Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08651593 Switzerland's Silvan Widmer cheers after scoring during the UEFA Nations League group 4 soccer match between Switzerland and Germany at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 September 2020.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Silvan Widmer bejubelt seinen Ausgleichtstreffer. Bild: keystone

«Wer so spielt, verdient viel mehr» – die Schweiz spielt gegen Deutschland nur 1:1

Die Schweiz hat sich nach drei Tage nach der Niederlage in der Ukraine gefangen und gegen Deutschland im zweiten Spiel der Nations League in Basel ein 1:1 geholt. Silvan Widmer schoss nach der Pause den Ausgleich für eine SFV-Auswahl, die besser war als der Gegner.



Hatte das Spiel am Donnerstag in der Ukraine im Schweizer Team einen steten Leistungsabbau gebracht, endete die Partie gegen Deutschland im Crescendo. Nach dem von Breel Embolo und Torschütze Silvan Widmer schön herausgespielten Ausgleich in der 58. Minute standen die Schweizer in der Schlussphase dem Sieg deutlich näher als der vierfache Weltmeister.

«Wir haben unser Spiel gemacht, hätten aber genug Chancen gehabt, um zu gewinnen. Daran können wir noch arbeiten.»

Silvan Widmer

Einen Freistoss von Granit Xhaka lenkte Deutschlands Torhüter Bernd Leno in extremis um den Pfosten, dann verpasste der eingewechselte Ruben Vargas das Siegestor mit dem Absatz ebenso knapp wie Xhaka in der Nachspielzeit mit seinem Kopfball.

abspielen

Der Führungstreffer für Deutschland durch Gündogan. Video: streamja

Es blieb beim 1:1 – und es ist ein Resultat, mit dem die Schweizer leben können, auch wenn sie zu Recht von verlorenen zwei Punkten reden dürfen. Nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen die Ukraine umso mehr. Weil letztlich ein guter Eindruck zurück bleibt. Weil die Schweizer einen frühen Rückstand aufgeholt hatten, und einen Gegner an den Rand einer Niederlage gedrängt hatten, dem sie zuvor in 51 Länderspiel 36 Mal unterlegen gewesen waren. Und weil die Schweizer fast über die gesamte Spielzeit rechtfertigten, weshalb sie Deutschlands Trainer Joachim Löw vor dem Spiel mit Spanien verglich und gesagt hatte: «Die Schweiz ist kein Underdog mehr.»

abspielen

Widmer zimmert den Ausgleich ins Netz. Video: streamja

Nichts dokumentierte dies mehr als die Phase zwischen der 20. Minute und der Pause, als die Schweizer durch Widmer (24.), Renato Steffen (26.) und Haris Seferovic (28.) zunächst innerhalb von vier Minuten zu drei Grosschancen kamen, ehe Seferovic kurz vor dem Halbzeitpfiff nur den Pfosten traf (43.).

«Beide Mannschaften haben versucht, zu gewinnen. Was ich bemängeln kann ist, dass wir nach dem 1:0 das 2:0 nicht gemacht haben.»

Joachim Löw

Es sah gut aus, was die Schweizer schon vor der Pause über weite Strecken zeigten und sie hätten zufrieden in die Kabine gehen können. Doch sie nahmen ein Handicap in die zweite Halbzeit mit, weil sie in der Anfangsphase einmal in der Defensive nicht konsequent arbeiteten. Ricardo Rodriguez und Akanji ermöglichten in der 14. Minute dem Deutschen Matthias Ginter den Rückpass auf Ilkay Gündogan, und Yann Sommer konnte dessen Schuss in der nahen Ecke nicht parieren.

«Wir sind natürlich enttäuscht. Wer so ein Spiel abliefert, verdient viel mehr. Aber ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft, dass sie nach dem Spiel in der Ukraine eine solche Reaktion gezeigt hat. Ich bin mit 27 einer der älteren in der Nati. Mit der Captainbinde aber auch sonst muss ich ein Vorbild sein und die Mannschaft mitziehen.»

Granit Xhaka

Der Auftritt der Schweizer war im Vergleich zur Niederlage vom letzten Donnerstag in der Ukraine verbessert, weil vor allem Breel Embolo sich eklatant steigerte. Der Stürmer war bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung in der 72. Minute nach einem Zweikampf mit Klubkollege Ginter von der deutschen Abwehr kaum zu halten und zeigte vielleicht seine beste Leistung im Nationalteam.

epa08651633 Switzerland's Breel Embolo walks off the pitch with a medical staff member after being injured during the UEFA Nations League group 4 soccer match between Switzerland and Germany at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 September 2020.  EPA/PETER KLAUNZER

Zeigte ein gutes Spiel, musste aber dann verletzt raus: Breel Embolo. Bild: keystone

Von Embolo, der wie fünf weitere Schweizer in der Startformation in der deutschen Bundesliga engagiert ist, wird erwartet, dass er in den nächsten Monaten auf dem Platz zu einem Leader im Team aufsteigt. Gegen Deutschland enttäuschte er die Erwartungen ein erstes Mal nicht.

«Heute Abend kann man stolz sein auf diese Mannschaft. Auf die Art und Weise, wie sie gegen eine sehr gute Mannschaft wie Deutschland gespielt hat. Aber vom Resultat her wäre mehr möglich gewesen.»

Vladimir Petkovic.

Mit seinen Antritten gab Embolo dem Schweizer Spiel Tiefe. Die Mannschaft war deshalb gefährlicher als in der Ukraine. Eine gute Leistung zeigte auch Steffen, der wie Embolo hinter Seferovic agierte und sich für den weiteren Verlauf des Herbstes durchaus für mehr Spielzeit empfahl. Djibril Sow, der wie schon in der Ukraine die verletzten Denis Zakaria und Remo Freuler ersetzte, steigerte sich an der Seite des auch gegen Deutschland dominanten Strategen und Dirigenten Granit Xhaka nach anfänglichen Schwierigkeiten erheblich.

Schweiz - Deutschland 1:1 (0:1)
St.-Jakob-Park, Basel. - Keine Zuschauer. - SR Oliver (ENG). -
Tore: 14. Gündogan (Ginter) 0:1. 57. Widmer (Embolo) 1:1.
Schweiz: Sommer; Elvedi, Akanji, Rodriguez (64. Zuber); Widmer, Sow (80. Aebischer), Xhaka, Benito; Embolo (72. Vargas), Steffen; Seferovic.
Deutschland: Leno; Ginter, Süle (62. Tah), Rüdiger; Kehrer, Gündogan, Kroos, Gosens (78. Can); Draxler; Sané (46. Brandt), Werner.
Bemerkungen: Schweiz ohne Shaqiri, Schär, Freuler, Zakaria, Mehmedi, Mbabu und Itten (alle verletzt) sowie Cömert (Trainingsrückstand) und Fernandes (krank), Deutschland ohne Neuer, Goretzka, Kimmich, Gnabry, Halstenberg, Klostermann (alle geschont), Havertz (persönliche Gründe) und Schulz (verletzt). 42. Pfostenschuss Seferovic.
Verwarnungen: 30. Süle (Foul). 49. Steffen (Foul). 93. Draxler (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle:

Der Liveticker zum Nachlesen:

Ticker: 06.09. Schweiz – Deutschland

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Noten der Nati-Spieler beim 1:2 gegen die Ukraine

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ziasper 07.09.2020 02:21
    Highlight Highlight Hat sich mal jemand die bombenstarke Leistung von Elvedi reingezogen? Kein Wunder steht der Junge bei den Bayern auf der Wunschliste.
  • Barracuda 06.09.2020 23:43
    Highlight Highlight Ein Klasse Spiel, Kompliment 👍🏻
    Das Unentschieden ist hochverdient, mit etwas Glück könnte es auch für drei Punkte reichen.
  • themachine 06.09.2020 22:56
    Highlight Highlight Bei jedem Natispiel immer dieses Gemotze in den Kommentarspalten...Wieso? Wenn doch eh alles scheisse ist, dann schaut doch was anderes im TV.
  • MartinZH 06.09.2020 22:51
    Highlight Highlight In Anbetracht des Resultats von einem 4:0 im Spiel Spanien vs. Ukraine, wird sich die Schweiz noch stark steigern müssen, wenn sie am 10.10. gegen Spanien nicht völlig untergehen will. Oje, das wird hart werden... 😔
    • Amboss 07.09.2020 02:20
      Highlight Highlight Man könnte, wenn man denn wollte, die "Rechnung" mit der ganz genau gleichen"Logik" auch so machen: D und ESP haben unentschieden gespielt.
      Da die Schweiz gegen D auch unentschieden gespielt hat und sich nicht verstecken musste, ist am 10.10 gegen Spanien alles drin
    • MartinZH 07.09.2020 22:00
      Highlight Highlight @Amboss: Klar, mit Deiner anderen Logik hast Du natürlich auch recht! Als Sachverständiger solltest Du aber weitere Aspekte berücksichtigen: Zu Beginn (nach dieser langen Pause) wusste kein Länder-Team so genau, wie stark die Gegner sind. Nach dem ersten Match gab es bereits eine Menge Anhaltspunkte: Wir befinden uns also nicht mehr "auf der grünen Wiese", sondern wir wissen bereits mehr. Und so verhält es sich auch nach der zweiten Runde... 😉

      Gut möglich, dass DE eher die "Crème de la Crème" gegen Spanien auflaufen lässt, als gegen die Schweiz. Solche Tatsachen gehören auch in die Rechnung.
  • MartinZH 06.09.2020 22:36
    Highlight Highlight Die Schweiz machte klar das bessere Spiel. Aber die Chancenauswertung ist einfach miserabel. 😩
    • Pipikaka Man 06.09.2020 23:13
      Highlight Highlight Uns fehlen treffsichere Offensivspieler, seit der Ära Frei, das ist unser Manko, das verlor uns diverse wichtige Spiele. Dennoch bin ich froh auf Petkovic. Er veränderte die Nati vom Hitzfeldschen Defensivriegel zum Pressingsystem, das uns offensiv mehr Chancen gibt. Vladimir ist der beste Natitrainer aller Zeiten.
    • Irene Adler 06.09.2020 23:31
      Highlight Highlight Die Schweiz machte das bessere Spiel??? Der Ziel ist Tore zu schiessen. Dabei waren beide Mannschaften gleich erfolgreich.
  • Super8 06.09.2020 21:24
    Highlight Highlight Die Schweiz kann froh sein, das DE nicht schon 3 oder 4 Tore hat. Die stehen viel zu tief in der Verteidigung. Kein Biss, keine Agressivität.
    • wilbur 06.09.2020 22:11
      Highlight Highlight ja die schweizer spielen so richtig beschissen. darum stehts 1:1, mehr torschüsse und ausgeglichenens torverhältnis
    • wilbur 06.09.2020 22:30
      Highlight Highlight *ballbesitz meinte ich natürlich ;)
    • Barracuda 06.09.2020 23:41
      Highlight Highlight Welches Spiel hast du gesehen (wenn überhaupt)? 🤦🏻‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beaudin 06.09.2020 21:04
    Highlight Highlight Unglaublich schwache Abwehrleistung.
  • Gummibärenbande 06.09.2020 21:03
    Highlight Highlight Kann bitte jemand den Sow auswechseln? War schon gegen die Ukraine schlecht und heute scho wieder Unterirdisch. Hat in dieser Form nichts zu suchen in der Natur.
    • Der_Andere 06.09.2020 21:51
      Highlight Highlight „[...] in der Natur.“

      ...Alter.
    • Gummibärenbande 07.09.2020 05:11
      Highlight Highlight In der Nati, Autokorrektur lasst grüssen.
      Sow hat sich zwar etwas gesteigert, ich bleibe aber bei meiner Meinung.
  • Jimmy Dean 06.09.2020 20:32
    Highlight Highlight stimmt natürlich absolut, dass das fliegen von stuttgart nach basel absolut beschränkt ist, aber widmen wir uns doch wieder mehr dem sport und weniger dem drumherum :)
    hopp schwiiz ♥️ freue mich auf ein tolles spiel
  • Pipikaka Man 06.09.2020 19:58
    Highlight Highlight Mbabu hat in garkeinem Natispiel überzeugt. Daher finde ich es gut das Widmer eine Chance erhält.
    • Belzebuub 06.09.2020 23:39
      Highlight Highlight und er hat vollkommen überzeugt
  • Baba 06.09.2020 18:40
    Highlight Highlight Was ist das Problem? Immerhin sind alle gemeinsam im gleichen Flieger gekommen! Es hätte ja da noch die eine oder andere Diva mit Privatflugzeug dabei sein können.

    Also, gebt doch einfach Ruhe!!

    (Hinweis: obiger Kommentar enthält Spuren von Zynismus)
  • Basubonus 06.09.2020 17:55
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • wilbur 06.09.2020 18:08
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Andre Buchheim 06.09.2020 17:32
    Highlight Highlight Von Stuttgart nach Basel fliegen, ihr habt doch den Knall noch nicht gehört. Ich reg mich schon wieder auf. Umweltzerstörung wozu? Dass ein paar erwachsene Kinder bissi Ball spielen können...grrrrrr
    • dmark 06.09.2020 18:18
      Highlight Highlight Reg dich wieder ab. Aufregen verursacht eine Anstieg des Blutdrucks, erzeugt heisse Luft und trägt somit auch zur Erderwärmung bei ;)
  • June 06.09.2020 16:56
    Highlight Highlight Spieler per Flieger und Rest per Bus. Keine Worte.
    • ostpol76 06.09.2020 18:03
      Highlight Highlight Zum Glück habe ich die Gabe sich an den Empörten zu amüsieren.
    • June 06.09.2020 18:46
      Highlight Highlight Schön, dass du sich an gut gemeinten Prinzipien anderer ergötzt :)
    • Shabaqa 06.09.2020 22:09
      Highlight Highlight @ostpol76: Ich habe dafür die Gabe, mich über diejenigen ohne die Gabe der Grammatik zu amüsieren.
  • ostpol76 06.09.2020 16:53
    Highlight Highlight Ein paar no name Twitterer üben Kritik, welche zum Glück sowieso niemand ernst nimmt.
    • MartinZH 06.09.2020 17:18
      Highlight Highlight Und ein solcher No-Name-Kommentar soll ernst genommen werden? 🤔😂
  • Pius79 06.09.2020 16:47
    Highlight Highlight Ooooh, Greta wirds bestimmt nicht freuen
    • dmark 06.09.2020 18:19
      Highlight Highlight @Pius79:

      Greta weint...
  • Noblesse 06.09.2020 15:34
    Highlight Highlight Wäre Finke Trainer, würden se per Bahn kommen. Somit Trainerwechsel angesagt!
    • Der Kritiker 06.09.2020 18:06
      Highlight Highlight per Bahn? Stuttgart - Basel? Komm schon. Schau Dir die Schedules mal an.
    • Amboss 06.09.2020 19:03
      Highlight Highlight @kritiker: was ist daran nicht gut? 3h per Bahn, das ist doch gut. Im Flieger sind sie auch nicht schneller...
      Und retour könnten sie nach Spielschluss direkt zum Bahnhof joggen/auslaufen, dort den Nacht-ICE nehmen und wären um 3.20 Uhr wieder in Stuttgart. Optimaler geht es nicht
  • Al Pal 06.09.2020 15:21
    Highlight Highlight Typisch für die gesamte Welt.
    Überall wird über Klimaschutz gesprochen, wirksam gehandelt wird nirgends.
    • Kruk 06.09.2020 18:24
      Highlight Highlight Das stimmt, und es ist vieles nur grün angestrichen fürs Image.

      So geht das nicht.
    • Master Chief 06.09.2020 23:04
      Highlight Highlight Soll man sich jetzt 24 Stunden pro Tag mit Klimawandel beschäftig oder darf man noch etwas
  • ursus3000 06.09.2020 15:15
    Highlight Highlight Na ja , normalerweise fliegen im die Privatjet , also sind sie ja richtig ökologisch unterwegs
    • dmark 06.09.2020 18:19
      Highlight Highlight So gesehen das Sparmodell eben ;)

Analyse

Die Schweiz und die Nato: So unehrlich ist die Kampfjet-Debatte

Die bewaffnete Neutralität ist die letzte heilige Kuh der Schweiz. Deshalb verdrängen wir eine unangenehme Tatsache: Im militärischen Bereich sind wir von der Nato abhängig.

Zahlreiche Tabus sind in den letzten Jahrzehnten gefallen. Eines aber bleibt quicklebendig: Die Schweiz soll sich aus internationalen Konflikten heraushalten und eigenständig verteidigen. «Bewaffnete Neutralität» nennt sich dieses Konzept. Es bildet die Grundlage für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge, über die wir am 27. September abstimmen.

Ihr Stellenwert hat in den letzten Jahren eher zu- als abgenommen. Dies zeigt sich in der jährlichen Sicherheitsstudie der ETH Zürich. In der aktuellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel