Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Petar Pusic im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem SC Kriens im Letzigrund, am Freitag, 14. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Grasshoppers hoffen, dass die Saison zu Ende gespielt wird. Bild: KEYSTONE

«Wollen die Chance auf Super-League-Rückkehr wahrnehmen» – GC hofft auf Geisterspiele



Die in die Challenge League relegierten Grasshoppers wollen die Saison unbedingt sportlich beenden. Auf der Vereinswebsite hat der Rekordmeister ein Statement veröffentlicht, in dem er sich klar für einen Saison-Neustart und Geisterspiele ausspricht. «GC möchte sportlich die Chance wahrnehmen können, in die Super League zurückzukehren», schreibt der Zürcher Klub im Communiqué.

Mit einer Absage würde sich der Schweizer Spitzenfussball «ins eigene Bein schiessen und selber grossen Schaden zufügen», warnt GC. Denn ein Abbruch der Saison würde finanziell schwerer wiegen als deren Fortsetzung.

«TV-Gelder und Platzierungsprämien würden wegfallen, Sponsoringvereinbarungen könnten nicht eingehalten werden und die Transferwerte der Spieler würden ins Bodenlose sinken», lassen die Verantwortlichen der Grasshoppers verlauten.

Zudem warnen die Grasshoppers die Liga im Fall eines Abbruches vor juristischen Nachspielen. Ob auch die Grasshoppers im Falle eines Abbruchs eine Klage erwägen, liess der Klub offen.

Auch Lausanne will weitermachen

Vor GC hat sich bereits Lausanne-Sport, der Tabellenführer der Challenge League, vehement für Geisterspiele stark gemacht. «Wenn einem der Fussball am Herzen liegt, sollte man die Saison mit Geisterspielen beenden», sagte Lausannes Präsident Bob Ratcliffe gegenüber der «NZZ».

Während Lausanne der direkte Aufstieg bei eine Saison-Fortsetzung kaum mehr zu nehmen ist, liegen die Grasshoppers punktgleich mit dem FC Vaduz auf dem 3. Platz. Der Zweitklassierte der Challenge League würde sich für die Barrage gegen den Neunten der Super League qualifizieren.

Diverse Klubs der Swiss Football League wurden am Dienstag von der Swiss Football League empfangen. Unter anderem war auch eine dreiköpfige Delegation aus Lausanne in Bern. «Das Ziel war nicht, die SFL zu beeinflussen, sondern unsere spezielle Situation zu vermitteln», erklärte Vize-Präsident Stefan Nellen gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Man habe sich bei der Swiss Football League mit Präsident Heinrich Schifferle und CEO Claudius Schäfer unterhalten. «Die SFL hat uns aufgezeigt, weshalb ein Entscheid so schwierig ist. Alle warten auf Antworten.» (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Hier spielen die ehemaligen Super-League-Stars heute

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jaähä 06.05.2020 12:39
    Highlight Highlight Ich würde folgendes vorschlagen: 2 chl aufsteiger, lausanne direkt, den 2. Platz spielen die teams auf 2-5 in playoffs aus. Kein super league absteiger. Nächstes jahr dafür 12er Liga mit 3 absteigern.
  • CarCrasher 06.05.2020 08:35
    Highlight Highlight Da GC schon seit Jahren ohne Fans spielt, könnte das ja fast ein Wettbewerbsvorteil sein!
  • Burkis 06.05.2020 08:06
    Highlight Highlight Dieses Jahr wird wohl kaum mehr vor Publikum gespielt. Wenn man die Saison nicht ohne Zuschauer fertig spielt wird die neue noch lange nicht starten.
    Es liegt jetzt an den Vereinen (Fussball Unternehmen) ihre Ausgabestrukturen so anzupassen das sie im Profifussball überleben können. Wie in der Privatwirtschaft gehört es da dazu entweder neue Finanzen zu suchen oder Personalkosten einzusparen. YB, GC und Lausanne sind anscheinend die einzigen Vereine die sich dem bewusst sind und über die nötigen Finanzen verfügen. Wer hätte das vor ein paar Jahren gedacht?
  • Glenn Quagmire 05.05.2020 23:34
    Highlight Highlight Witze über GC und wenig Fans sind immer ein Brüller...aber wer mag sich noch an die wenigen FCZ Nasen erinnern als Maradona die Tribünen stürmte?

    Hopp Winti, immerhin haben wir ein Fussballstadion 🧐
  • Linus Luchs 05.05.2020 21:55
    Highlight Highlight Ein Spiel mit GC-Fans und ein Geisterspiel ist ja kein auffälliger Unterschied.
    • Bene86 06.05.2020 13:50
      Highlight Highlight In der Tat.
  • Nocciolo 05.05.2020 21:53
    Highlight Highlight Geisterspiele bei GC, was ist der Unterschied zu anderen GC-Spielen?
  • KOHL 05.05.2020 20:51
    Highlight Highlight Ob Geisterspiel oder nicht, macht für GC j anicht gross einen Unterschied
  • NumeIch 05.05.2020 20:39
    Highlight Highlight
    Für immer ein Hopper, aber Geisterspiele sind Mist. Bin für Abbruch der Saison.
  • Gsnosn. 05.05.2020 20:27
    Highlight Highlight GC hat auch Erfahrung ohne Zuschauer und folglich ist Geisterspiele kein Problem
  • Hallo.darfiohmalwassägä 05.05.2020 18:59
    Highlight Highlight die Transferwerte der Spieler würden ins Bodenlose sinken...

    Wo genau isch de dä bode?
    Dä gset wohl nid jedä glich

    Würd am sport ev sogar hälfä

«Millionäre»?! Das verdienen Profi-Fussballer in der Schweiz wirklich

350 Millionen Franken stellt der Bundesrat dem professionellen Fussball und Eishockey in der Schweiz zur Verfügung. Unter Auflagen und als Darlehen, das zurückgezahlt werden muss. Teile der Bevölkerung drehen dennoch im dunkelroten Bereich.

Ein Restaurantbesuch hat manchmal Folgen. Etwa, wenn das Poulet nicht durch war.

Manchmal hat ein Restaurantbesuch aber auch für Unbeteiligte Folgen. Seit der damalige Bayern-Star Franck Ribéry vor einem guten Jahr in Dubai ein mit Gold überzogenes Steak verputzt und ein Video davon geteilt hat, kämpfen Fussballer in aller Welt noch mehr gegen ihr Image als verwöhnte Schnösel in kurzen Hosen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre vielen Millionen ausgeben sollen.

Fussballfans regen sich oft über …

Artikel lesen
Link zum Artikel