DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieser Haaland-Jubel kam nicht überall gut an.
Dieser Haaland-Jubel kam nicht überall gut an.Bild: IMAGO / Jan Huebner

Haaland sieht den Fan-Mittelfinger und 8 weitere Kuriositäten des Fussball-Wochenendes

29.11.2021, 11:0829.11.2021, 12:19

Erinnerung fürs Leben

In einem Freundschaftsspiel gegen Indien verabschiedete sich die brasilianische Fussballlegende Formiga an diesem Wochenende von der internationalen Bühne. Die 42-jährige Mittelfeldspielerin blickt auf eine 26 Jahre dauernde Karriere zurück, in der sie 234 Länderspiele für Brasilien absolviert und zwei olympische Silbermedaillen gewonnen hat.

Nach dem 6:1-Sieg Brasiliens wollten sich auch die Spielerinnen Indiens gebührend von Formiga verabschieden. Die ganze Mannschaft posierte mit der Starspielerin für ein Foto und riefen den Rest der Brasilianerinnen hinüber, um ebenfalls für das Foto zu posieren.

Die Inderinnen machen neue Freundinnen.Video: streamable

Ziemlich beste Feinde

Erling Haaland ist zurück – und wie! Beim 3:1-Sieg gegen Wolfsburg erzielte der Dortmund-Stürmer bei seinem ersten Teileinsatz nach Verletzung bereits wieder ein Tor. Während bei den BVB-Fans die Freude riesig war, traf bei den Wolfsburg-Fans das Gegenteil zu. Bestes Beispiel: ein weiblicher Fan der Wölfe auf der Tribüne. Haaland zeigte bei seinem Torjubel mit dem Finger auf sie. Die Frau reagierte wenig beeindruckt und zeigte Haaland vermutlich den Mittelfinger – so ganz genau war das unter dem Handschuh nicht zu erkennen.

Haaland macht keine neuen Freunde.Video: streamable

Mit seinem Treffer erreichte Haaland eine fabelhafte Marke. Er steht nun nach 50 Bundesliga-Einsätzen bei 50 Toren – das schaffte vor dem jungen Norweger noch keiner.

Wenn der Schiri «foult»

Die kurioseste Schwalbe des Wochenendes leistete sich ein brasilianischer Stürmer mit dem passenden Namen Deyverson. Der 30-Jährige, der Palmeiras mit dem späten 2:1 gegen Flamengo zum Sieg in der Copa Libertadores schoss, liess sich nach einem Klaps vom Schiedsrichter auf seinen Rücken theatralisch fallen. Gelb gab es nicht – weder für die Schwalbe, noch für das «Foul» des Schiedsrichters.

Die Schauspieleinlage von Deyverson.Video: streamable

Einwurf-Attacke

Wir bleiben in Brasilien. In der Meisterschaft traf dort in der Nacht auf Samstag Bahia auf Gremio, wobei die letzteren eine 1:3-Niederlage einzogen. Nach 18 Minuten stand es bereits 0:2, weshalb der Frust bei Gremio schon gross gewesen sein dürfte. Da nahm Aussenverteidiger Vanderson kurzerhand den Ball bei einem Einwurf und pfefferte ihn in das Gesicht eines Gegners. Resultat: Verwarnung gegen Vanderson.

Die Einwurf-Attacke von Vanderson.Video: streamable

Viel Aufwand für nichts

Das nennt man einen schlechten Lohn. Die Verteidiger des FC Granada machten gegen Athletic Bilbao alles, um den 2:2-Ausgleich zu verhindern. Nachdem ihr Goalie bereits ausgespielt war, rannten zwei Spieler nach hinten, um zu retten. Während einer noch hinfiel, klärte der Zweite tatsächlich noch auf der Linie.

Das 2:2 von Bilbao.Video: streamable

Doch die Freude war von kurzer Dauer. Der Befreiungsschlag von Luis Abram prallte vom Teamkollegen ab. Bilbao-Stürmer Iker Muniain versuchte, den freiliegenden Ball im Tor unterzubringen, traf allerdings nur den Pfosten. Doch von dort sprang die Kugel ans Knie des heranschlitternden Granada-Goalies Luis Maximanio und ins Tor.

Stürmer-Fail hoch drei

Drei Beispiele aus der Kategorie: «Den hätte selbst meine Grossmutter gemacht.»

Im Spiel zwischen Brighton & Hove Albion und Leeds United stand Brighton-Stürmer Neal Maupay plötzlich alleine vor dem leeren Tor – und haute den Ball ein gutes Stück über die Latte. So endete die Partie torlos.

Maupay trifft nicht.Video: streamable

Vielleicht war es auch der lange Arm von Leeds-Goalie Illan Meslier, der Maupay irritiert hat.

Eine ähnliche Gelegenheit bot sich auch Pierre-Emerick Aubameyang. Der Arsenal-Stürmer stand gegen Newcastle beim Stand von 0:0 ebenfalls plötzlich alleine vor dem leeren Tor, traf dann aber nur den Pfosten. Dank Toren von Bukayo Saka und Gabriel Martinelli feierten die «Gunners» am Ende trotzdem einen Sieg.

Aubameyang trifft nicht.Video: streamable

Zum Schluss noch fast die schlimmste der drei vergebenen Chancen: Trabzonspor-Stürmer Anthony Nwakaeme hatte gegen Karagümrük ebenfalls das gähnend leere Tor vor sich. Doch irgendwie schaffte es der 32-Jährige, den Ball so zu treffen, dass es am Ende Abstoss gab.

Nwakaeme trifft nicht.Video: streamable

Freistosstor aus 60 Metern

Ein kurzer Abstecher in die zweite griechische Liga. In Kalamata gibt es offenbar nicht nur gute Oliven, sondern auch schöne Tore. Nikos Anastasopoulos zog in der Nachspielzeit bei einem Freistoss aus der eigenen Hälfte einfach mal ab und erwischte den schlecht stehenden gegnerischen Goalie. Das 2:0 gegen Ergotelis war gleichbedeutend mit dem Endstand.

Anastasopoulos aus der Distanz.Video: streamable

Ex-Basler mit Schmankerl

Zwischen 2014 und 2016 spielte Yoichiro Kakitani beim FC Basel. Einst als riesiger Transfer-Coup gefeiert, scheiterte das Engagement in Basel an der Sprache und den hohen Erwartungen. Auch wenn sich acht Tore und fünf Vorlagen in 27 Spielen eigentlich sehen lassen können, fühlt sich der Offensiv-Wirbler in seiner Heimat sichtlich wohler. Bei der 1:2-Niederlage gegen Cerezo Osaka erzielte er das zwischenzeitliche 1:0 für Nagoya Grampus auf herrliche Art und Weise.

Kakitani trifft herrlich.Video: streamable

Oblaks faules Ei

Der Sieg von Atlético Madrid war beim 4:1-Auswärtssieg gegen Càdiz nie gefährdet. Dennoch dürfte sich Goalie Jan Oblak über den einen Gegentreffer mächtig geärgert haben, ging er doch auf seine Kappe. Am rechten Strafraumrand wurde ein Schuss von Choco Lozano so abgefälscht, dass er im hohen Bogen auf Oblaks Tor zuflog. Der Atlético-Keeper war so überrascht von der Situation, dass er beim Versuch zu klären daneben schlug.

Das kuriose Gegentor in Echtzeit.Video: streamable
Das kuriose Gegentor in der Wiederholung.Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 59
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ab heute ist es vorbei» – Dembélé schlägt wegen Gerüchten über Barça-Abschiebung zurück
Die Zeit von Ousmane Dembélé beim FC Barcelona scheint abzulaufen. Der Geschäftsführer des Klubs kündigte an, man strebe seinen Abgang noch in diesem Winter an. Nun reagiert der Weltmeister mit einem längeren Communiqué.

Ousmane Dembélé und der FC Barcelona – irgendwie war das nie die ganz grosse Liebesgeschichte. Im Sommer 2017 kam der französische Angreifer für 140 Millionen Euro von Borussia Dortmund. Er schoss immer wieder Tore, bereitete auch Treffer vor, wurde je zweimal spanischer Meister und Cupsieger.

Zur Story