Bonucci mit Italien die EM – nun zeigt auch er sich besorgt.Bild: keystone

Eine Zeitung schreibt: «Italien wurde vernichtet»

Die Einschätzung und der Vergleich einzelner Spiele mag schwierig sein, zumal in einer jahrzehntelangen Zeitspanne. Aber der Auftritt gegen Spanien lässt Fussball-Italien ratlos zurück. Waren die Spanier einfach so gut? Sie haben ja schliesslich auch Kroatien klar geschlagen. Oder waren diese 90 Minuten Dokument dafür, dass der Calcio den Anschluss verloren hat? Mit der zweiten Frage wird mal wieder das ganz grosse Bild verhandelt. Apokalyptische Zustände im Belpaese. Oder wie der Turiner «Tuttosport» in seiner Ausgabe vom Freitag schrieb:

«Italien wurde vernichtet.»

In Gelsenkirchen («Tschelsenghirtschen», allein schon dieser Name ist für die Italiener eine Zumutung) prallten Gegensätze, Welten, verschiedene Philosophien aufeinander. Und da geht es nicht nur um den spanischen Tiqui-taca hier und um italienische, taktische Defensivschlaumeierei dort. Es geht vor allem um den Umgang mit der Jugend. Spanien griff mit zwei Flügeln an, Lamine Yamal und Nicolas Williams, die 16 respektive 21 Jahre alt sind. Unterstützt wurden sie von Pedri, dem vielleicht besten Spieler auf dem Platz, ebenfalls 21-jährig.

Die Spanier geben solchen Talenten Raum zur Entfaltung. Auch in den Grossklubs. Pedri und Yamal etwa sind Stammspieler beim FC Barcelona. Williams stürmt für den Cupsieger Athletic Bilbao. Und die Italiener? Überaltert ist ihr Team dieses Mal nicht. Auch nicht die Offensive. Aber man wird das Gefühl nicht los, dass Trainer Luciano Spalletti für sein Kader nehmen muss, was irgendwo irgendwie verfügbar ist. Wer bei einem Spitzenklub regelmässig spielt und einen italienischen Pass hat, der gehört fast automatisch zum Nationalteam.

Spain's Nico Williams (17) dribbles ahead of Italy's Giovanni Di Lorenzo (2) during a Group B match between Spain and Italy at the Euro 2024 soccer tournament in Gelsenkirchen, Germany, Thur ...
Sinnbildlich für das Spiel vom Donnerstag: Nico Williams läuft Giovanni Di Lorenzo davon.Bild: keystone

Wie der schon 31-jährige Roma-Spieler Stephan El Shaarawy. Oder Mateo Retegui, den sie vor einem Jahr in der argentinischen Liga ausgruben. Dank dem Grossvater hat er einen italienischen Pass. Mittlerweile ist der 25-jährige Mittelstürmer Stammspieler beim Serie-A-Mittelfeldklub Genoa. Das reichte schon für ein Aufgebot für die EM. Denn die Wahrheit sieht so aus: Zu den ersten zehn der Torschützenliste der Serie A gehören Spieler aus der Türkei, Island, Nigeria, Serbien, Kolumbien oder den USA. Aber kein Italiener.

Italien zittert vor Kroatien – und vor der Schweiz

Auch deshalb zittert Italien nun also vor einem Scheitern in der Vorrunde. Ein Unentschieden reicht am Montag in Leipzig gegen Kroatien fürs Weiterkommen. Doch was, wenn es gegen Luka Modric & Co., vor anderthalb Jahren immerhin WM-Dritter, schlecht ausgeht? Dann könnte sogar Albanien an Italien vorbeiziehen und den vierfachen Weltmeister auf den letzten Platz verweisen. Schliesslich spielen die Albaner gegen Spanien, das vielleicht nicht mehr alles gibt, weil es bereits als Gruppensieger feststeht.

epa11422624 Luka Modric of Croatia looks on during the UEFA EURO 2024 group B match between Croatia and Albania in Hamburg, Germany, 19 June 2024. EPA/ABEDIN TAHERKENAREH
Luka Modric und seine Kroaten brauchen gegen Italien einen Sieg.Bild: keystone

Der Rechenschieber und die Verschwörungstheorien liegen bereit. Ihrer bedienen sie sich in Italien besonders gern. Doch allen düsteren Gedanken zum Trotz schauen sie doch auch schon auf die Achtelfinals. Als Gruppenzweiter käme es womöglich zum Duell gegen die Schweiz. Lieber nicht, ist zu hören. Denn die Schweizer, die fürchten sie in Italien seit dem schmachvollen Ausscheiden in der letzten WM-Qualifikation. Diese Wunde brennt noch immer in der italienischen Fussballseele. Sie könnte in Deutschland wieder weit aufgerissen werden - sofern sich Italien überhaupt ins Duell mit dem kleinen Nachbarn im Norden rettet. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Shaqiri tüpft wie ein Gott – und die Kommentatoren so
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TC mekanik
21.06.2024 22:13registriert September 2020
Ah was vernichtet. Papperlapapp. Spanien war spielerisch enorm stark, ja, hat aber Italien nicht vernichtet. Vernichtet hat seinerzeit Deutscland den Gastgeber Brasilien mit den 7 Buden.
253
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
21.06.2024 17:27registriert Oktober 2019
Auf der positiven Seite ein starker Donnarumma und das eine Tor war auch eher unglücklich.
Dafür ging nur in den allerletzten fünf Minuten ein bisschen was nach vorne und anhand des Spielverlaufs hätte man sich auch über ein 3:0 nicht beschweren können.
232
Melden
Zum Kommentar
22
Mujinga Kambundji will es vor Olympia noch einmal wissen
EM-Gold und Beinahe-Schweizer-Rekord: Kurz vor den Olympischen Spielen will Mujinga Kambundji heute ihre Topform vor Heimpublikum beweisen.

«Nicht so, wie ich erwartet habe», sprudelt es aus ihr heraus, als sie gebeten wird, ihr bisheriges Jahr zusammenzufassen. Der Saisonbeginn sei kompliziert und etwas frustrierend gewesen. Bei den ersten Wettkämpfen «hat es noch nicht Klick gemacht, obwohl eigentlich alles da war». Mit ihrem sensationellen Sieg über 200 Meter an den diesjährigen Europameisterschaften in Rom dann die grosse Erlösung – endlich passte alles. Mujinga Kambundji nahm den Schwung mit und bestätigte vor wenigen Tagen ihre gute Verfassung: Mit 10,90 Sekunden blieb sie in La Chaux-de-Fonds nur eine Hundertstelsekunde über ihrem eigenen Schweizer Rekord.

Zur Story