DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr wie diese vier sollt ihr sein.
Mehr wie diese vier sollt ihr sein.Bild: keystone
Kommentar

Liebe Hockey-Fans, lasst endlich mal etwas Euphorie zu

Die Eishockey-Nati ist überzeugend in die WM in Finnland gestartet. Trotzdem nörgelt ein grosser Teil der Schweizer Hockey-Fans weiter. Können wir damit mal aufhören?
17.05.2022, 10:5618.05.2022, 04:48

Wenn Schweizerinnen und Schweizer etwas können, dann nörgeln. Über den Nachbarn, der die Waschmaschine besetzt. Über den Zug, der drei Minuten Verspätung hat. Und natürlich über Schweizer Sportlerinnen und Sportler. Wenn diese schlecht abschneiden, heisst es: «Ich habe ja schon immer gewusst, dass das nicht gut kommt.» Und überzeugen sie, heisst es: «Schau nur, die verkacken das schon noch.»

Auch jetzt an der Eishockey-WM. Die Schweizer Nati hat in Helsinki einen soliden Auftakt gegen Italien und ein sehr gutes Spiel gegen das unangenehme Dänemark gezeigt. Und trotzdem nörgelt ein grosser Teil der Schweizer Fans weiter.

Siege gegen Italien und Dänemark hätten noch lange nichts zu bedeuten, heisst es etwa. Oder: Die Medien seien zu euphorisch und würden der Mannschaft so Druck aufsetzen. Und diese nörgelnden Anhänger glauben auch jetzt noch, alles besser zu wissen als das Trainerteam der Nati. Das nervt.

Natürlich ist mit zwei Siegen grundsätzlich noch nichts erreicht. Aber man dürfte sich über die guten Leistungen auch einfach mal freuen. Die Schweiz war in der Lage, sich nach dem Startsieg gegen Italien in allen Bereichen zu steigern. Die Special Teams funktionieren. Das 6:0 von Denis Malgin im Powerplay gegen Dänemark war ein Gedicht. Alle vier Schweizer Linien sorgen für Torgefahr. Janis Moser, Jonas Siegenthaler und Dean Kukan bringen Stabilität. Und bei den Goalies hatte die Nati sowieso noch selten Probleme.

Um etwas korrekt einschätzen zu können, hilft manchmal eine Aussenperspektive. Die Nati hat am Sonntag beim deutschen Kommentatoren-Duo Basti Schwele und Rick Goldmann von «Sport1» mit ihrem Tempo und Zug aufs Tor für Begeisterungsstürme gesorgt. Und auch hierzulande dürfte gerne Euphorie ausbrechen. Denn es ist noch nicht lange her, dass sich die Schweiz auch gegen die vermeintlich «kleinen» Gegner deutlich stärker abmühte und gegen die «Grossen» nur mauern konnte.

Dass Euphorie von Fans oder Medien die Mannschaft ablenken oder den Druck zu stark erhöhen könnte, ist ein schwaches Argument. Das sind alles Profisportler, die können damit umgehen. Und überhaupt haben «die Medien» keinen derart grossen Einfluss auf die Köpfe der Spieler. Nur weil wir uns über die Auftritte freuen, verleiten wir die Mannschaft nicht dazu, übermütig zu werden. Das Trainer-Team wird dafür sorgen, dass keine Arroganz entsteht.

Es kann selbstverständlich sein, dass die Nati dann im Viertelfinal scheitert, was eine Enttäuschung wäre. Aber sollte es dazu kommen, bin ich viel glücklicher, wenn ich bis dahin jeden einzelnen Auftritt der Nati in Finnland genossen habe. Das ist auf jeden Fall besser, als ständig zu nörgeln.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2022 in Finnland

1 / 33
Die besten Bilder der Eishockey-WM 2022 in Finnland
quelle: keystone / kimmo brandt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Seebarsch
17.05.2022 12:13registriert April 2020
Mir geht diese übertriebene Schweizer Bescheidenheit tierischbauf die Nerven. Wir gehören im Eishockey wie im Fussball zur erweiterten Weltspitze.
5617
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swissclimber
17.05.2022 11:35registriert März 2016
Wie soll da Euphorie aufkommen, wenn trotz den aktuellen Erfolgen ein Weg eingeschlagen wird, der in eine Sackgasse führt. Die Zukunft der schweizer Eishockey ist ausländisch. 40 neue Ausländer auf die neue Saison. Dem eigenen Nachwuchs werden so die Flügel nicht nur gestutzt sondern regelrecht amputiert.
4517
Melden
Zum Kommentar
avatar
kupus@kombajn
17.05.2022 12:58registriert Dezember 2016
Als ehemaliger Spieler und aktueller Trainer bin ich sozusagen eine Fachperson und bewege mich in entsprechenden Kreisen. Dort gibt es diese Nörgelei nicht. Noch keiner hat gesagt, ein Sieg gegen ITA und DEN ist pflicht. Man anerkennt die hervorragende Leistung. Das ist der springende Punkt. Es geht nicht darum, dass es nur DEN war, es geht darum, was auf dem Eis gezeigt wurde. Dafür muss man allerdings in der Lage sein, auch das nicht gleich Offensichtliche erkennen und beurteilen zu können.
296
Melden
Zum Kommentar
89
«Noch nie so gelitten» – Nicole Reist gewinnt das Race Across America trotz Rippenbruch

Nicole Reist hat es geschafft. Die Schweizer Extremsportlerin ist beim Race Across America (RAAM) – dem nonstop Velorennen von der West- an die Ostküste der Vereinigten Staaten – als erste Frau ins Ziel gekommen. Die Zürcherin erreichte die Ziellinie in Annapolis, Maryland kurz vor halb zehn am Freitagabend Lokalzeit (2.24 Uhr Schweizer Zeit). Es ist Reists dritter Sieg beim RAAM nach 2016 und 2018.

Zur Story