DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ja ist denn schon Weihnachten? Der FCB erhielt in Luzern gleich mehrere Geschenke.
Ja ist denn schon Weihnachten? Der FCB erhielt in Luzern gleich mehrere Geschenke.Bild: keystone

Chieffo-Debüt missglückt – Luzern kassiert Effizienz-Lehrstunde vom FCB

28.11.2021, 18:4428.11.2021, 21:13

Luzern – Basel 1:3

Für einen neuen Trainer ist es ein Albtraum. Keine drei Minuten sind gespielt, und schon liegt man zurück. So ergeht es Luzerns Sandro Chieffo beim 1:3 daheim gegen den FC Basel. Die Luzerner fuhren im Match gegen den Leader so weiter, wie sie beim 1:3 in Lugano aufgehört hatten. Am Schluss resultatmässig, aber am Anfang eine halbe Stunde lang mit einer Leistung, bei der man Biss und Willen vermisste.

Die besten Szenen der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Dabei blieb nicht. Die Luzerner fingen sich noch in der ersten Halbzeit auf, kamen zu Schüssen und begannen alles zu unternehmen, um die dritte Niederlage in Folge anzuwenden. Allein Innenverteidiger David Domgjoni verwertete zwei hochkarätige Chancen nicht. Nach zwei weiteren Basler Toren zum 3:0 früh in der zweiten Hälfte war die Frage nach dem Sieger allerdings geklärt.

Basels Trainer Patrick Rahmen trug der strapaziösen Expedition nach Kasachstan von letzter Woche Rechnung. Er liess potentielle Leistungsträger wie Pajtim Kasami, Valentin Stocker, Liam Millar und Dan Ndoye lange Zeit oder überhaupt auf der Bank. Nicht hingegen den unverzichtbaren Arthur Cabral. Der Brasilianer erzielte in der 3. Minute mit einem Kopfball sein 14. Saisontor.

Luzern - Basel 1:3 (0:1)
12'159 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 3. Cabral (Zhegrova) 0:1. 49. Petretta (Zhegrova) 0:2. 58. Palacios 0:3. 91. Cumic (Domgjoni) 1:3.
Luzern: Müller; Farkas, Burch, Domgjoni, Frydek; Gentner, Wehrmann (62. Ndenge); Tasar (81. Alounga), Ugrinic (81. Rupp), Schürpf; Sorgic (66. Cumic).
Basel: Lindner; Lopez, Frei, Pelmard, Petretta; Quintilla (59. Kasami), Xhaka (77. Burger); Zhegrova (59. Ndoye), Palacios (86. Fernandes), Males (46. Millar); Cabral.
Bemerkungen: Luzern ohne Schulz, Ndiaye (beide gesperrt), Alabi und Campo (beide verletzt). Basel ohne Esposito, Padula und Tushi (alle verletzt). Verwarnungen: 34. Quintilla (Foul), 36. Pelmard (Foul), 47. Domgjoni (Foul), 54. Lopez (Foul), 78. Schürpf (Foul).

Interimstrainer Sandro Chieffo bringt den FCL vorerst auch nicht aus dem Tabellenkeller.
Interimstrainer Sandro Chieffo bringt den FCL vorerst auch nicht aus dem Tabellenkeller.Bild: keystone
Gewalttätige FC-Basel-Fans in Luzern vor Match
Vor dem Fussballspiel des FC Luzern gegen den FC Basel haben sich Fan-Gruppen der beiden Clubs am Sonntag in der Luzerner Altstadt eine Schlägerei geliefert. Auf dem Weg zum Stadion griffen laut Polizei einige «Basler Chaoten» ausserdem einen Einsatzwagen mit Steinen an. Verletzt wurde niemand.

Rund 20 Personen droschen gegen 13 Uhr am Rathausquai an der Reuss aufeinander ein, wie die Luzerner Polizei am Sonntagabend mitteilte. Verletzte wurden keine gemeldet. Mehrere Personen wurden kontrolliert und zwölf Wegweisungen für die Gebiete Altstadt, Bundesplatz und Allmend ausgesprochen. Zuerst hatten Luzerner Regionalmedien über die Schlägerei berichtet.

Auf dem Weg vom Bahnhof zum Stadion schliesslich griffen «einige Basler Chaoten mit Steinen ein Fahrzeug der Luzerner Polizei an, in dem sich mehrere Polizistinnen und Polizisten befanden», wie es in der Polizei-Mitteilung weiter hiess. Dabei seien zwei Scheiben zu Bruch gegangen.

Der Fussballmatch Luzern gegen Basel am Sonntag um 16.30 Uhr in der Swissporarena in Luzern war von der Polizei als Hochrisiko-Spiel eingestuft worden. Dementsprechend sei auch die Polizei-Präsenz, hatte deren Sprecher Christian Bertschi der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gesagt. (sda)

Lausanne – Servette 0:3

Erstmals seit über sechs Jahren gewinnt Servette ein Léman-Derby. Beim 3:0 in Lausanne spielt den Genfern ein Platzverweis in die Karten. Alle drei Tore erzielen sie nach der Pause in Überzahl.

Zweimal foulte Cameron Puertas innerhalb von zehn Minuten in der gegnerischen Platzhälfte. Zweimal wurde Lausannes Mittelfeldspieler dafür verwarnt. In der Summe ergab dies einmal Gelb-Rote - und in der Konsequenz die erste Derby-Niederlage seit dem 26. April 2015; damals spielten Lausanne und Servette noch gemeinsam in der Challenge League.

Die besten Szenen der Partie.Video: YouTube/blue Sport

In Überzahl hatten die technisch dank Spielern wie Miroslav Stevanovic (zwei Assists) und Kastriot Imeri (ein Tor) ohnehin überlegenen Genfer leichtes Spiel. Kaum hatte die zweite Halbzeit begonnen, traf Grejohn Kyei nach Zuspiel von Stevanovic zum 1:0. Der Franzose war bereits in der Runde zuvor beim Sieg gegen die Grasshoppers zweimal erfolgreich.

Somit hat sich Servette mit zwei Siegen in Folge von den hinteren Rängen etwas abgesetzt. Die Reserve auf den Tabellen-Neunten Lausanne beträgt sieben Punkte.

Lausanne-Sport - Servette 0:3 (0:0)
10'047 Zuschauer. - SR San.
Tore: 49. Kyei (Stevanovic) 0:1. 67. Imeri 0:2. 89. Antunes (Stevanovic) 0:3.
Lausanne-Sport: Diaw; Chafik (79. Zohouri), Koné, Grippo, Husic; Kukuruzovic; Mahou (70. Ouattara), Puertas, Thomas (79. Barès), Coyle (70. Brown); Amdouni (86. Sanches).
Servette: Frick; Diallo, Vouilloz, Sasso, Clichy (79. Severin); Cognat (84. Antunes), Douline, Valls; Stevanovic, Kyei (79. Rodelin), Imeri (90. Oberlin).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Geissmann, Kapo und Turkes (alle verletzt), Servette ohne Cespedes, Schalk, Fofana und Deana (alle verletzt). 45. Gelb-Rote Karte gegen Puertas. Verwarnungen: 36. Puertas (Foul). 45. Koné (Foul). 60. Kyei (Foul). 74. Thomas (Foul). 86. Barès (Foul). (pre/sda)

Da wurden aber ziemlich viele Fackeln ins Stadion geschmuggelt.
Da wurden aber ziemlich viele Fackeln ins Stadion geschmuggelt.Bild: keystone

Das dritte Sonntagsspiel:

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagt der Turnierdirektor zum Gerücht, man übernehme Djokovics Anwaltskosten

Nebst den sportlichen Schlagzeilen dominiert an den Australian Open nach wie vor das Thema Novak Djokovic. Dem ungeimpften Serben wurde nach einem langen Hin und Her die Einreise nach Australien verweigert, woraufhin er nicht zur Titelverteidigung in Melbourne antreten konnte.

Zur Story