DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionel Messi strahlt, nachdem er zum siebten Mal den Ballon d'Or gewonnen hat.
Lionel Messi strahlt, nachdem er zum siebten Mal den Ballon d'Or gewonnen hat.Bild: keystone

Lionel Messi gewinnt seinen siebten Ballon d'Or – Lewandowski holt nur Trostpreis

29.11.2021, 22:2629.11.2021, 23:07

Lionel Messi gewinnt zum siebten Mal den Ballon d'Or. Der 34-jährige Argentinier setzt sich bei der Verleihung des traditionsreichen Preises in Paris vor Robert Lewandowski und Jorginho durch.

Messi hatte die Auszeichnung des Fachmagazins «France Football» bereits 2009, 2010, 2011, 2012, 2015 und 2019 erhalten. Der seit diesem Sommer für Paris Saint-Germain spielende Südamerikaner ist Rekordpreisträger vor Cristiano Ronaldo (5 Titel), der sich in diesem Jahr mit dem 6. Platz begnügen musste - hinter den beiden Franzosen Karim Benzema (4.) und Ngolo Kanté (5.).

Seit 2008 ging der Titel nur einmal nicht an Messi oder Ronaldo, als Luka Modric 2018 geehrt wurde. Diesmal schien vor allem Bayern Münchens polnischer Goalgetter und Weltfussballer Lewandowski gute Karten zu besitzen, nachdem er in der letzten Saison mit 41 Toren einen Bundesliga-Rekord aufgestellt hatte.

Mit 580:613 Punkten scheiterte er knapp an Messi, der im Sommer Argentinien zum Sieg bei der Copa America geführt hatte. So musste sich Lewandowski mit der Auszeichnung zum besten Torschützen des Jahres zufrieden geben, welche zum ersten Mal überhaupt vergeben wurde. Dritter wurde der italienische Europameister Jorginho mit 460 Punkten.

Robert Lewandowski musste sich mit der Trophäe des besten Torschützen zufrieden geben.
Robert Lewandowski musste sich mit der Trophäe des besten Torschützen zufrieden geben.Bild: keystone

Die Auszeichnung für den besten Goalie erhielt Jorginhos Landsmann Gianluigi Donnarumma. Zum besten Jungprofi wurde der 19-jährige Spanier Pedri vom FC Barcelona gewählt, der sich vor den beiden Bundesligisten Jude Bellingham (Dortmund) und Jamal Musiala (Bayern München) durchsetzte.

Auch der zum dritten Mal vergebene Titel der besten Spielerin ging an Spanien und den FC Barcelona. Alexia Putellas, Teamkollegin der Schweizer Rekordtorschützin Ana Maria Crnogorcevic, tritt in die Fussstapfen der Norwegerin Ada Hegerberg (2018) und der Amerikanerin Megan Rapinoe (2019).

Alexia Putellas ist die beste Spielerin des Jahres.
Alexia Putellas ist die beste Spielerin des Jahres. Bild: keystone

Der Ballon d'Or wurde in diesem Jahr zum 65. Mal vergeben. 2020 waren wegen der Corona-Pandemie keine Ehrungen vorgenommen worden.

Die Zeremonie der FIFA, die seit 2016 wieder als Konkurrenz zum Ballon d'Or läuft, findet am 17. Januar in Zürich statt. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

1 / 12
Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo
quelle: epa/epa / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bern verliert auch viertes Derby gegen Fribourg – Ajoie jagt Negativrekord

Der EV Zug gewinnt auch das vierte Spiel im neuen Jahr, bezwingt Biel 3:2 nach Verlängerung. Am Sonntag hatten die Zentralschweizer der sieben Partien dauernden Siegesserie der ZSC Lions (1:0 n.V.) ein Ende gesetzt, nun stoppten sie den Lauf der Seeländer. Diese hatten zuvor fünfmal hintereinander gewonnen. Es war trotz einer 2:0-Führung ein glücklicher Erfolg.

Zur Story