DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
China hat der Welt gezeigt, wie man Olympische Spiele perfekt zu seinen Gunsten nutzt.
China hat der Welt gezeigt, wie man Olympische Spiele perfekt zu seinen Gunsten nutzt.Bild: keystone
Ringmeister Zaugg

Peking 2022 – die ehrlichsten und entlarvendsten Spiele der Geschichte

Die Olympischen Winterspiele von Peking sind mit der Schlussfeier beendet. Sie enthalten eine klare Botschaft an die Welt: «China rules the World». Es waren die … ehrlichsten und entlarvendsten Spiele der Geschichte.
20.02.2022, 15:2720.02.2022, 17:03

Es ist die einmalige Chance für die Welt, China zu blamieren und die Geldmacherei der parasitären IOC-Kaste auf Kosten der Allgemeinheit zu beenden.

Die grossen Sportnationen, angeführt von den USA, hätten die Spiele in Peking boykottieren können. Die Sportverbände, auch die Sportlerinnen und Sportler hätten einen Boykott als Aufstand gegen ein totalitäres Regierungssystem und gegen den gierigen Sportkapitalismus, sozusagen eine Französische Revolution des Sports, inszenieren können. So wie es sich nicht nur die Romantiker wünschen, die irgendwo auf dem Dachboden noch ein Che-Guevara-T-Shirt verwahrt haben.

Und was ist passiert? Nichts. Rein gar nichts. Die Amerikaner und ein paar andere Länder haben mit grosser Geste verkündet, keine diplomatischen Vertreter zur Eröffnungsfeier zu schicken. Ein umgestürztes Fahrrad hat in Peking mehr Wirkung erzielt und Aufsehen erregt als diese lächerliche, verlogene Aktion.

Die Rechnung der Chinesen und der olympischen Geldmacher ist zu 100 Prozent aufgegangen. Die Spiele 2022 sind die erhoffte globale, rund um die Uhr laufende Propaganda-, Unterhaltungs- und Gelddruckmaschine geworden. China hat die Welt an den fünf olympischen Nasenringen durch die globale Arena geführt.

IOC-Präsident Bach sprach bei der Schlussfeier von «wahrhaft aussergewöhnlichen» Spielen.
IOC-Präsident Bach sprach bei der Schlussfeier von «wahrhaft aussergewöhnlichen» Spielen.Bild: keystone

Keine demokratisch gewählte Regierung wagt einen echten Olympia-Boykott. Das Volk, um den globalen Auftritt seiner Sporthelden gebracht, würde mit Abwahl reagieren.

Kein Sportverband wagt den echten Olympia-Boykott: Die Folgen wären so massive finanzielle Einbussen für die parasitären Verbandsfunktionäre, aber auch für die Sportlerinnen und Sportler.

Kein wichtiges Unternehmen der Unterhaltungsindustrie wagt den echten Olympia-Boykott. Weltweit sind Milliarden in die Übertragungsrechte investiert worden, weltweit werden mit der daran gekoppelten Werbung Milliarden verdient.

Wie oft ist schon mit Pathos verkündet worden, nun sei Schluss mit Doping. Nun sei Schluss mit Gigantismus. Nun sei Schluss mit der Überwälzung der Kosten der Spiele auf die Allgemeinheit und der Privatisierung der Milliarden-Gewinne.

Es wird weiterhin gedopt, die Spiele werden immer teurer, die Kosten und Folgen tragen die kleinen Leute und es ist noch nicht einmal gelungen, die Milliardengewinne des IOC mit Sitz in Lausanne richtig zu besteuern.

Wir können es auch so sagen: Die Olympischen Spiele haben es geschafft, so gross zu werden, dass sie über allen Gesetzen stehen. Nicht too big to fail. Sondern: Too big for law and order. Noch nie war das so spürbar wie im Februar 2022 in Peking. Zu keinem Zeitpunkt haben die Organisatoren und das IOC ernsthaft versucht, zu verheimlichen, wes Geistes Kind sie sind. So gesehen sind es die ehrlichsten, entlarvendsten Spiele.

Sie zeigen: Wer Olympische Spiele durchführt, kann sich auch um Menschenrechte foutieren und fuhrwerken, wie er mag und will. Wichtig ist einzig und allein die reibungslose Durchführung der grossen Show und die Verbreitung der Bilder über die ganze Welt. Also die Sicherung der Geldflüsse.

Die Pandemie ist noch nicht zu Ende und China bietet der Welt die perfekt organisierten Spiele. Die Message: Das kann nur China. Das ist im Westen nicht machbar: Die Erschaffung einer komplett abgeschotteten olympischen Traumwelt.

Das war die Botschaft Chinas an die Welt bei der Eröffnungsfeier und das ist die Botschaft an die Welt dieser ganzen Spiele: China ist wieder das, was es im Laufe seiner langen Geschichte so gut wie immer war: eine Supermacht.

China hat die Zurückhaltung, die 2008 bei den Sommerspielen in Peking noch zu spüren war, abgelegt. China braucht keine Charme-Offensive mehr.

Wer die Botschaft dieser Spiele von 2022 einordnen will, muss ganz kurz innehalten und zurückblicken. Reiche kommen und gehen. Das römische, das spanische, das britische, das osmanische – sie alle sind untergegangen. Nur China nicht.

Das Zeitalter der kaiserlichen Dynastien dauerte atemberaubende 2100 Jahre. China hat keinen Kaiser mehr. Und ist doch ein Weltreich geblieben. China ist oft in rivalisierende Staaten aufgeteilt oder von ausländischen Eindringlingen besetzt worden.

Peking 2022 war auch der Beweis, dass China noch immer eine Supermacht ist.
Peking 2022 war auch der Beweis, dass China noch immer eine Supermacht ist.Bild: keystone

China hätte den Weg Europas nehmen können, wo eine Region mit gemeinsamen kulturellen und historischen Wurzeln in rivalisierende Länder mit eigenen Sprachen und Regierungen und Zielen zerfallen ist.

Doch China ist immer wieder zusammengefügt worden. Die Idee des einen China ist lange vor unserer Zeitrechnung geprägt worden und die Spiele 2022 haben der Welt gezeigt: Sie ist lebendig, mächtiger denn je. In einer Zeit, in der Europa und Amerika auseinanderdriften.

Die nächsten Spiele finden nun im Westen statt, in demokratisch regierten Ländern: in Paris (2024), Mailand und Cortina (2026) und Los Angeles (2028).

Paris 2024 wird bereits eine gewaltige Herausforderung. Mit einem Problem, das in Peking 2022 gar kein Thema war, ja fast vergessen gegangen ist: die Sicherheit.

Unter schwierigsten Voraussetzungen hat China 2022 das olympische Spektakel mit einer bisher nie gesehenen Präzision organisiert. Ab 2022 wird die Frage sein: Können die Demokratien auch Olympische Spiele wie die Supermacht China?

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking

1 / 16
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
20.02.2022 15:43registriert August 2018
Lillihammer 1994 !

Diese Winterspiele wurden wegen der demonstrierten Vereinbarkeit von Großereignissen mit dem Umweltschutz und wegen der begeisterungsfähigen und disziplinierten Zuschauer allgemein gelobt.

Für mich sind diese Spiele "die besten Winterspiele aller Zeiten". Ich kann mich an tollen Zuschauer und die familiäre Atmosphäre erinnern, als wäre es gestern gewesen.

Was wir aber hier in China ertragen müssen, ist der absolute Nullpunkt.

Synthetisch, unsympathisch, gruselig. Einfach voll zum ab....en.

Merci.
Peking 2022 – die ehrlichsten und entlarvendsten Spiele der Geschichte\nLillihammer 1994 !

Diese Winterspiele wurden wegen der demonstrierten Vereinbarkeit von Großereignissen mit dem Umweltschutz und wegen der begeisterungsfähigen und disziplinierten Zuschauer allgemein gelobt.

Für mich sind diese Spiele "die besten Winterspiele aller Zeiten". Ich kann mich an tollen Zuschauer und die familiäre Atmosphäre erinnern, als wäre es gestern gewesen.

Was wir aber hier in China ertragen müssen, ist der absolute Nullpunkt.

Synthetisch, unsympathisch, gruselig. Einfach voll zum ab....en.

Merci.
12214
Melden
Zum Kommentar
avatar
AG-Bärner
20.02.2022 16:44registriert März 2020
Kein Land hat die OS boykottiert.
Die Medien, vorab SRF, haben immer wieder die Menschenrechtslage in China krittisiert. Es ging kein Tag vorbei wo man nicht lesen oder hören konnte, wie doch alles was China macht, Propaganda sei um von den Menschenrechts Verletzungen abzulenken.

Es hat aber kein Medium gegeben das mit einem Berichtserstatt Boykott der Spiele darauf hingewiesen hätte. Nein im Gegenteil. SRF hat jeden Tag bis zu 18 und mehr Stunden berichtet. Es wurde geschrieben und gesendet was das Zeug hält, und damit auch Geld verdient.
Aus meiner Sicht eine Doppelmoral der Medien.
8517
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
20.02.2022 15:52registriert August 2018
Die Neuentdeckung dieser Spiele ist der Chlöisu. Die Artikel waren ein täglicher Leckerbissen. Ursprünglich als Sportchronist nach China gereist, hat er sein (wahres) Talent in Beschreibung täglicher Eindrücke rund um die Spiele gefunden.

Deshalb einen Satz Medaillen für diese Perlen der Schreibkunst..
7817
Melden
Zum Kommentar
99
Er verdient deutlich mehr als alle anderen – Shaqiri ist die grösste Nummer der MLS
Warum sich Xherdan Shaqiri dazu entschieden hat, seine Karriere in den USA fortzusetzen? Das Geld war mit Sicherheit ein Faktor. «Shaq» hat den höchsten Zahltag aller Spieler in der Major League Soccer – und das mit Abstand.

Rein sportlich ist der Wechsel von Xherdan Shaqiri bis jetzt eine herbe Enttäuschung. Chicago Fire belegt in der Eastern Conference der MLS den letzten Platz. Nur zwei Siege gelangen in elf Spielen – und magere acht Tore.

Zur Story