DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soccer star Carlos Tevez and his wife Vanesa Mansilla exit the church after getting married in in Buenos Aires, Argentina, Thursday, Dec. 22, 2016. (AP Photo/Luciano Matteazzi)

Carlos Tevez hat erst vor einer Woche geheiratet. Irgendwie muss die Hochzeit ja bezahlt werden. Bild: Luciano Matteazzi/AP/KEYSTONE

Kommentar

Warum es kleinen Klubs gut tun kann, wenn Chinas Fussball durchstartet

Die obszöne Summe von 44 Millionen Franken im Jahr kassiert Carlos Tevez angeblich bei Schanghai Shenhua. Das ist bis auf Weiteres ein Rekordverdienst. Und ein weiteres Zeichen dafür, wie ernst es den Chinesen mit dem Fussball ist.



Wann kommt die Welt-Liga? Das ist die Frage, die sich stellt, nun da die chinesischen Klubs mit Banknoten um sich werfen als wären sie Dagobert Duck in seinem Geldspeicher.

Im Februar wird Carlos Tevez 33 Jahre alt. Kein biblisches Alter für einen Fussballer. Aber es dürfte Einigkeit darüber herrschen, dass der Stürmer seine besten Jahre hinter und nicht mehr vor sich hat. Trotzdem wird der «Apache» nun vergoldet und zum bestverdiendenden Fussballprofi der Welt. 44 Millionen Franken im Jahr soll der Argentinier in China erhalten. Rund 12 Millionen soll Schanghai Shenhua als Ablöse an Tevez' bisherigen Arbeitgeber Boca Juniors überweisen.

Buenos Aires: Wo der Fussball zuhause ist

1 / 20
Buenos Aires: Wo der Fussball zuhause ist
quelle: x90087 / marcos brindicci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der chinesische Masterplan

Von Buenos Aires, einer Stadt, in der Fussball alles bedeutet, wechselt Carlos Tevez in das bevölkerungsreichste Land der Erde, wo Fussball in den Kinderschuhen steckt. Kann man es ihm verübeln? Wer ein derart unverschämtes Lohnangebot erhält, der nimmt es an. Punkt. Es bringt nichts, sich in der ersten Welt über das Gebaren der neureichen Chinesen zu entrüsten: Sie haben nun einmal das Geld und sie geben es mit vollen Händen aus. Sie kaufen Spieler für die eigenen Klubs, holen sich renommierte Trainer ins Land und übernehmen europäische Vereine. Damit müssen wir uns in Europa wohl oder übel arrangieren.

Staatspräsident Xi Jinping gilt als grosser Fussballfan und er hat das Ziel ausgegeben, die WM 2026 oder 2030 nach China zu holen – und dort mit einer schlagkräftigen Nationalmannschaft antreten zu können. Und weil die reichsten Chinesen um die Gunst ihres Präsidenten buhlen, stecken sie viel Kohle in den Fussball. Gute Spieler holen, parallel dazu den eigenen Nachwuchs ausbilden: Das ist der Plan. Ob er in ferner Zukunft aufgehen wird, steht in den Sternen.

Britain's Prime Minister David Cameron (C) and China's President Xi Jinping (L) view the football used in the first World Cup final during a visit to the City Football Academy in Manchester, Britain October 23, 2015. REUTERS/Joe Giddens/pool

Herbst 2015: Chinas Präsident Xi Jinping mit dem britischen Premier David Cameron in der City Football Academy in Manchester. Bild: REUTERS

Es wechseln nicht mehr nur die Altstars

Noch sind es mehrheitlich Spieler im Herbst ihrer Karriere, die nach China wechseln. So wie Profis ihre Laufbahn noch vor einigen Jahren für schönes Geld auf der arabischen Halbinsel ausklingen liessen. Doch mit dem 25-jährigen brasilianischen Nationalspieler Oscar wechselte erst kürzlich ein Star aus der englischen Premier League nach China. Bei Schanghai IPG kassiert er rund 25 Millionen Franken im Jahr. Weitere Akteure im besten Alter dürften ihm folgen, denn dem Lockruf von derart viel Geld ist schwierig zu widerstehen.

Die Top-Stars der Chinese Super League

Oscar (Brasilien, Schanghai SIPG). Hulk (Brasilien, Schanghai SIPG). Alex Teixeira (Brasilien, Jiangsu Suning). Jackson Martinez (Kolumbien, Guangzhou Evergrande). Ramires (Brasilien, Jiangsu Suning). Gervinho (Elfenbeinküste, Hebei). Graziano Pellè (Italien, Shandong). Demba Ba (Senegal, Schanghai Shenhua). Carlos Tevez (Argentinien, Schanghai Shenhua). Ezequiel Lavezzi (Argentinien, Hebei).

Der Star der nordamerikanischen Major League Soccer, die boomt und zu den zuschauerstärksten Ligen der Welt gehört, ist mit Sebastian Giovinco ebenfalls kein Altstar. Der Italiener ist 29 Jahre alt und wechselte voll im Saft nach Toronto.

Kommt bald die Welt-Liga?

Die alte Welt verliert, der Rest holt auf: Ist das die neue Wahrheit, auch im Fussball? Er ist, von wenigen Regionen abgesehen, der mit Abstand populärste Sport der Erde. Ist die Zeit schon bald reif für eine Welt-Liga? In der globalisierten Zeit, in der wir leben, scheint es nur logisch, wenn die Menschheit auch im Sport noch weiter zusammenrückt. Ähnlich wie bei Olympischen Spielen – mit dem Unterschied, dass Fussball im Gegensatz zu Fechten, Rudern oder Judo überall interessiert, nicht bloss in einzelnen Ländern.

Was könnte das für Samstage geben!

11.00 Schanghai Shenhua – Real Madrid
13.00 Barcelona – Orlando Pirates
15.00 Liverpool – Brisbane Roar
17.00 Borussia Dortmund – Fluminense
19.00 Juve – Guanghzou Evergrande
21.00 Al Ahly Kairo – Toronto FC
23.00 Chivas Guadalajara – Bayern
01.00 Los Angeles Galaxy – Milan

Eine Bundesliga ohne Bayern München, ohne Borussia Dortmund, dafür mit vielen anderen Klubs, die plötzlich wieder Meister werden können? Klingt spannend. Ist es aber nur im ersten Moment. Denn eigentlich will in Deutschland ja schon heute niemand Darmstadt – Ingolstadt oder Augsburg – Hoffenheim sehen. Die Hälfte der Fans will die Bayern siegen sehen, die andere hofft auf eine Niederlage. Der Rest der Liga ist bloss Beilage.

ANN ARBOR, MI - AUGUST 02:  An aerial view of Michigan Stadium during the Guinness International Champions Cup match between Real Madrid and Manchester United at Michigan Stadium on August 2, 2014 in Ann Arbor, Michigan.  (Photo by Leon Halip/Getty Images)

2014 absolvierte Real Madrid vor 109'318 Fans in Ann Arbor (Michigan) ein Testspiel gegen Manchester United. Bild: Getty Images North America

Die italienische Serie A ohne Juventus Turin, ohne die AC Milan und Inter Mailand? Interessiert ausserhalb des Landes niemanden mehr und in Italien selbst dürfte es genauso aussehen. In Spanien ist das selbe der Fall, denn ohne Real Madrid und den FC Barcelona kann man die Liga gleich einstampfen.

Vielleicht ist eine Welt-Liga mit den besten der besten Klubs des Planeten doch nicht das Gelbe vom Ei, zumal auch die Reise-Strapazen enorm wären. Grundsätzlich gäbe es bei so einer Liga nur wenige Gewinner und zu viele Verlierer.

Wie stehst du dazu, dass China so viel Geld in den Fussball steckt?

Wurst, Kollegen, Sonnenschein

Also kommt die Welt-Liga wohl eher als Ergänzung zu den nationalen Ligen in Frage. In Form von Mini-Turnieren? Vier Teams in einer Stadt, drei Spiele in sieben Tagen, jeder gegen jeden? Heute in Mumbai, drei Wochen später in Tokio, bald in Los Angeles, dann in London? Ein Event-Publikum wartet sicher sehnsüchtig darauf. Eines, das Manchester United und Manchester City für den gleichen Klub hält und im Stadion zum Smartphone greift, um sich zeitgleich ein Justin-Bieber-Konzert reinzuziehen.

Das Gute ist, dass man es als Fan nicht mitmachen muss, wenn einem diese Entwicklung nicht gefällt. «Grösser» muss nicht zwingend auch «besser» bedeuten. Eine Wurst in der Hand, gute Kollegen um sich und wenn möglich Sonnenschein: Darum geht es doch beim Fussball. Dazu braucht es keine teuren Stars. Das gibt es auch bei uns, egal ob in Bütschwil oder im Brügglifeld.

Es geht auch anders: Die Schützenwiese in Winterthur

1 / 16
Die Schützenwiese, das einzige echte Fussballstadion im Kanton Zürich
quelle: watson / ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Natürlich wird man da keine Dribblings eines Lionel Messi sehen, nicht die Wucht eines Cristiano Ronaldo erleben können oder das Zusammenspiel von Superstars wie Paul Pogba und Zlatan Ibrahimovic. Aber wir essen ja auch nicht jeden Tag Chateaubriand, sondern gerne auch mal Fleischkäse.

Was man als Fan machen kann

Jammern und den Untergang schöner Traditionen zu beweinen, bringt angesichts des chinesischen Vorpreschens nichts. Denn es ändert nichts an der Situation. Besser ist es, stattdessen den grossen Ligen den Rücken zuzudrehen. Vermehrt Spiele kleinerer Klubs zu besuchen, anstatt im TV die Premier League zu schauen. Vor Ort live erleben, was Fussball so grossartig macht. Wenn irgendwann nur noch Selfies knipsende Touristen statt echte Fans kommen und die Stimmung im Stadion stirbt, setzt bei den Topklubs vielleicht irgendwann ein Umdenken ein. Grosse Hoffnungen darauf sollte man indes nicht haben.

Die Schere zwischen kleinen und grossen Klubs geht weiter und weiter auf. Es wird Platz für beide haben: Die Topstars werden immer interessieren und es wird auch genügend Fussballfans geben, die sich auf die Seite der Kleinen schlagen. Sollen die Chinesen ruhig klotzen.

Die verrücktesten Klauseln in Fussballer-Verträgen

1 / 18
Die verrücktesten Klauseln in Fussballer-Verträgen
quelle: ap/ap / natacha pisarenko
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel