Sport
Olympiaticker

Olympia 2022: Der zweite Wettkampf-Tag im Liveticker

Olympiaticker

Schweizer Mixed-Curler feiern den ersten Sieg +++ Cologna-Rivale positiv getestet

03.02.2022, 14:42
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Perret/Rios feiern den ersten Sieg
Im dritten Round-Robin-Spiel im Mixed-Doppel-Curling erringen Jenny Perret und Martin Rios den ersten Sieg. Gegen das favorisierte britische Team gewinnen die Seeländerin und der Glarner 8:7. Die schottische Crew gehört auf dem Papier zu den ersten Anwärtern auf den Olympiasieg. Bruce Mouat (als Skip) und Jennifer Dodds wurden letzten November mit ihren Viererteams Europameister im klassischen Curling. Nach den jeweils im Zusatz-End erlittenen Niederlagen gegen China und Italien war der erste Sieg für die Olympia-Zweiten von 2018 vonnöten.
Jenny Perret, left, and Martin Rios of Switzerland team reacts during curling mixed doubles preliminary round game between Switzerland and Great Britain at the 2022 Olympic Winter Games in Beijing, Ch ...
Bild: keystone
Auch Kombinierer Riiber droht das Out
Der Goldfavorit Jarl Magnus Riiber wurde in China positiv auf das Coronavirus getestet. Der norwegische Star in der Nordischen Kombination muss sich nun in Quarantäne begeben. Die erste Entscheidung in der Kombination steht am Mittwoch, 9. Februar, mit einem Einzel auf dem Programm. Der Kombinierer ist der erste norwegische Athlet, der in China positiv getestet wurde. Der Langläufer Simen Hegstad Krüger, der im Skiathlon die Goldmedaille von Pyeongchang nicht verteidigen darf, weilt noch in Europa.

Riibers Chancen auf eine Teilnahme beim Auftakt sind nun gesunken. Er muss zwei negative Tests abgeben, um am Einzel antreten zu dürfen. Der Norweger selbst postete auf Instagram bereits: «Die Goldmedaille ist eure, Jungs.» Der 24-jährige Riiber hat die vergangenen Jahre dominiert und seit der Saison 2018/19 jeweils den Gesamtweltcup der Kombinierer gewonnen. Die Schweiz ist in Peking in der Nordischen Kombination nicht vertreten.
Perret/Rios büssen Führung ein
Die Schweizer Mixed-Curler büssen vor dem letzten End gegen Grossbritannien eine Drei-Punkte-Führung ein. 7:7 steht es nach sieben Durchgängen, auch weil Jenny Perret und Martin Rios einmal mehr zu viele ungenaue Steine einstreuen. Mit einer dritten Niederlage wäre der Medaillentraum wohl bereits geplatzt.
epa09724933 Martin Rios (L) and Jenny Perret of Switzerland in action during the Curling mixed doubles preliminary round game between Switzerland and Britain at the 2022 Olympic Winter Games in Beijin ...
Bild: keystone
Buckelpistenfahrer Tadé scheitert in der Quali
Marco Tadé ist am Samstag auf der Buckelpiste doppelt gefordert. Der Tessiner verpasste in der ersten Tranche der Qualifikation den direkten Vorstoss in den Final als 15. um fünf Ränge. Am Samstagvormittag bietet sich Tadé eine zweite Chance. Um am Nachmittag im Final der besten 20 dabei zu sein, benötigt er eine Top-10-Platzierung.
Switzerland's Marco Tade competes in the men's moguls qualifying at Genting Snow Park at the 2022 Winter Olympics, Thursday, Feb. 3, 2022, in Zhangjiakou, China. (AP Photo/Gregory Bull)
Bild: keystone
Perret/Rios führen gegen Grossbritannien
Endlich einmal ein Erfolgserlebnis für die Schweizer Mixed-Curler: Im dritten Gruppenspiel gegen führen Jenny Perret und Martin Rios gegen Grossbritannien nach zwei Ends mit 3:1. Die Silbermedaillengewinner von Pyeongchang brauchen dringend einen Sieg, um ihre Medaillenchancen zu wahren.
Martin Rios, center left, and Jenny Perret, center right, of Switzerland team, observe practice of Great Britain prior curling mixed doubles preliminary round game between Switzerland and Great Britai ...
Bild: keystone
Weitere 55 Corona-Fälle
Einen Tag vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Peking haben die Organisatoren 55 weitere Corona-Fälle festgestellt. Wie das Organisationskomitee am Donnerstag berichtete, wurden 29 Infektionen bei am Vortag angereisten Teilnehmern der Spiele gefunden.

Hinzu kommen 26 Infektionen bei Personen, die schon zuvor nach Peking gereist waren und sich bereits in der geschlossenen Olympia-Blase befanden. Unter den 55 Infizierten sind demnach auch 26 Athleten oder Teammitglieder. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle ist seit dem 23. Januar auf insgesamt 287 gestiegen.
epa09724719 Airport staff wear protective gear at the Beijing International Airport on the eve of the 2022 Winter Olympic Games opening in Beijing, China, 03 February 2022. EPA/Grzegorz Momot POLAND O ...
Bild: keystone
Olympiasieger Krüger muss passen
Der Norweger Simen Hegstad Krüger, Olympiasieger 2018 im Skiathlon, darf am Sonntag den Titel nicht verteidigen, weil er positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das Out gab der norwegische Skiverband bekannt.

Krüger, der in diesem Winter zwei Einzelrennen gewann (beide Male über 15 km Skating), gehörte in Zhangjiakou zu den Anwärtern auf das Podest im Skiathlon, während sein Sieg über diese Distanz vor vier Jahren eher eine kleine Überraschung gewesen war.
Simen Hegstad Krueger of Norway celebrates after winning the men's 15km free style competition at the Davos Nordic FIS Cross Country World Cup in Davos, Switzerland, on Sunday, December 12, 2021. ...
Bild: keystone
Einschlaflied gegen Jet Lag?
Die Schweizer Biathletin Amy Baserga litt bei ihren ersten Olympischen Spielen in der zweiten Nacht nach der Ankunft unter starkem Jet Lag und konnte nicht schlafen. Ihre erfahrenere Zimmerkollegin Lena Häcki schritt deshalb zur Tat und entschied, dass die Schwyzerin den Medientermin am Vormittag auslassen und lieber - endlich - schlafen solle. «Ein Einschlaflied für die kommende Nacht ist aber nicht nötig», hoffte Häcki.
Holdener und Ambühl tragen die Schweizer Fahne
Die Schweizer Delegation wird am Freitag an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking von Wendy Holdener und Andres Ambühl ins Stadion geführt. Swiss Olympic bestimmte die Skifahrerin und den Eishockeyspieler zu den Fahnenträgern. Zum zweiten Mal gibt es bei Olympia gemischte Fahnenträger-Duos. Damit will das Internationale Olympische Komitee (IOC) ein Zeichen für mehr Geschlechtergleichheit setzen.
Schweizer Mixed-Curler verlieren erneut
Die Schweizer Mixed-Doppel-Curler Jenny Perret und Martin Rios, Olympia-Zweite 2018, verlieren auch ihre zweite Partie des Olympia-Turniers in Peking. Sie unterliegen Italien 7:8 nach Zusatz-End. Der Spielverlauf glich fast aufs Haar jenem der 6:7-Auftaktniederlage der Schweiz gegen China. Erneut glückte der Seeländerin und der Glarner ein Dreierhaus, mit dem sie im 6. End um einen Stein in Führung gingen, und erneut verpassten sie Chancen, den Match über die normale Distanz von acht Ends zu gewinnen. Perret missglückten zu viele Steine in den wichtigen Situationen – und dies meist sehr deutlich. Am Donnerstag ab 13.05 Uhr Schweizer Zeit trifft das Schweizer Team im dritten von neun Round-Robin-Spielen auf Mitfavorit Grossbritannien.
epa09723034 Jenny Perret (L) and Martin Rios of Switzerland react during the Curling Mixed Doubles Round Robin match between China and Switzerland at the Beijing 2022 Olympic Games, Beijing, China, 02 ...
Bild: keystone
Sechs Spielerinnen von Schweiz-Gegner Russland positiv
Die Eishockey-Frauen des Russischen Olympischen Komitees müssen in ihrem ersten Gruppenspiel auf sechs Spielerinnen aufgrund von positiven Corona-Tests verzichten. Trainer Jewgeny Bobariko teilte am Donnerstag mit, dass man trotz der hohen Zahl an Infektionen zum Spiel am Freitag gegen die Schweiz antreten werde. «Wir hoffen, dass sie bald wieder verfügbar sind», sagte Bobariko laut der Nachrichtenagentur TASS. Weitere Gegner des russischen Teams in der Gruppe A sind die USA, Kanada und Finnland.

Die Mannschaft hatte sich vom 31. Januar bis 2. Februar nach einigen positiven PCR-Tests in Isolation im olympischen Dorf befunden. An den drei Tagen waren laut TASS die Tests von Spielerinnen, Trainern und weiteren Teammitgliedern negativ, so dass die Mannschaft am Mittwoch die Erlaubnis zum Training erhalten hatte. Im russischen Kader befinden sich aktuell 19 Spielerinnen. (pre)
Russian Olympic Committee goalie Valeria Merkusheva deflects a shot against Switzerland during the second period of an IIHF women’s world hockey championships game, in Calgary, Alberta, Saturday, Au ...
Bild: keystone
Es geht ins Zusatzend
Die Schweizer Mixed-Curler Jenny Perret und Martin Rios müssen gegen Italien bei 7:7 ins Zusatzend. Perret hatte im achten End mit dem letzten Stein die Chance, den Sieg klarzumachen, doch dieser geriet etwas zu lang, wodurch die Schweiz nur einen Stein schreiben konnte. Im Zusatzend hat Italien den letzten Stein.
Switzerland's Jenny Perret reacts during the mixed doubles curling match against Italy at the 2022 Winter Olympics, Thursday, Feb. 3, 2022, in Beijing. (AP Photo/Nariman El-Mofty)
Bild: keystone
Perret/Rios verpassen Viererhaus
Die Schweizer Mixed-Curler Jenny Perret und Martin Rios liegen im zweiten Gruppenspiel gegen Italien nach sechs Ends zwar mit 6:5 in Front, doch die Führung fällt etwas zu knapp aus. Mit ihrem letzten Stein konnte Perret nämlich «nur» ein Dreier- statt ein Viererhaus realisieren. Ihr Takeout mit dem letzten Stein war etwas zu ungenau und so bleibt es spannend, ob die Schweiz den erhofften ersten Sieg realisieren kann.
Martin Rios, left, and Jenny Perret, of Switzerland team, observe during the curling mixed doubles preliminary round game between China and Switzerland at the 2022 Olympic Winter Games in Beijing, Chi ...
Bild: keystone
Pechstein und Friedrich tragen die deutsche Fahne
Deutschland hat abgestimmt, wer bei der Eröffnungsfeier die Fahne tragen darf. Nun steht das Ergebnis fest: Bobfahrer Francesco Friedrich und Eisschnellläuferin Claudia Pechstein werden bei den Winterspielen von Peking das Fahnenträger-Duo bilden.
Perret/Rios wieder mit Schwierigkeiten
Nach ihrer Auftaktniederlage gegen China kommen die Schweizer Mixed-Curler Jenny Perret und Martin Rios auch im zweiten Gruppenspiel gegen Italien zunächst nicht wie gewünscht auf Touren. Nach einem Dreierhaus der Italienerinnen liegen sie nach dem zweiten End 1:3 zurück, mittlerweile haben Perret/Rios dank einem Zweierhaus aber ausgleichen können.
Martin Rios, left, and Jenny Perret, of Switzerland team, observe disappointed during the curling mixed doubles preliminary round game between China and Switzerland at the 2022 Olympic Winter Games in ...
Bild: keystone
Schweizerinnen kassieren «Stängeli» gegen Kanada
Die Schweizer Eishockey-Frauen müssen sich in ihrem ersten Gruppenspiel des Olympiaturniers gegen deutlich geschlagen geben. Gegen Turnierfavorit Kanada geht das Team von Trainer Collin Muller mit 1:12 unter. Schon nach 40 Minuten stand es 0:8, im Schlussdrittel kamen die Schweizerinnen durch Lara Stalder in doppelter Überzahl immerhin noch zum Ehrentreffer. Torhüterin Andrea Brändli hielt 58 von 70 Schüssen auf ihr Tor. Am Freitagmorgen ist Russland der nächste Gegner. Die Schweizerinnen sind als Team der Gruppe A bereits für die Viertelfinals qualifiziert.
Canada forward Natalie Spooner (24) is stopped by Switzerland goalkeeper Andrea Braendli (20) during the first period of a women's hockey game Thursday, Feb. 3, 2022, at the Winter Olympics in Be ...
Bild: keystone
Langläufer Furger reist wegen Corona später an
Der Langläufer Roman Furger fliegt erst am kommenden Montag zu den Olympischen Spielen in Peking. Der Urner war vor dem Einrücken ins Trainingslager des Schweizer Teams positiv auf Covid-19 getestet worden und musste zuhause in Isolation. Mittlerweile wurde er aber mehrere Male negativ getestet, sodass der Reise nichts mehr im Weg steht. Für einen Einsatz Sprint am Dienstag im Sprint reicht es nicht mehr, Furger wird aber mit Sicherheit über 50 km Skating laufen. Auch für die Staffel ist der nächste Woche 32 Jahre alt werdende Innerschweizer ein Thema. (pre/sda)
Roman Furger of Switzerland in action during the men Cross-Country Skiing 15 km free race in the Alpensia Biathlon Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Friday,  ...
Bild: KEYSTONE
Schweizerinnen kommen gegen Kanada unter die Räder
Die Schweizer Hockey-Frauen müssen sich zum Olympia-Start auf eine Kanterniederlage gefasst machen. Gegen Turnierfavorit Kanada liegen die Eisgenossinnen nach zwei Dritteln mit 0:8 zurück. Kurz vor Drittelsende hatte die Schweiz immerhin die Chance auf den Ehrentreffer, doch Müller und Stalder scheiterten an Kanada-Keeperin Desbiens.
Canada's forward Brianne Jenner, left, vies for the puck with Switzerland's defender Sarah Forster, center, past Switzerland's goaltender Andrea Braendli, right, during the preliminary  ...
Bild: keystone
Rogentin Schnellster im ersten Abfahrtstraining
Stefan Rogentin sorgt im ersten Training zur Olympia-Abfahrt am Sonntag für die Bestzeit. Dem Bündner unterläuft jedoch wie manch anderem ein Torfehler. Die Schweizer Top-Cracks gehen es sachte an. Rogentin war bei der überwiegend zur Besichtigung genutzten Jungfernfahrt auf der Olympia-Strecke im Nationalen Ski-Alpin-Zentrum Xiaohaituo acht Hundertstel schneller als der Spanier Adur Etxezarreta, der im Weltcup noch nie in die Top 30 gefahren ist und ebenfalls nicht ohne Torfehler blieb. Zweitbester Schweizer war Loïc Meillard als Achter. Der Neuenburger gehört in der Kombination am 10. Februar zu den Anwärtern auf den Sieg.

Beat Feuz büsste als Siebzehnter unmittelbar hinter Justin Murisier 1,33 Sekunden auf die Bestzeit ein. Niels Hintermann und Marco Odermatt, die im Gegensatz zu Rogentin ebenfalls für die Abfahrt gesetzt sind, reihten sich in den Rängen 26 und 32 ein. Am weitesten vorne klassierte sich von den Top-Favoriten Aleksander Kilde. Der Norweger belegte Platz 7.

Nicht nur wegen dem erstmaligen Kontakt mit der unbekannten Piste hat das Klassement des ersten der drei Trainings keine Aussagekraft. Im Mittelteil war auch der Wind ein Faktor. Für die von Bernhard Russi konzipierte Strecke gab es aus dem Fahrerlager indes breite Zustimmung. Der Start zur Abfahrt am Sonntag ist um 4.00 Uhr Schweizer Zeit. Kitzbühel-Sieger Feuz könnte mit Gold seinen Medaillensatz an Olympischen Spielen komplettieren. Der Emmentaler gewann vor vier Jahren in Pyeongchang Bronze in der Abfahrt und Silber im Super-G. (pre/sda)
Filppula Finnlands Fahnenträger
Dem Eishockeyspieler Valtteri Filppula, Stürmer in Diensten von Genève-Servette, kommt die Ehre zuteil, die finnische Flagge bei der Eröffnungsfeier der Winterspiele in Peking am Freitag zu tragen.

Der 37-jährige Filppula ist in seiner Heimat ein Monument des Eishockeysports. Er bestritt 1222 NHL-Spiele und trug dabei hauptsächlich die Farben der Detroit Red Wings und der Tampa Bay Lightning. 2008 wurde er sogar Stanley-Cup-Sieger. Mit Finnland gewann Filppula 2010 in Vancouver Olympia-Bronze. (pre/sda)
FILE - In this Dec. 23, 2016, file photo, Tampa Bay Lightning center Valtteri Filppula, of FInland, looks on during the third period of an NHL hockey game against the Washington Capitals in Washington ...
Bild: AP/FR67404 AP
Alexandra Bär ersetzt verletzte Carol Bouvard
Eine Knieverletzung verhindert die Teilnahme von Carol Bouvard in der Disziplin Ski Freestyle Aerials. Die 24-jährige Stadtzürcherin hatte sich Anfang Dezember im finnischem Ruka unter anderem einen Riss des vorderen Kreuzbandes zugezogen. Ein letzter Belastungstest ergab nun, dass die Reise nach China keinen Sinn macht.

In die Bresche springt Alexandra Bär. Die 19-Jährige aus dem zürcherischen Uitikon fliegt in den kommenden Tagen nach Peking. (abu/sda)
Switzerland's Carol Bouvard competes in the World Cup women's freestyle aerials skiing event, Saturday, Feb. 6, 2021, in Deer Valley, Utah. (AP Photo/Rick Bowmer)
Carol Bouvard
Bild: keystone
Perret/Rios starten mit Niederlage ins Olympia-Turnier
Der erste Schweizer Wettkampfeinsatz an den Winterspielen in Peking ist nicht geglückt. Im Mixed-Doppel-Curling verlieren Jenny Perret und Martin Rios gegen Aussenseiter China 6:7 nach Zusatz-End. Für die Seeländerin und den Glarner, die Olympia-Zweiten 2018, war es die erste von neun Partien der Round Robin.

Die 30-jährige Jenny Perret hatte erhebliche Mühe, in die Partie zu finden. Das für den CC Glarus spielende Tandem geriet nach drei von acht Ends 0:3 in Rückstand, obwohl Martin Rios bis dorthin kaum Fehler beging.

Im Lauf der Partie steigerten sich die Schweizer als Team. Sie gingen mit einem Dreierhaus zur 5:4-Führung im 6. End erstmals in Führung. Die kleine Marge gaben sie jedoch noch einmal aus der Hand. Die Chinesen Fan Suyuan und Ling Zhi nutzten im Zusatz-End den Vorteil des letzten Steins. (abu/sda)
Jenny Perret, left, Martin Rios of Switzerland team, in action during the curling mixed doubles preliminary round game between China and Switzerland at the 2022 Olympic Winter Games in Beijing, China, ...
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Austragungsstätte der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 29
Die Austragungsstätten der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Nationalstadion, Peking – Eröffnungs- und Schlussfeier (Kapazität: 80'000).
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Cool Runnings» wird wahr – 4er-Bob startet in Peking für Jamaika
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
BVB-Boss Kehl gerät mit Atlético-Coach Simeone aneinander: «Da kamen Emotionen hoch»
Während des Champion-League-Spiels zwischen Atlético Madrid und dem BVB (2:1) zofften sich Diego Simeone und Sebastian Kehl.

Der BVB wahrt dank eines späten Treffers die Hoffnung aufs Weiterkommen. Während des Spiels lieferten sich Borussia Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl und Atlético Madrids Trainer Diego Simeone am Spielfeldrand ein kleines Privatduell.

Zur Story