DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08345439 Bayern's goalkeeper Manuel Neuer (L) and Bayern's head coach Hansi Flick in action during a training session at the Club's ground in Munich, Bavaria, Germany, 06 April 2020. Bayern Munich players return to training  for the first time since the Bundesliga campaign was halted by the coronavirus pandemic. The Bundesliga remains suspended until at least 30 April following a meeting of league clubs on 31 March.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Irgendwann wird wieder gespielt: Manuel Neuer im Training in München. Bild: EPA

Neuer nicht der beste Bundesliga-Goalie – es ist auch kein Schweizer



Für Bayern Münchens Hansi Flick ist Manuel Neuer der beste Torhüter der Welt. Trotzdem stocken die Verhandlungen über einen neuen Vertrag für den 34-Jährigen. Mal hiess es, Neuer verlange von den Bayern einen Fünf-Jahres-Vertrag. Dann wurde behauptet, der Weltmeister von 2014 fordere ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro.

Über Manuel Neuers Klasse auf dem Feld bestehen kaum Zweifel. Doch der beste Goalie der Welt ist er nicht (mehr) – zumindest nicht für das englische Fussballmagazin «Four Four Two». In dessen Ranking der zehn besten Torhüter des Planeten schaffte es Neuer bloss auf Rang 8. Und war damit nicht einmal der beste Goalie der Bundesliga.

«Es ist nicht lange her, da war Neuer unbestritten der beste Torhüter der Welt», schreibt das Magazin. Und begründet die Herabstufung wie folgt: «Wiederkehrende Fussverletzungen in den vergangenen zwei Jahren haben ihre Spuren hinterlassen. Er ist seit einiger Zeit nicht mehr so gut, wie er schon war. Dennoch bleibt er einer der Weltbesten.»

epa07842672 Leipzig's goalkeeper Peter Gulacsi celebrates their 1-1 goal during the German Bundesliga soccer match between RB Leipzig vs FC Bayern Munich in Leipzig, Germany, 14 September 2019.  EPA/FILIP SINGER CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video

Bester Bundesliga-Goalie: Peter Gulacsi. Bild: EPA

Drei der vier Besten spielen in Spanien

In den Top Ten findet sich ein zweiter Bundesliga-Torwart. Es ist weder Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) noch Roman Bürki (Borussia Dortmund), sondern Peter Gulacsi. Der Ungar von RB Leipzig, der dort Yvon Mvogo vor der Sonne steht, belegt Rang 6: «Gross, reaktionsschnell, starke Strafraumbeherrschung – Gulacsi ist wohl der beste Torhüter der Bundesliga. Dass Leipzig so wenige Tore erhält, liegt aber auch daran, wie er seine Abwehr organisiert und mit ihr kommuniziert.»

Überraschend toppt das Ranking des englischen Magazins kein Goalie aus der Premier League. Als weltbester Goalie wird Jan Oblak von Atlético Madrid angesehen. Hinter ihm werden Liverpools Alisson und Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) klassiert – Manuel Neuers Konkurrent um den Stammplatz in der deutschen Nationalmannschaft.

Atletico Madrid's goalkeeper Jan Oblak makes a save against Liverpool's Roberto Firmino during a second leg, round of 16, Champions League soccer match between Liverpool and Atletico Madrid at Anfield stadium in Liverpool, England, Wednesday, March 11, 2020. (AP Photo/Jon Super)

Kein Durchkommen: Jan Oblak. Bild: AP

Die Ränge 4 und 5 belegen Thibaut Courtois von Real Madrid und dessen Vorgänger bei den Königlichen, Keylor Navas, der mittlerweile das Tor von Paris Saint-Germain hütet. Ebenfalls in die Top Ten schafften es Samir Handanovic (7., Inter Mailand), Ederson (9., Manchester City) und David de Gea (10., Manchester United). (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit schrillen Trikots

1 / 17
Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit schrillen Trikots
quelle: getty images europe / billy stickland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel