Sport
Daten

Eigentore an der EM 2024: Darum fallen so viele Eigentore

Italy's Riccardo Calafiori, center, reacts after scoring an own goal during a Group B match between Spain and Italy at the Euro 2024 soccer tournament in Gelsenkirchen, Germany, Thursday, June 20 ...
Calafiori am Boden, die Spanier jubeln über das Eigentor.Bild: keystone

Fallen an der EM wirklich so viele Eigentore oder täuscht das Gefühl?

Was an der EM 2024 bisher auffiel: Es fallen viele Weitschusstore und oft trifft ein Spieler ins eigene Tor. Aktuell ist rund jeder zehnte Treffer der Endrunde ein Eigentor. Warum?
21.06.2024, 13:28
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Sport»

Gestern hat es auch Riccardo Calafiori erwischt. Dem Italiener sprang ein leicht abgelenkter Ball aus kurzer Distanz ans Knie und von dort ins Tor. Dummerweise ins eigene. Es war schon das fünfte Eigentor in bisher 18 Partien der EM.

Die Leidensgenossen des ehemaligen Baslers sind (bisher): Antonio Rüdiger, Robin Hranac, Maximilian Wöber und Klaus Gjasula. Meist war es einfach nur Pech.

Geht das aber so weiter, wird der bisherige EM-Rekord von elf Eigentoren geknackt. Aktuell sind wir auf Kurs Richtung 14 Eigentore.

Vergleich mit anderen Endrunden

Die bisherige Bestmarke wurde an der EM 2021 aufgestellt. Es war das Turnier, nachdem an der WM 2018 gar zwölf Eigentore fielen.

Zu beachten gibt es hier, dass an Endrunden immer mehr Partien (und an Weltmeisterschaften sowieso nochmals mehr) ausgetragen werden. Mehr Sinn macht darum der Blick auf den Anteil der Eigentore an allen erzielten Treffern:

Hier liegt die EM 2024 aktuell klar vorne. Jeder zehnte Treffer ist einer, über den sich der Torschütze nicht freut.

Den Zuschauern dürfte es mehr oder weniger egal sein, ob ein Treffer per Eigentor fällt oder nicht. Bisher sahen sie in jeder vierten Partie einen Unglücksraben. Häufiger war dies an Endrunden seit 30 Jahren nie der Fall. An der EM 2008 fiel gar kein Eigentor.

Was sind die Gründe?

Doch woher kommt das? Nachdem an der WM 2018 und EM 2021 deutlich mehr Eigentore unterliefen als je zuvor, wurde nach Gründen gesucht. Eine eindeutige Aussage kann nicht gemacht werden.

Fakt ist, dass der moderne Fussball immer schneller wird, die Spieler athletischer und der Ball leichter und schneller. So kommt es zu mehr abgefälschten Bällen.

Zudem dürften die taktischen Änderungen mit vermehrt scharfen Flanken zu mehr Eigentoren führen. Allerdings folgte dann die WM 2022 mit nur zwei Eigentoren in 64 Partien. Vielleicht war diese jedoch nur ein Ausrutscher.

Warum fallen an der EM 2024 so viele Eigentore?

So sah es in den Top-5-Ligen aus

Aber dann müsste sich die Häufung der Eigentore ja eigentlich auch in den nationalen Ligen zeigen. Wir haben da die Top-5-Ligen und die Schweizer Super League ausgewertet:

Auffällig sind die vielen Eigentore in der Premier League. Die Schweizer Liga ist durch die deutlich weniger Partien so nicht vergleichbar. Darum auch hier der Anteil der Eigentore:

Auch so bleibt die EM 2024 (mit insgesamt deutlich weniger Partien) einsamer Ausreisser. Die These vom schnelleren Spiel würde hier im Ligavergleich stützen, dass die Premier League die höchste Quote ausweist, die Super League die tiefste.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Shaqiri tüpft wie ein Gott – und die Kommentatoren so
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
21.06.2024 13:33registriert Juni 2015
"Die Leidensgenossen des ehemaligen Baslers sind (bisher): Antonio Rüdiger, Robin Hranac, Maximilian Wöber und Klaus Gjasula."

Vergesst unseren nicht... Schär hat das auch geschafft ;)
321
Melden
Zum Kommentar
33
«Er ist nutzlos»: Van der Vaart motzt über England-Stars
Rafael van der Vaart nimmt selten ein Blatt vor den Mund. Nun motzt der Ex-Oranje-Star über das englische Fussballnationalteam. Besonders zwei Spieler nimmt der ehemalige Mittelfeldspieler ins Visier.

Der Frust scheint bei Rafael van der Vaart immer noch tief zu sitzen. Im EM-Halbfinal scheiterten seine Niederländer an England. Die Entscheidung führte Stürmer Ollie Watkins in den Schlussminuten der Partie herbei, ein Schlag in die Magengrube für die Niederländer, die damit erneut den Sieg gegen eine der grossen Fussballnationen verpassten.

Zur Story