DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel-Keeper Heinz Lindner lässt sich in Baku nicht bezwingen.
Basel-Keeper Heinz Lindner lässt sich in Baku nicht bezwingen.
Bild: keystone

Mirakulöser Heinz Lindner rettet dem FC Basel gegen Qarabag FK einen Punkt

Der FC Basel kommt zum Auftakt der Gruppenphase in der Conference League zu einem Punkt. Die Basler spielen in Baku gegen Karabach Agdam nach einer offensiv harmlosen Vorstellung 0:0.
16.09.2021, 22:04

Die Basler konnten in der Hauptstadt Aserbaidschans zu selten das Spiel diktieren und kamen so kaum zu gefährlichen Aktionen. Die beste Möglichkeit der Mannschaft von Patrick Rahmen vergab Raoul Petretta kurz vor der Pause. Der Aussenverteidiger, ein Basler Aktivposten, scheiterte mit seinem Schuss aus spitzem Winkel am Goalie von Karabach, Schachrudin Magomedalijew.

Dass es dem FCB zumindest zu einem torlosen Remis reichte, verdankte er etwa halb seiner Defensive, halb der gegnerischen Verspieltheit. Karabach kombinierte gut und zeigte, weshalb es in den letzten acht Jahren immer in eine europäische Gruppenphase eingezogen ist. Aber es fehlte den Gastgebern im Olympiastadion an Zielstrebigkeit, um den FC Basel regelmässig in Verlegenheit zu bringen.

Lindner als Retter

Bis in die Schlussminuten hatte die Mannschaft aus Agdam ausser Halbchancen nichts aus seiner spielerischen Überlegenheit gemacht. Erst in der 84. und 94. Minute wurde Goalie Heinz Lindner richtig gefordert. Zweimal parierte der Österreicher sehr stark, zuerst einen Schuss und dann einen Kopfball.

«Wir waren in der zweiten Halbzeit gefühlt immer unter Druck», analysierte Lindner gegenüber «blue». «Es war das erwartete schwierige Spiel. Wir sind deshalb mit dem einen Punkt zufrieden.»

Neben Lindner verdienten sich auf Basler Seite auch die Innenverteidiger gute Noten. Andy Pelmard und vor allem der nach einer Gehirnerschütterung zurückgekehrte Eray Cömert stoppten die Angriffe bis zur Auswechslung des Schweizer Internationalen mit Autorität. Im Mittelfeld fehlte nicht zuletzt die ordnende Hand von Fabian Frei, der nach intensiven Wochen geschont wurde.

Erstes Heimspiel in zwei Wochen

Der eine Punkt auswärts beim wahrscheinlich schwierigsten Gegner im Rennen um den Gruppensieg ist für den FC Basel keine schlechte Sache. In zwei Wochen daheim gegen die Kasachen von Kairat Almaty, die gegen die Zyprioten von Omonia Nikosia auch 0:0 spielten, ist dann aber ein Sieg Pflicht.

Bild: keystone

Vorerst geht es für den FC Basel nach der langen Heimreise am Sonntag im Cup beim interregionalen Zweitligisten Rorschach-Goldach weiter. Eine gute Gelegenheit für den FCB, wieder einmal einen Sieg einzufahren. Der letzte liegt schon einen Monat zurück. Seither gab es eine Niederlage und vier Unentschieden.

Karabach – Basel 0:0
Baku. - SR Lambrechts (BEL).
Karabach: Magomedalijew; Husejnow, Medwedew, Medina, Bajramow; Garajew, Andrade; Kady; Romero (46. Vesovic), Wadji (73. Schejdajew), Zoubir.
Basel: Lindner; Lopez (69. Lang), Cömert (81. Durrer), Pelmard, Petretta (81. Tavares); Burger (69. Xhaka), Males, Kasami; Ndoye (58. Millar), Cabral, Stocker.
Bemerkungen: Basel ohne Frei (geschont), Quintilla, Esposito, Padula und Zhegrova (alle verletzt). Verwarnungen: 26. Burger (Foul). 51. Kasami (Foul). 61. Kady (Foul). 92. Millar (Foul).

Niederlage für Fischers Union zum Auftakt
Urs Fischer und Union Berlin ist der Auftakt in die Conference League missglückt. Der Bundesligist verlor bei Slavia Prag nach zwei Gegentreffern in der Schlussphase 1:3.

Die Berliner waren beim ersten Europacup-Einsatz nach 20 Jahren verhalten in die Partie gestartet. Erst in Rückstand und in personeller Unterzahl drehten die Berliner nach der Pause auf und erzielten in der 70. Minute durch Kevin Behrens den verdienten Ausgleich. Jan Kuchta (84.) und Ivan Schranz (88.) sorgten in der Schlussphase aber für die Entscheidung zugunsten des tschechischen Meisters.

Fischer zeigte sich trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. «Gerade in der zweiten Hälfte haben wir es echt gut gemacht», sagte der Zürcher. Nächster Gegner Unions ist in zwei Wochen Maccabi Haifa.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rufen da die Interessenten an? Hattrick-Cabral schiesst Basel gegen Hammarby zum Sieg

Dank zwei späten Toren und insgesamt drei Treffern des unbändigen Goalgetters Arthur Cabral gewinnt der FC Basel das Hinspiel in den Playoffs zur neu geschaffenen Conference League gegen Hammarby 3:1.

Cabral traf zuerst mit einem Kopfball nach einer halben Stunde. Die Schweden glichen nach 71 Minuten aus, als die Basler nach einer hohen Flanke den Ball nicht aus dem Strafraum gebracht hatten. Als kaum noch etwas auf weitere Tore hindeutete, war der Brasilianer nach 86 Minuten mit einem platzierten Schuss und nach 89 Minuten mit einem Handspenalty erfolgreich.

Den Freistoss von der Seite auf Cabral zirkelte Sebastiano Esposito. Der italienische Teenager, Leihgabe von Inter Mailand, war zusammen …

Artikel lesen
Link zum Artikel