DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein paar Tage der Illusionen, Hoffnungen und Träume tun dieser Welt gut.
Ein paar Tage der Illusionen, Hoffnungen und Träume tun dieser Welt gut.
Bild: keystone
Kommentar

Politik hat auf der olympischen Bühne nichts verloren

Nichts schadet den Olympischen Spielen so sehr wie der Missbrauch dieser Bühne für politische Aktionen. Die Kraft der Spiele kommt aus dem Verzicht auf Politik.
03.08.2021, 21:01

Kein anderes Sportereignis der Geschichte hatte mehr Einfluss auf den Alltag als die Olympischen Spiele der Antike. Während ihrer Dauer ruhten die Waffen auf der ganzen damals bekannten Welt. So geht die Legende. So war es vielleicht tatsächlich.

Die politische Wirkung ging also nicht von politischen Aktionen während der Spiele aus. Die Spiele allein hatten politische Wirkung.

Die 1896 eingeführten Spiele der Neuzeit haben nicht mehr diese Wirkung. Wenigstens verdrängen sie heute eine gewisse Anzahl negativer Meldungen aus den verschiedenen Medienkanälen.

Aber sie haben nach wie vor eine ganz besondere Ausstrahlung, ja eine Magie, die kein anderes globales Ereignis der Neuzeit hat. Auch nicht eine Fussball-WM.

Weil sie offen für alle sind, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion und politischer Gesinnung. Wenn es denn ein paar Tage ohne Rassismus und ohne politische Diskriminierung auf einer globalen Bühne gibt – dann sind es die Tage der Olympischen Spiele. Es geht um die sportliche Leistung. Das ist die Magie, die Faszination der Spiele. Und ihre stärkste Botschaft.

Wenn diese Spiele für noch so gut gemeinte politische Aktionen missbraucht werden, dann verlieren sie diese Magie, diese Faszination und damit ihre Ausstrahlung. Denn jede politische Botschaft weckt Gegenkräfte und entfacht Debatten und Auseinandersetzungen. Heute mehr denn je. Wer vermag denn schon zu sagen, was oder wer wahrhaftig gut oder böse ist?

Der Protest von Kugelstosserin Raven Saunders bei der Siegerehrung.
Der Protest von Kugelstosserin Raven Saunders bei der Siegerehrung.
Bild: keystone

Solche Auseinandersetzungen mögen fruchtbar sein und Veränderungen zum Guten herbeiführen. Aber sie bringen ebenso Leid in diese Welt. Sie gehören nicht in die Zeit der Spiele. So ziemlich die einzige Zeit die uns geblieben ist für einen friedlichen globalen Wettstreit, für ein globales Klassentreffen, zu dem alle eingeladen sind.

Wenn wir politische Aktionen bei den Spielen zulassen, werden wir die Kontrolle über diese Aktionen verlieren und die Spiele vergiften. Die olympische Geschichte ist auch ein ewiger Kampf gegen die politische Vereinnahmung. Die Spiele sind immer wieder durch Boykotte entwertet worden. Selbst die neutrale Schweiz hat sich an solchen Aktionen beteiligt. Nach dem Einmarsch der Sowjets in Ungarn (1956) und in Afghanistan (1980). Mal hat der Ostblock wegen der «Bösen» aus dem Westen boykottiert, mal der Westen wegen der «Bösen» aus dem Osten und auch die Afrikaner boykottierten schon. Und 1972 in München sind die Spiele das Opfer eines Attentates geworden, das 17 Menschenleben gekostet hat.

Die Spiele 1972 in München wurden von einem Attentat auf die israelische Mannschaft überschattet.
Die Spiele 1972 in München wurden von einem Attentat auf die israelische Mannschaft überschattet.
Bild: keystone

Politik tut dem Sport nicht gut. Es hat schon seinen Grund, warum sich praktisch alle nationalen und internationalen Sportverbände in ihren Statuten und Satzungen politischer und religiöser Neutralität verschrieben haben.

Gewiss: Alles ist auf diese oder jene Weise Politik. Auch das Olympische Spektakel. Allein die Vergabe ist hochpolitisch: Bald wird es unmöglich sein, dort Spiele zu organisieren, wo das Volk dazu das letzte Wort hat.

Aber die Spiele selbst sollten wir von allen politischen Aktionen freihalten. Und uns für ein paar Tage ungestört von der Politik der Illusion hingegeben, dass es auch eine Welt ohne Rassismus und politische Diskriminierung gibt. Diese Botschaft der Hoffnung macht die Magie der Spiele. Die Kraft der Spiele kommt aus dem Verzicht auf Politik während der Wettkämpfe.

Das mag eine naive Sichtweise sein. Aber sie ist weniger naiv als die Annahme, dass wir uns mit politischen Aktionen auch noch auf der olympischen Bühne einen Gefallen tun und tatsächlich etwas Gutes bewirken. Denn politische Aktionen sind auch für jene möglich, die aus unserer Sicht das Falsche tun.

Mehr denn je. Wir sollten diese paar Tage nicht auch noch politisch aufladen.

Schliesslich liegen Träume, Illusionen und Hoffnungen in der DNA des Sportes im Allgemeinen und der Olympischen Spiele im Besonderen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 3. August in Tokio

1 / 28
Alle Medaillenentscheidungen vom 3. August in Tokio
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fussballer während Match ausgeraubt – nun postet er Einbruch-Videos und bittet um Hilfe

Der englische Internationale Reece James ist am Dienstag Opfer eines Einbruchs geworden. Während der 21-jährige Chelsea-Verteidiger für seinen Klub in der Champions League gegen Zenit St. Petersburg (1:0) spielte, drangen mehrere Einbrecher in das Haus des Fussballers ein. Sie stahlen unter anderem die Medaillen für den Sieg dieses Jahr in der Champions League sowie für den Vize-EM-Titel mit England.

James postete auf Instagram eine Reihe von Clips seiner Überwachungskameras, die vier vermummte …

Artikel lesen
Link zum Artikel