Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss midfielder Granit Xhaka, left, cheers with his brother Albania's midfielder Taulant Xhaka, right, after the UEFA EURO 2016 group A preliminary round soccer match between Albania and Switzerland, at the Stadium Bollaert-Delelis, in Lens, France, Saturday, June 11, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Granit und Taulant Xhaka – ein Herz und eine Seele. Bild: KEYSTONE

Hertha oder Arsenal? Bruder Taulant verrät, was Granit Xhaka wirklich vorhat

Granit Xhaka wird bei Hertha BSC seit mehreren Tagen heiss gehandelt, die Lage ist unübersichtlich. Nun aber spricht Bruder Taulant über Granits Zukunft – und könnte Klarheit schaffen.

Dominik Sliskovic / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Es wäre ein Hammer-Transfer für Hertha BSC unter Trainer Jürgen Klinsmann: Granit Xhaka im Trikot der «Alten Dame». Seit Wochen halten sich Gerüchte um einen Wechsel des Schweizer Nationalspielers von Arsenal zurück in die Bundesliga – die Verantwortlichen der Berliner um Manager Michael Preetz hielten sich in den letzten Wochen bedeckt. Dazu heizte die Unsicherheit um die künftige Rolle des Mittelfeldspielers unter Neo-Trainer Mikel Arteta die Gerüchte weiter an.

Nun aber hat sich einer zum Thema geäussert, der ganz nah dran ist: Taulant Xhaka, der älterer Bruder des Ex-Baslers, spricht über die Zukunft des 27-Jährigen – und schliesst einen Wechsel nach Berlin aus. «Ich weiss nicht, ob Hertha BSC überhaupt eine konkrete Option für Granit war. Ich habe mit ihm telefoniert und er hat mir gesagt, dass die Bundesliga zwar eine attraktive Liga ist, er aber auf jeden Fall in der Premier League bleiben möchte,» bestätigte Xhaka gegenüber t-online.de. Und: «Unter dem neuen Trainer Mikel Arteta fühlt er sich sehr wohl.»

epa08098288 Arsenal's Granit Xhaka (R) in action against Manchester United's Fred (L) during the English Premier league soccer match between Arsenal and Manchester United held at the Emirates stadium in London, Britain, 01 January 2020.  EPA/ANDY RAIN EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Bruder Taulant glaubt, dass Granit Xhaka bei Arsenal bleibt. Bild: EPA

Arteta plant mit Xhaka

Vorbei offenbar die Zeiten unter Arteta-Vorgänger Unai Emery, als sich Xhaka mit den Arsenal-Anhängern überwarf und die Captainbinde verlor. Taulant ist sicher, dass Granit die Herzen zurückerobern wird: «Davon gehe ich aus,» sagt der Defensivspieler des FC Basel. «Die vergangenen Partien hat er gespielt und Top-Leistungen gezeigt. Die Fans haben ihm dafür stehend applaudiert und auch der Trainer ist sehr zufrieden mit ihm.»

Tatsächlich kam Xhaka unter Arteta in drei von vier möglichen Pflichtspielen zum Einsatz, scheint in den Planungen des neuen Trainers eine grosse Rolle einzunehmen. Schon bei Amtsantritt betonte der Spanier: «Als ich meine Trainerkarriere bei City startete, suchten wir einen Spieler auf seiner Position. Er stand auf meiner Liste, so sehr mochte ich ihn.» Vor wenigen Tagen legte Arteta noch nach, betonte: «Ich denke, dass er bleiben wird.» Xhakas Vertrag bei Arsenal läuft noch bis 2023.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 26 teuersten Schweizer Fussballer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Manuel Schild
10.01.2020 15:18registriert March 2019
Xhaka sollte sich überlegen ob er den Berater Jose Nogueira behalten will. Alleine schon das er den Boulevard-Blättern solche Interviews gab sollte Granit zu denken geben. Berater verdienen bei Transfers. In der NFL gibt es momentan eine Debatte über Spielerberater.
1341
Melden
Zum Kommentar
Bratansauce
10.01.2020 17:16registriert June 2018
Ich muss sagen, Granit Xhaka hat mich überrascht. Ich sah für ihn keine Zukunft mehr bei Arsenal. Aber wie er sich nun spielerisch rehabilitiert hat, spricht sehr für ihn. Der Trainerwechsel kam natürlich auch gelegen.
664
Melden
Zum Kommentar
DocShi
10.01.2020 17:19registriert May 2018
Also das jemand geglaubt hat dass ein Spieler von Xhaka zu einem doch (sorry BSC-Fans) im Vergleich zu Arsenal schlechteren Club wie Hertha wechseln würde, wundert mich dann doch etwas. 😎
238
Melden
Zum Kommentar
11

Football Porn

Football Porn Teil I – 20 Fotos, die viel zu schade fürs Archiv sind

Freue dich – das ist der Auftakt zu einer Serie, die in unregelmässigen Abständen erscheinen wird!

Küsschen für den Torschützen: Der später als Trainer immer so streng wirkende Christian Gross beglückwünscht 1981 seinen Bochumer Mitspieler Hans-Joachim Abel.

Lebemann George Best geniesst am Pool die warme Sonne und ein kühles Bier. 30-jährig wechselt der nordirische Dribbelkönig, der bei Manchester United zum ersten Popstar des Fussballs geworden ist, zu den Los Angeles Aztecs in die USA.

Hany Ramzy, ägyptischer Verteidiger von Werder Bremen, ist 1995 bestimmt erstaunt. Da blättert er – …

Artikel lesen
Link zum Artikel