Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA Praesident Joseph

Zum 100-jährigen Bestehen der FIFA erklärt Blatter (rechts) das chinesische Quartier Linzi zur Wiege des Fussballsports. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Sepp Blatter nimmt England den Status als Fussball-Mutterland und gibt ihn China

15. Juli 2004: Den Fussball, den haben die Engländer erfunden und ihn in die Welt transportiert. Das gilt jahrzehntelang – bis die FIFA offiziell China zum Mutterland des beliebtesten Sports der Erde ernennt.



1863 wird die FA gegründet, der englische Fussballverband. Die Football Association lancierte mit dem Cup den ersten offiziellen Wettkampf, sie rief schon 1888 eine Meisterschaft ins Leben und vor allem legten die Engländer zu dieser Zeit die Regeln fest, welche zu einem grossen Teil noch heute gelten.

England ist also mit Sicherheit die Wiege des modernen Fussballs – aber auch des Fussballsports generell? Nicht, wenn es nach der FIFA geht. Sepp Blatter, der Präsident des Weltfussballverbands, verkündet nämlich am 15. Juli 2004 bei einem Besuch in China: Hier sei sie, die Wiege des Fussballs. Die FIFA legte sich genau fest, wo ihr Sport seine Wurzeln hat. In Linzi, einem Quartier der Stadt Zibo in der Provinz Shandong.

Bild

Cuju: Cu bedeutet, etwas mit den Füssen zu treten, Ju bezeichnet einen mit Federn gefüllten Lederball. bild: haidan tourism

Einzige WM-Teilnahme: Drei Spiele, drei Pleiten, 0:9 Tore

Blatter stützt sich auf die Erkenntnisse von Historikern, welche Hinweise auf ein Spiel namens «Cuju» gefunden haben. Schon im dritten Jahrhundert vor Christus sei es von Soldaten gespielt worden, mit einem Ball aus zusammengenähten Lederstücken, der mit Federn und Tierhaaren ausgestopft wurde. Schon damals sollen zwei Teams gegeneinander gekämpft und auf Tore geschossen haben.

Bild

Blatter im Museum in Linzi, links ein Cuju-Ball in der Hand. bild: afp

Dafür, dass man sich offiziell Mutterland des Fussballs nennen darf, sind die Chinesen aber nur mässig erfolgreich. 2002 gelang die einzige Qualifikation für eine WM. Das Turnier endete mit drei Niederlagen in ebenso vielen Spielen und mit einem Torverhältnis von 0:9. Erfolgreicher sind die chinesischen Frauen. Sie wurden 1999 Vize-Weltmeisterinnen und konnten schon acht Mal die Asien-Meisterschaft gewinnen.

Bild

Blick ins Museum in Linzi: David Beckham, einigermassen gut getroffen. bild: tripadvisor

Geht der grosse Plan auf?

Doch künftig will das Reich der Mitte nicht bloss an der WM dabei sein, sondern um den Titel spielen. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping ist ein grosser Fussballfan, er verkündete: China soll sich für Weltmeisterschaften qualifizieren, soll eine WM austragen und soll schliesslich auch eine WM gewinnen.

Seither wird alles daran gesetzt, dass der chinesische Fussball bald zu einem Höhenflug ansetzen kann. Überall im Land wurden Fussballschulen gegründet und die chinesische Super League lockt mit irrwitzigen Gehältern viele Spieler aus Europas Top-Ligen zu sich.

Brazilian soccer star Hulk, center, holds a jersey along with Sui Guoyang, left, general manager of the Shanghai SIPG FC, at a press conference in Shanghai Friday, July 1, 2016. Shanghai SIPG signed Brazilian forward Hulk from Zenit St. Petersburg for an Asia transfer record $62 million on Thursday. (Color China Photo via AP)

Der Brasilianer Hulk schoss in der Champions League Tore am Fliessband, nun spielt er in Shanghai. Bild: AP/COLOR CHINA PHOTO

Ob sich das enorme Engagement eines Tages auszahlt, ist schwierig abzuschätzen. Es erscheint nur logisch, dass ein Land mit 1,3 Milliarden Einwohnern elf gute Fussballer «produzieren» kann, wenn es viele Ressourcen in die Ausbildung steckt. Andererseits zeigt sich immer wieder, dass in einer Masse nicht zwingend Klasse vorhanden sein muss. So etwa an der bisher letzten EM: Während Russland sang- und klanglos ausschied, sorgten die Kleinstaaten Island (334'000 Einwohner) und Wales (3,1 Millionen) für Furore.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Fussball-Weltmeisterinnen

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
15.07.2016 12:44registriert November 2015
Interessant am altertümlichen Fussball in China ist auch, dass die Spieler damals schon dafür bezahlt, Regeln festgelegt wurden und Fans auch schon Wetten abschlossen. Gibt eine interessante Doku aus etwa 2006 über die gesamte Geschichte des Fussballs. China wird da ab 3.55min-6.55min erwähnt. Lohnt sich reinzuschauen. https://youtu.be/hauMR9JBtpE
250
Melden
Zum Kommentar
3

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel