DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Malgin hat den Schwung von den Playoffs an die WM mitgenommen.
Denis Malgin hat den Schwung von den Playoffs an die WM mitgenommen. Bild: keystone

Denis Malgin – der produktive Künstler schielt wieder in Richtung NHL

Denis Malgin knüpft an der WM in Finnland bislang nahtlos an seine starken Leistungen in den Playoffs an. Es würde nicht erstaunen, sollte er nochmals eine Chance in der NHL erhalten.
16.05.2022, 14:44
sascha fey, helsinki / keystone-sda

Es ist eine Augenweide, Denis Malgin zuschauen. Er gleitet scheinbar mühelos über das Eis und lässt seine Gegner reihenweise alt aussehen. Und viel wichtiger, er ist auch sehr produktiv. In den zu Ende gegangenen Playoffs der National League, in denen er mit den ZSC Lions seinen ersten Meistertitel nach einer 3:0-Führung nach Siegen im Final gegen Zug auf bittere Art und Weise verpasst hat, gelangen ihm nicht nur je neun Tore sowie Assists in 17 Partien, sondern zeichnete er für nicht weniger als fünf matchentscheidende Treffer verantwortlich. Zudem schoss er im Final zweimal das 1:0.

Wenn man seine Qualitäten sieht, fragt man sich, warum Malgin nicht nach wie vor in der NHL spielt. Der Center wechselte 2016 im Alter von 19 Jahren zu den Florida Panthers. Für das Team aus Florida bestritt er zwar 184 Partien (28 Tore, 32 Assists), auf mehr als 51 NHL-Spiele in einer Saison kam er allerdings nie – die Qualifikation in der besten Liga der Welt umfasst im Normalfall 82 Begegnungen.

Bild: imago images

Im Februar 2020 wurde Malgin zu den Toronto Maple Leafs getradet. Nach acht Partien mit den Kanadiern musste die Regular Season wegen der Corona-Pandemie abgebrochen werden. In den Playoffs, die im darauffolgenden August starteten, kam er dann nicht zum Einsatz.

Offerte von Toronto abgelehnt

Dennoch erhielt er von den Maple Leafs einen neuen, mit 700'000 Dollar dotierten Einjahres-Vertrag. Da die NHL-Saison 2020/21 erst im Januar begann, lieh ihn die Franchise an Lausanne aus und dort blieb er die gesamte Spielzeit.

Vor einem Jahr schlug er ein «qualifiziertes Angebot» von Toronto über 750'000 Dollar aus und schloss sich dem ZSC an. «Es wäre dort schwierig geworden, eine gute Rolle zu erkämpfen. Ich wollte aber viel spielen», begründet Malgin den damaligen Entscheid. «Es war ein guter Schritt. Ich bin nochmals besser geworden, da ich in allen Situationen viel Vertrauen erhalten habe.»

Viel gelernt hat er auch in der NHL, vor allem im mentalen Bereich. Er bekam in der besten Liga der Welt zu spüren, dass nicht immer nur die Leistung zählt, sondern es auch «politische» Entscheide gibt. «Das ist natürlich mega frustrierend», so Malgin. «Ich versuchte jedoch, stets positiv zu bleiben und weiter an mir zu arbeiten.»

Auch wenn er nur kurz im eishockeyverrückten Toronto tätig war, fand er «es mega cool, das mal zu erleben. Die Presse dort ist ziemlich krass. Wenn es mal nicht läuft, wirst du fast gefressen von den Medien. Mit dem muss man umgehen können», erzählt der 25-jährige Center.

Viel vom Vater profitiert

Dass Denis Malgin im Eishockey gelandet ist, kommt nicht von ungefähr. Sein Vater Albert spielte einst selber, in der Schweiz in der damaligen NLB (hauptsächlich für Olten). «Es hilft mega, wenn der Vater ein guter Eishockeyspieler war», sagt Denis Malgin. Ein Vorteil war zudem, dass er als kleiner Spieler (1.75 m) früh lernen musste, sich gegen Grössere zu behaupten.

Auch deshalb ist er heute dermassen schnell und wendig, wobei er nicht speziell an seinen schlittschuhläuferischen Fähigkeiten gearbeitet hat, jedoch viel an der Explosivität in Form von Sprüngen und Sprints.

Die schmerzhafte Finalniederlage hat er gut verdaut, das ist in Helsinki zu sehen. Am Sonntag brillierte er beim 6:0 gegen Dänemark mit einem Tor und drei Assists, nachdem er am Samstag beim 5:2 gegen Italien nach 49 Sekunden das 1:0 erzielt hatte. Nun will er weiter beste Eigenwerbung betreiben, denn die NHL ist nach wie vor in seinem Hinterkopf – die Rechte an ihm besitzen weiterhin die Maple Leafs. «Ich schaue nach der Saison, was sich ergibt», sagt Malgin. Er ist überzeugt, «dass man belohnt wird, wenn man mehr macht als die anderen». (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dWayne Gronson
16.05.2022 15:23registriert Mai 2014
Ich habe das schon an anderer Stelle kommentiert....Malgin ist ein Wahnsinnsspieler, bei dem immer was läuft. Sein grösstes Problem in der NHL war und ist die Körpergrösse, und dort ist das nun mal ein wichtiger Faktor.....
364
Melden
Zum Kommentar
15
«Männer müssen sich für Frauen im Fussball öffnen und ihren Mehrwert erkennen»
Als Nationaltrainerin führte Martina Voss-Tecklenburg, 54, die Schweizer Fussballerinnen erstmals an eine WM und EM. Nun coacht sie Deutschland und trifft heute in einem Testspiel auf ihr altes Team. Ein Gespräch über die anstehende EM, Rekorde und Entwicklung im Frauenfussball.

Spüren Sie in Deutschland Vorfreude auf die Frauen-EM?
Martina Voss-Tecklenburg: Teilweise. Wenn ich selbst unterwegs bin, sprechen mich unheimlich viele Leute an, die ich auch gar nicht kenne, und rufen: «Hey, jetzt ist doch dann die Europameisterschaft, wir drücken die Daumen!» Gleichzeitig las ich kürzlich in einer Zeitung den Titel: «Diesen Sommer gibt’s kein grosses Fussballturnier.» Das erschreckt mich dann schon.

Zur Story