DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Stucki, vorne, und Christoph Bieri, hinten, im 2. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Samstag, 24. August 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der spätere König Stucki (oben) wirft Bieri ins Sägemehl. Bild: KEYSTONE

Bieri hat mit Schleichwerbung am ESAF mehr Glück als Schurtenberger



Der Luzerner Schwinger Sven Schurtenberger ist vergangene Woche für die grossen Feste 2020 gesperrt worden. Ihm wurde zum Verhängnis, dass beim Eidgenössischen in Zug ein kleines «Nike»-Logo auf seinem Schienbeinschoner zu sehen war. Ein Verstoss gegen das Werbereglement des Verbands.

Mehr Glück hat Christoph Bieri. Der «Blick» fand nach Durchsicht seiner Fotos ein Bild, das einen identischen Regelverstoss zeigt. Auf dem T-Shirt, das der Aargauer unter seinem roten Hemd trug, war beim Kampf gegen Christian Stucki das Logo des Herstellers «Under Armour» zu sehen. Doch Bieri kommt trotz einwandfreiem Beweis straffrei davon.

«Sämtliche Verstösse mussten bis 30 Tage nach dem Eidgenössischen von einem Funktionär des Eidgenössischen Schwingerverbands gemeldet werden», sagt in der Zeitung der Vorsitzende der Werbekommission, Hansueli Zbinden. «Weil innerhalb dieser Frist keine Beschwerde gegen Bieri eingegangen ist, wird es jetzt auch keine Strafe mehr geben.» Der 33-jährige Eidgenosse darf also auch nächstes Jahr auf Kranzjagd gehen. Es lockt Eichenlaub Nummer 100. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

1 / 37
Das ESAF 2019 in Zug in Bildern
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

YB klarer Sieger gegen den FCZ – Luzern wartet weiter auf den ersten Sieg

Lange war der Vergleich zwischen dem Titelverteidiger und dem Tabellenführer intensiv und umkämpft. Das Schlussresultat von 4:0 täuscht darüber hinweg.

Besonders in der ersten Halbzeit zeigte der bislang unbesiegte FC Zürich einen beherzten Auftritt. Mehrfach hätte er in Führung gehen können – doch in die Kabine ging es mit einer 1:0-Führung für die Young Boys. Nationalspieler Christian Fassnacht hatte in der vierten Minute der Nachspielzeit getroffen.

Nach dem Seitenwechsel baute der FCZ etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel