Hochnebel-1°
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Daten

Alle 168 Olympiateilnehmer der Schweiz in Peking 2022

Davos
Wohnort der meisten Schweizer Olympiateilnehmer: Davos.Bild: Shutterstock

Hier leben die Schweizer Olympiateilnehmer – ein Ort schwingt deutlich oben aus

168 Sportlerinnen und Sportler vertreten die Schweiz bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking. Wir haben den Überblick, aus welchen Orten diese nach China reisen.
01.02.2022, 18:43
Reto Fehr
Folge mir

Von den 168 Schweizer Olympiateilnehmerinnen und -teilnehmer leben 164 in der Schweiz. Gemäss der Athletenliste von Swiss Olympic haben nur Skifahrerin Lara Gut-Behrami (Italien), Bobfahrerin Nadja-Marie Pasternack (Frankreich), sowie die beiden Eishockeyspielerinnen Keely Moy (USA) und Kaleigh Quennec (Kanada) ihren (Haupt-)Wohnsitz im Ausland.

Bei Beat Feuz gibt Swiss Olympic seinen Geburtsort Schangnau als Wohnsitz an. Feuz baute allerdings 2020 ein Einfamilienhaus im österreichischen Oberperfuss. Bei Santeri Alatalo, der auf diese Saison hin von Zug nach Lugano wechselte, fehlt der Wohnort. Vor seinem Wechsel hatte es sich der gebürtige Finne in Kloten eingerichtet.

Natürlich ist der Wohnort nicht immer auch der Ort, an welchem der Sportler aufwuchs. Insbesondere Eishockeyspielerinnen und -spieler ziehen im Normalfall in die Nähe des Arbeitgebers. So dürfte beispielsweise Mirco Müller – der seit dieser Saison beim HC Lugano spielt – seinen Wohnort Winterthur bald mit einem südlicheren tauschen oder sich zumindest einen Zweitwohnsitz einrichten.

Oder auch die Geschwister Wenger, welche als Eisschnellläufer nach Peking reisen: Swiss Olympic gibt Schenkon als Wohnort an, zumindest im Winter lebt Nadja Wenger aus trainingstechnischen Gründen aber in Inzell (Bayern), wie Nadja Wenger dem SRF erzählte. Und Bruder Livio sagt, er könne die Tage in der Schweiz fast an den Fingern abzählen.

Die Olympia-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer verteilen sich so auf 125 Ortschaften in der Schweiz. Einzig die Kantone Appenzell-Ausserrhoden, Basel-Stadt, Neuenburg und Thurgau können keinem Kantonseinwohner die Daumen drücken.

Wo die Schweizer Olympia-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer wohnen, siehst du auf unserer Karte. Je grösser der Kreis, desto mehr Athleten leben im entsprechenden Ort. Sobald Athletinnen oder Athleten aus mindestens zwei der 13 Disziplinen am gleichen Ort wohnen, ist der Kreis grau:

18 Ortschaften schicken mehr als einen Athleten nach Peking. Mit Abstand am meisten geben bei ihrem Wohnsitz Davos an (Davos Platz & Dorf). Dazu kommen noch Jasmin Flury und Valerio Grond, welche in Davos Monstein leben. Verwunderlich ist dies wenig: Neben zwei dort wohnhaften Eishockeyspielern bietet Davos ideale Bedingungen für Langläufer und Ski-/Snowboardsportler.

Zürich, das auf Rang zwei folgt, wurde dagegen nur von einer Skifahrerin (Carol Bouvard, Freestyle) als Wohnort ausgewählt. Sie wuchs in Wollishofen auf und profitiert von der Nähe zu Mettmenstetten, wo die Wasserschanzenanlage steht.

In diesen Orten leben die meisten Olympia-Teilnehmer 2022:

  1. Davos GR: 13 Athleten/innen
  2. Zürich: 6
  3. Baar ZG: 5
  4. Winterthur ZH: 4
  5. Engelberg OW und Wangen SZ: 3
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Austragungsstätte der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 29
Die Austragungsstätten der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Jong-un schickt seine Cheerleader zu Olympia

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barracuda
01.02.2022 19:02registriert April 2016
Also kurz gesagt überall verteilt in der Schweiz (wie zu erwarten).
313
Melden
Zum Kommentar
15
Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg
26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Zur Story