Sport
Schwingen

Schwingen: Samuel Giger triumphiert auf der Schwägalp

Der Thurgauer Samuel Giger, links, gewinnt gegen den Glarner Roger Rychen, im dritten Gang beim traditionellen Schwaegalp Schwinget, am Sonntag, 14. August 2022, auf der Schwaegalp in Urnaesch. (KEYST ...
Samuel Giger (l.) bezwang Roger Rychen gleich zweimal.Bild: keystone

Samuel Giger triumphiert auf der Schwägalp – NHL-Star schaut zu, Forrer verabschiedet sich

Der Thurgauer setzte sich bei der Generalprobe vor dem Eidgenössischen in Pratteln auf der Schwägalp durch und ist nun noch grösserer Favorit. Das liess sich auch Timo Meier nicht entgehen. Zudem erlebte Nöldi Forrer einen emotionalen Abschied.
14.08.2022, 18:0714.08.2022, 19:14
Mehr «Sport»

Am letzten Kranzfest vor dem Eidgenössischen in Pratteln trumpft Samuel Giger abermals gross auf. Der Thurgauer gewinnt trotz seiner erst 24 Jahre zum fünften Mal – es ist ein Rekord – das Bergkranzfest auf der Schwägalp.

Auf dem Weg zu seinem 26. Kranzfestsieg mass sich Giger zweimal mit Roger Rychen. Sowohl im 3. Gang als auch im Schlussgang bezwang er den Glarner, den Sieger des diesjährigen Zürcher Kantonalfests in Ossingen, souverän. Beim ersten Mal mit einem Plattwurf, beim zweiten Mal im Bodenkampf.

Mit fünf Kranzfestsiegen ist Samuel Giger auch in der Saison 2022 der erfolgreichste Schwinger. Ins Eidgenössischen Fests Ende August in Pratteln wird er jetzt erst recht als der erste Anwärter auf den Titel des Schwingerkönigs starten. Auch Giger ist indessen nicht ganz unverwundbar. Auf der Schwägalp musste er sich im 4. Gang – es war eine Überraschung – vom Freiburger Nichteidgenossen Johann Borcard in einen Gestellten zwingen lassen.

Werner Schlegel war auf dem besten Weg, Giger im Schlussgang herausfordern zu können. Aber im 5. Gang liess sich der St. Galler Teenager, der vor einer Woche das Nordwestschweizer Teilverbandsfest in Brugg gewonnen hatte, vom massigen Thurgauer Mario Schneider auskontern.

NHL-Star auf der Bühne – Forrer verabschiedet

Diesen Event wollte sich auch der Appenzeller Timo Meier nicht entgehen lassen. Während der Sommerpause erschien der NHL-Star im Edelweisshemd und mit Chüehligurt auf der Schwägalp.

Den emotionalsten Moment erlebte aber Nöldi Forrer. Der Toggenburger wurde bei seinem Heim-Bergkranzfest verabschiedet. Forrer hatte seinen Rücktritt am Samstag bekannt gegeben, nachdem er am Vortag ein Zwicken im Knie verspürt hatte. Im Abschiedsinterview mit dem «SRF» sagte der 43-Jährige: «Das war brutal emotional.»

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Favoriten fürs Eidgenössische Schwingfest 2022
1 / 14
Die Favoriten fürs Eidgenössische Schwingfest 2022
⭐⭐⭐⭐⭐ Samuel Giger (24), NOSV, 194 cm/115 kg: Der Überschwinger der letzten beiden Saisons ist der Mann, den es am ESAF zu bezwingen gilt. Spielen ihm die Nerven keinen Streich, geht der Königstitel nur über ihn.
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Streetparade 2022 – Salome hat getestet, ob wirklich alle nur an Drogen denken
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Lausanne-Ouchy verabschiedet sich mit Sieg – torlose Unentschieden in Basel und Lausanne

Der FC Basel, der Luzern mit einem Heimsieg noch überholt hätte, kam gegen Yverdon nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Bei den Rot-Blauen vergab allein Thierno Barry zahlreiche Möglichkeiten, unter anderem scheiterte er in der 8. Minute mit einem Penalty an Yverdon-Goalie Paul Bernardoni. Ein weiterer Dämpfer für den FCB, der die klar schwächste Saison seit der Ligareform 2003 zeigte.

Zur Story