Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07458445 Switzerland's Fabian Schaer (C) lies down on the ground during the UEFA Euro 2020 qualifier Group D soccer match between Georgia and Switzerland at the Boris Paichadze National Stadium in Tbilisi, Georgia, 23 March 2019.  EPA/ENNIO LEANZA

Schär liegt benommen auf dem Rasen, hat die Zunge verschluckt. Bild: EPA/KEYSTONE

Arzt nach Fehldiagnose bei Schärs Brummschädel nicht mehr bei der Nati



Es war der grosse Schockmoment beim EM-Qualifikationsspiel zwischen der Schweiz und Georgien Ende März, als Fabian Schär benommen zu Boden sackte. Der Abwehrspieler war kurz bewusstlos, wollte aber unbedingt zurück aufs Feld. Und stand dann gar am Ursprung beider Tore zum 2:0-Auswärtssieg der Nationalmannschaft.

abspielen

Die Tore beim Schweizer 2:0-Sieg. Video: YouTube/SRF Sport

Allerdings hätte der Innenverteidiger von Newcastle United nach seinem Zusammenprall mit einem Gegenspieler nicht mehr wieder spielen dürfen, so benebelt wie er war. Schär drohten wohl bei weiteren ähnlichen Aktionen schwere gesundheitliche Schäden.

Dass Nati-Arzt Damian Meli den Spieler trotzdem nicht überzeugen konnte, sich auswechseln zu lassen, hatte Konsequenzen. Wie der «Blick» berichtet, gehört Meli seither nicht mehr zum Nationalmannschaftsstab.

Nach siebenjähriger Tätigkeit beim Schweizerischen Fussballverband habe er sein Amt zur Verfügung gestellt. «Im Nachhinein ist man immer schlauer», so Meli zum «Blick», auf den Fernsehbildern würde man klar sehen, dass man Schär hätte auswechseln sollen.

Dass er selber nun nicht mehr zur Nati gehöre, habe mit dem Fall Schär zu tun. «Das ist ja offensichtlich», so Meli. Sein Rücktritt sei aber eine gute Entscheidung gewesen, welche er nicht bereue. Nun könne er sich vermehrt seinem Kerngeschäft widmen, seiner Hausarztpraxis. (ram)

Das beschäftigt die Nati-Fans im Moment gerade:

Die neue 100er-Note ist da

In der «Selfie Factory» gibt es alles für coole Fotos

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Follower 03.09.2019 16:37
    Highlight Highlight Das war eine schmerzhafte Weiterbildung, die man nutzen sollte...
  • Max321 03.09.2019 16:15
    Highlight Highlight Find ich gut! Steht zur Fehleinschätzung und zieht die Konsequenzen. Ehrlich währt am längsten.
  • DrFreeze 03.09.2019 16:12
    Highlight Highlight Er hat einen Fehler gemacht und daraus gelernt, was ihn eigentlich wertvoller macht. Schade, dass er deswegen zurückgetreten ist.
  • Heini Hemmi 03.09.2019 15:26
    Highlight Highlight Da kann man für ihn ja nur hoffen, dass seine Patienten nichts davon wissen. Sonst hat er bald nicht mehr viel zu tun.

Schweiz erfüllt die Pflicht – mehr nicht: «Haben uns das Leben selbst schwer gemacht»

Die Schweizer Nationalmannschaft hat in der EM-Qualifikation die Pflicht erfüllt. In Sitten setzte sich das Team von Vladimir Petkovic gegen den krassen Aussenseiter Gibraltar problemlos 4:0 durch. Drei Tore kurz vor der Pause sorgten für die Entscheidung.

Kurz vor Schluss durften die gut 8000 Zuschauer noch einmal jubeln, als der eingewechselte Mario Gavranovic mit seinem 7. Treffer im 22. Länderspiel mit dem 4:0 für den Schlusspunkt in einer zumindest phasenweise unterhaltsamen Partie und für ein versöhnliches Ende einer turbulenten Woche sorgte. Eine frohe Kunde traf zudem aus Tiflis ein, wo Georgien Dänemark ein torloses Remis abrang.

Nationaltrainer Vladimir Petkovic hatte sich ein frühes Tor gewünscht, Captain Granit Xhaka einen Kantersieg, …

Artikel lesen
Link zum Artikel