DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht nur Messi, auch Achraf Hakimi, Georginio Wijnaldum, Gianluigi Donnarumma und Sergio Ramos wurden den frenetischen Fans vorgestellt.
Nicht nur Messi, auch Achraf Hakimi, Georginio Wijnaldum, Gianluigi Donnarumma und Sergio Ramos wurden den frenetischen Fans vorgestellt.
Bild: keystone

Messi im Prinzenpark von 49'000 Fans gefeiert – für Mbappé gibt's Buhrufe und Pfiffe

14.08.2021, 22:5415.08.2021, 19:48

Für sein Debüt im Dress seines neuen Arbeitgebers Paris St-Germain ist es noch zu früh, dennoch wurde Lionel Messi vor dem ersten Heimspiel gegen Racing Strasbourg mit viel Tamtam den Fans im prall gefüllten Parc des Princes vorgestellt.

Der Lärm der 49'000 Zuschauer war ohrenbetäubend, als der 34-jährige Argentinier das Spielfeld betrat und die Fans «Leo Messi, Leo Messi» skandierten. Der Hauptfigur des Tages schien das Ganze fast etwas peinlich zu sein, als er zum ersten Mal sein neues Publikum begrüsste: «Guten Abend!», begann Messi. «Es war eine ganz besondere Woche für mich. Ich möchte allen Fans für den wundervollen Empfang in Paris danken. Es war unglaublich, ich bin sehr glücklich, hier zu sein, in dieser neuen Phase meiner Karriere. Ich hoffe, wir können alles zusammen geniessen und ein tolles Jahr haben.»

Die Vorstellung von Lionel Messi im Parc des Princes.
Video: streamable

Neben Messi wurden auch die vier anderen Sommer-Neuzugänge im Parc des Princes präsentiert. Zusammen mit dem neuen Publikumsliebling winkten Sergio Ramos, Achraf Hakimi, Georginio Wijnaldum und Gianluigi Donnarumma von der Bühne, die mitten auf dem Spielfeld aufgestellt worden war.

Von den fünf galaktischen Neuzugängen standen beim Heimdebüt gegen Strasbourg allerdings nur Wijnaldum und Hakimi im Kader von Trainer Mauricio Pochettino. Beide spielten auch gleich von Beginn an, nach einer schnellen 3:0-Führung gewann PSG am Ende nicht ohne zu zittern mit 4:2.

Messi schaut sich das Geschehen mit Neymar von der Tribüne aus an.
Messi schaut sich das Geschehen mit Neymar von der Tribüne aus an.
bild: twitter

Pfiffe und Buhrufe für Mappé

Keinen freundlichen Empfang erhielt am Samstagabend Kylian Mbappé. Der französische Weltmeister von 2018 kokettiert weiter öffentlich mit einem Wechsel zu Real Madrid und hat seinen nächsten Sommer auslaufenden Vertrag noch immer nicht verlängert. Das sorgt bei den PSG-Fans für Unmut: Als sein Bild auf der Anzeigetafel gezeigt wird, hallen laute Buhrufe und Pfiffe durch den Prinzenpark.

Laut eines Berichts der italienischen «Gazzetta dello Sport» will Mbappé den Klubverantwortlichen am Montag angeblich seinen Wechselwunsch mitteilen. Darüber hinaus behauptet der spanische Radiosender «Cadena Ser», Real Madrid sei gewillt, bis zu 120 Millionen Euro Ablöse für den 22-Jährigen zu zahlen.

Neben der Ankunft von Messi soll Mbappé auch der ständige Druck von PSG-Präsident Nasser Al-Khelaïfi verärgern, den dieser wegen der unsicheren Vertragssituation auf ihn ausüben würde. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird PSG zur besten Mannschaft der Fussball-Geschichte? Wir haben 11 andere Vorschläge

Paris Saint-Germain hat sein ohnehin schon sehr starkes Kader in diesem Sommer mit gleich fünf spektakulären Neuzugängen verstärkt. Während man für Achraf Hakimi 60 Millionen Euro bezahlte, kamen Georginio Wijnaldum (Liverpool), Sergio Ramos (Real Madrid), Gianluigi Donnarumma (Milan) und zu guter Letzt Lionel Messi (Barcelona) ablösefrei.

Besonders auf den Sturm-Dreizack um Neymar, Mbappé und Messi darf man sich freuen. Star-Spielern wie Angel Di Maria oder Mauro Icardi bleibt wohl vorerst nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel