DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist die Champions League bald Geschichte? Die verbliebenen Super-League-Klubs planen einen neuen Anlauf.
Ist die Champions League bald Geschichte? Die verbliebenen Super-League-Klubs planen einen neuen Anlauf.
Bild: keystone

Real, Juve und Barça planen die Super League 2.0 – «Strategie für Wiederaufbau und Sieg»

Im April kamen die Pläne von zwölf europäischen Top-Klubs für eine eigene Super League ans Licht. Nach starkem Protest von empörten Fans zogen sich neun der Vereine wieder zurück. Doch Real Madrid, Juventus Turin und der FC Barcelona haben die Idee noch nicht aufgegeben.
31.08.2021, 11:47

Die Idee einer europäischen Super League existiert schon lange. Die internationalen Top-Klubs wollten sich aus den Wettbewerben der UEFA verabschieden, um in einer eigenen Liga zu spielen. Das Motiv: mehr Geld für die Klubs und ihre Eigentümer. Im April 2021 wurden die Pläne erstmals konkret und kamen an die Öffentlichkeit. Das Echo war riesig: Fans der Klubs äusserten ihren Unmut unter anderem mit Demonstrationen vor den Stadien der Klubs und auch Politiker wie der britische Premierminister Boris Johnson oder Frankreichs Präsident Emmanuel Macron äusserten Kritik.

So fand die Super League ein schnelles Ende. Bereits 48 Stunden nach Verkündung der Liga hatten sich die englischen Klubs bereits wieder zurückgezogen und wenig später gaben auch Atlético Madrid und die beiden Mailänder Klubs AC und Inter die Idee auf. Sie verpflichteten sich sogar dazu, bei einem weiteren Ausbruchsversuch jeweils 100 Millionen Euro Strafe an die UEFA zu zahlen. Doch drei Vereine arbeiten weiter an der Umsetzung einer solchen Liga. Dabei handelt es sich um Real Madrid, den FC Barcelona und Juventus Turin. Dies berichtet der «Spiegel».

Florentino Perez arbeitet weiter an der Super League.
Florentino Perez arbeitet weiter an der Super League.
Bild: imago images/Agencia EFE

Florentino Perez, Präsident von Real Madrid, gilt als Anführer der UEFA-Abtrünnigen, die mit der Super League eine eigene Liga gründen wollen. Das Ziel ist es, den Klubs noch höhere Einnahmen zu bringen als die Champions League. Es geht um Gelder, die die hoch verschuldeten Vereine dringend benötigen. Das bewies erst gerade der FC Barcelona, der sich Klub-Legende Lionel Messi nicht mehr leisten konnte.

«Strategie für Wiederaufbau, Reset – und Sieg»

Gemeinsam mit den Verbündeten von Juventus und Barça will Perez die Liga unbedingt durchboxen. Helfen soll dabei die Beratungsagentur Flint. Diese wirbt mit erstklassigen Kontakten zu Parlamentarierinnen und Paralmenterariern sowie Behörden. Ihre Spezialität liege darin, schwierigen Projekten diskret «den Weg zu bereiten», wie der «Spiegel» schreibt. Nun habe die Agentur eine Strategie entworfen, um das Format gegen alle Widerstände durchzusetzen. Dieses liege dem deutschen Magazin vor und trage den Titel «Der Super League den Weg bereiten: die Strategie für Wiederaufbau, Reset – und Sieg».

Darin verspreche die Agentur eine Kampagne, die «kugelsicher» gegen die Angriffe der Super-League-Gegner sein werde. Dadurch wolle man politischen Entscheidern und Medien eine «glaubwürdigere Plattform geben, um zu vermitteln, dass der europäische Fussball ein neues Geschäftsmodell braucht und das missbräuchliche Monopol der UEFA gebrochen werden muss.»

Die Anliegen der Fans sollen beim zweiten Versuch der Super League besser beachtet werden.
Die Anliegen der Fans sollen beim zweiten Versuch der Super League besser beachtet werden.
Bild: keystone

Für Perez ist die Super League der einzige Weg, um den kriselnden Fussball zu retten, wie er im April erzählte. Dazu müssen aber auch die Fans und Meinungsmacher ins Boot geholt werden. Dafür habe Flint eine Liste mit Zielpersonen aus dem EU-Parlament und den Medien erstellt, die beeinflusst werden sollen, indem man ihnen das Gefühl vermittle, privilegierten Zugang zur Super League zu haben, ohne zu viele Details preiszugeben, die zu Konflikten führen könnten.

Zwei Ligen mit Auf- und Abstieg

Ein Punkt, der im Vergleich zum ersten Entwurf der Super League dringend geändert werden muss, ist das Format. Ein geschlossenes System ohne Auf- und Abstieg sei vor dem Europäischen Gerichtshof wohl kaum durchzubringen und es wären erneut grosse Proteste seitens der Fans zu erwarten. Daher sind neu zwei Super Leagues geplant. Diese würden zusätzlich zu den nationalen Wettbewerben ausgetragen.

Dies soll auch für zusätzliche Anerkennung seitens der Fans führen. Diese echauffierten sich vor allem darüber, dass die neue Liga nicht mehr nach dem Leistungsprinzip funktioniere und den zwölf Gründerklubs unabhängig vom sportlichen Erfolg ein Platz sicher war. Dafür, wie die zwei Superligen in die bestehenden Wettbewerbe der UEFA und der nationalen Verbände eingebunden werden, gibt es vier Szenarien:

  1. Im ersten Modell würden Super League 1 und 2 anstelle der Champions und Europa League treten. Die neu gegründete Conference League würde weiterhin bestehen bleiben. Aus beiden Ligen würden jeweils drei Vereine Absteigen.
    Die Finalisten der Conference League würden in die Super League 2 aufsteigen und die ersten beiden Klubs aus dieser würden in die Super League 1 aufsteigen. Zudem gäbe es eine jährliche Wild Card für die höchste Klasse.
  2. Im zweiten Modell würden die UEFA-Wettbewerbe nicht mehr berücksichtigt. Dafür gebe es für die besten Teams der Landesligen die Möglichkeit, in die Super League 2 aufzusteigen. Diese würde dann jedes Jahr mit 17 Klubs aus den nationalen Ligen und den drei Aufsteigern aus der Super League 1 neu bestückt. Für die höchste Klasse bleibt dasselbe System wie im ersten Modell.
  3. Beim dritten Modell sollte auch die Super League 1 jedes Jahr neu besetzt werden. Sechs englische, drei spanische, drei italienische und je zwei Klubs aus Deutschland, Frankreich und anderen Ländern würden daran teilnehmen. Zwei weitere Teams würden aus der Super League 2 aufsteigen. Die zweite Klasse würde aus 20 Vereinen der nationalen Ligen besetzt.
  4. Das vierte Szenario funktioniert wie das dritte Modell. Nur würden den Klubs, die in den nationalen Ligen in den letzten fünf Jahren am erfolgreichsten waren, Plätze freigehalten.
Kylian Mbappé liebäugelt mit einem Wechsel zu Real Madrid – spielt er bald in der Super League?
Kylian Mbappé liebäugelt mit einem Wechsel zu Real Madrid – spielt er bald in der Super League?
Bild: keystone

Rechtlich sieht die Agentur Flint mit einem dieser Konzepte gute Chancen auf einen Sieg vor dem EuGH. Sollte dieser die Super League legitimieren, könnten auch die abgesprungenen Klubs wie Manchester City oder Chelsea wieder Interesse an einer Teilnahme zeigen. Flint bestätigte gegenüber dem «Spiegel» bereits, dass sie von den Super-League-Klubs den Auftrag erhalten habe, diese Idee voranzutreiben. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Dinge, die uns beim Nati-Debüt von Murat Yakin aufgefallen sind

Murat Yakin hat bei seinem Einstand als Schweizer Nationaltrainer gleich einen Sieg feiern können. Beim 2:1 gegen Griechenland hinterliess der Debütant trotz einigen Widerständen in allen Belangen einen souveränen Eindruck.

Es ist ja bekanntlich der erste Eindruck, der zählt. Und da hat Murat Yakin gleich vorgelegt. Statt wie Vorgänger Vladimir Petkovic im ganz edlen Zwirn erscheint der neue Nati-Trainer eher locker und leger: Cord-Sakko, T-Shirt, Sneakers. Der Mode-Stil deutet an, wie Yakin als Trainer sein will. Souverän und unkompliziert, sicher nicht unnahbar.

Bei der Nationalhymne folgt Yakin nach kurzem Nachfragen bei Co-Trainer Laurent Cavin der während der EM neu eingeführten Devise, dass Spieler und Staff …

Artikel lesen
Link zum Artikel