DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Irene Cadurisch sah die Ziellinie nicht.
Irene Cadurisch sah die Ziellinie nicht.Bild: keystone

Für Biathletin Cadurisch endet die Staffel im Rettungsschlitten

Die Schweizer Biathletinnen mussten die Staffel bereits auf dem ersten Teilstück aufgeben: Irene Cadurisch traf nicht in der Wechselzone ein. Gold ging an Schweden.
16.02.2022, 10:1516.02.2022, 17:19

Lena Häcki wartete bei windigen Verhältnissen und eisiger Kälte vergebens auf ihren Einsatz. Ihre Team-Kollegin erschien nicht.

Eine Viertelstunde später war die Bündnerin Irene Cadurisch auf TV-Bildern auf einem Schlitten zu sehen. Sie wurde im Zielbereich medizinisch betreut, anschliessend begleitete sie der Teamarzt Patrick Noack auf die Medical Station und nach einer Stunde kam die Entwarnung. «Irene ist zurück im Olympischen Dorf, die Kreislaufprobleme sind wieder unter Kontrolle und sie ist auf dem Weg der Besserung. Nun überwiegt die Enttäuschung», vermeldete die Schweizer Delegation.

Die Bündnerin wird mit dem Rettungsschlitten abtransportiert.
Die Bündnerin wird mit dem Rettungsschlitten abtransportiert.Bild: keystone

Von Anfang an neben den Schuhen

Die 30-Jährige hatte einen miserablen Start erwischt. Trotz bloss zwei Nachladern war sie bereits nach dem ersten Schiessen klar Letzte, nach dem Stehend-Anschlag mit einem weiteren Nachlader wuchs der Rückstand schon auf zwei Minuten an. Cadurisch bestritt ihren ersten Wettkampf in Peking.

In der Kälte kann Cadurisch nicht mehr.
In der Kälte kann Cadurisch nicht mehr.Bild: keystone

«Ich hoffe, Irene kann sich gut erholen», sagte Selina Gasparin im SRF. Für die 37-jährige Silbermedaillengewinnerin von Sotschi 2014 im Einzel wäre es das letzte Rennen bei Olympischen Spielen gewesen. «Das ist extrem bitter, wenn man plötzlich sieht, dass es einer Mannschaftskollegin so schlecht geht.» So wurde aus dem Abschied in der Loipe nichts.

Die Schweizer Frauenstaffel hatte vor vier Jahren den 6. Platz erreicht und später im Weltcup sogar mit mehreren Podestplätzen aufhorchen lassen. Angesichts der bisherigen Leistungen in dieser Saison durfte eine Schweizer Top-Klassierung allerdings nicht erwartet werden. Die Schwäche in der Loipe kommt bei den überaus harten Bedingungen in Peking mehr zur Geltung als sonst.

Gold für Schweden

Den Sieg sicherten sich die Schwedinnen mit dem Schweizer Schiesstrainer Jean-Marc Chabloz. Silber ging an die Russinnen, Bronze an Deutschland. Die Favoritinnen aus Norwegen verpassten das Podest um 13 Sekunden.

Bei den Spielen in China mussten schon andere Athletinnen dem Mix aus Kälte, Wind, Höhenlage und einer sehr schweren Strecke Tribut zollen. Prominentes Beispiel ist die norwegische Biathletin Ingrid Landmark Tandrevold. Sie lag vergangen Sonntag in der Verfolgung auf einem Podestplatz, als sie die Kräfte kurz vor Schluss komplett verliessen. Im Ziel musste die Norwegerin medizinisch behandelt werden. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best of Andri Ragettli – Der Schweizer Freeskier und Parkour-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Absoluter Horror!» – Schaffhausen ärgert im Barrage-Hinspiel Favorit Luzern
Alles offen nach dem Hinspiel in der Barrage um den letzten freien Platz in der Super League. Der unterklassige FC Schaffhausen glich gegen den FC Luzern zwei Mal aus und holte ein 2:2. Die Entscheidung fällt am Sonntag.

Das hatte sich der FC Luzern anders vorgestellt. Zwar gingen die Zentralschweizer früh in Führung. Doch diese glich Schaffhausen ebenso aus wie die zweite Führung der Luzerner.

Zur Story