DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sandro Chieffo (2.v.r.) übernimmt den FCL interimsweise bis Ende Jahr.
Sandro Chieffo (2.v.r.) übernimmt den FCL interimsweise bis Ende Jahr.Bild: keystone

Wie einst Seoane – Sandro Chieffo will mit dem FC Luzern den Abstieg verhindern

U21-Trainer Sandro Chieffo führt die gebeutelte Mannschaft des FC Luzern am Sonntag im Heimspiel gegen Basel erstmals als Interimstrainer an. Es werden Erinnerungen an den Winter 2017/18 wach.
28.11.2021, 09:37

Im Herbst 2017 kam der FCL unter Cheftrainer Markus Babbel nicht mehr voran. Luzern ging als Vorletzter in die Winterpause, mit drei Punkten Reserve auf Sion. Es drohte der Abstieg nach zwölf Saisons im Oberhaus. Die Trennung war unvermeidlich, zumal sich Babbel in den letzten Tagen seiner dreieinhalbjährigen Amtszeit mit Vorstand und Sponsoren verkracht hatte.

Am 5. Januar 2018 gab der FCL bekannt: Babbel ist abgesetzt, der U21-Trainer Gerardo Seoane übernimmt auf den Rückrundenstart hin interimistisch. Noch vor den ersten Ernstkämpfen stattete der Vorstand Seoane mit einem Cheftrainer-Vertrag aus. Es sollte sich lohnen. Luzern spielte unter Seoane seine beste Rückrunde in der Super League, obwohl das erste (verlorene) Spiel im Dezember noch unter Babbel stattgefunden hatte. Der FCL war zuletzt Dritter und spielte in der Europa-League-Qualifikation.

Gerardo Seoane steht mittlerweile an der Seitenlinie von Bundesligist Bayer Leverkusen.
Gerardo Seoane steht mittlerweile an der Seitenlinie von Bundesligist Bayer Leverkusen.Bild: keystone

Aus der Luzerner Not ging ein hochangesehener und erfolgreicher Trainer hervor. Gerardo Seoane, dreifacher Meistertrainer mit YB, heute in Leverkusen Cheftrainer eines der besten Klubs in der Bundesliga.

Wie einst Seoane leitete zuletzt auch Sandro Chieffo Luzerns U21 in der Erstliga-Gruppe 2. Wird sich die Erfolgsgeschichte wiederholen? Der 42-jährige Chieffo ist kein Luzerner wie Seoane. Er ist ein Italo-Zürcher, aufgewachsen im Kreis 4, Vater von vier Kindern, heute in Oerlikon wohnend. Bringt er die angeschlagene Luzerner Mannschaft in vier Meisterschaftsspielen bis zur Winterpause spürbar voran, könnte er nach Mattia Croci-Torti (Lugano) in diesem Herbst der zweite Interimstrainer der Liga werden, der einen definitiven und längerfristigen Vertrag bekommt.

Günstiger Zeitpunkt

Im FCL hatte man zuletzt noch gehofft, dass Fabio Celestini die zweiwöchige Länderspielpause würde nutzen können, um eine markante Verbesserung zu erzielen. Aber das Gegenteil war der Fall. Bei der 1:3-Niederlage in Lugano spielte die Mannschaft so schwach wie kaum je vorher in dieser Saison. Die Absetzung des Waadtländers war unumgänglich. Chieffo beginnt also zu einem Zeitpunkt, in dem es kaum noch schlechter werden kann.

Sandro Chieffo kann nicht zaubern, das konnte Gerardo Seoane auch nicht. In einem Interview mit der «Luzerner Zeitung» nennt Chieffo lauter logisch tönende Dinge, mit denen er die Arbeit mit den Spielern des Cupsiegers beginnen will: «Ich will meine Spieler stark reden. Sie sollen mit Freude ins Training kommen und mit einem Lachen heimgehen». Und weiter: «Ich will die Spieler emotional abholen, sie sollen sich gut und wohl fühlen. Tun sie das, dann kann ich sie auch mal über den Platz jagen. Es bringt nichts, wenn ich das Team von oben herab dirigiere. Es gilt jetzt vor allem, die Blockaden bei den Spielern zu lösen.» Ob ihm dies gelingt und ob er ein zweiter Seoane werden kann, wird man bald wissen. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 11
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aufstiegsaspirant Olten holt dritten Ausländer +++ Langenthal-Captain Tschannen hört auf
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der EHC Olten verpflichtet den Deutsch-Kanadier Colin Smith als dritten Ausländer. Der 28-jährige Stürmer kommt vom österreichischen Klub Linz mit der Referenz von 14 Skorerpunkten in 16 Spielen. Beim Zweiten der Swiss League wird er mindestens bis Saisonende zusammen mit Dion Knelsen und Garry Nunn das Ausländer-Trio bilden. (dab/sda)

Zur Story